ALLes allTAEGLICH

es war im jahre 1966 ...

... und ich 7 Jahre alt. Damals der neueste Schrei:











der Vorläufer des MP3-Players ;))
 

Engelbert 03.11.2005, 16.24| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alte werbung

maulkorb

Es gibt Dinge, die stecke ich nicht so leicht weg.

Wenn jemand, der sein wahres Gesicht nur mir (und einigen wenigen anderen) gezeigt hat, weiterhin als golden vermisster Stern am Himmel steht.

Ich behalte meinen Maulkorb an.
Doch ich bin sehr sensibel, wenn es um Gerechtigkeit geht.

Es tut weh.
Auch die alten Verletzungen bluten gerade wieder.
 

Engelbert 03.11.2005, 15.17| (25/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

spiel mit dem schatten


 

Engelbert 03.11.2005, 11.51| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: bilder

monate - pro und contra

Brina fragt nach der Lieblingsjahreszeit.
Ich beantworte in Monaten ;).

Ich mag ...

den Januar, wenn die Sonne auf den Schnee scheint
den Februar, wenn ich den ersten Krokus sehe.
den ersten 20-Grad-Tag im März.
den April, wenn der Frühling blüht.
den Mai, wenn die kahlen Äste dem Grün weichen
den Juni und seine Rosen
den warmen Juli-Abend auf der Terasse
den August, wenn er mäßig warm und trocken ist
die Schönwetterperioden im September
den goldenen Oktober
den November, wenn er 2stellige Grade hat
den Abendspaziergang an mildtrockenen Dezemberabenden

Ich mag nicht ...

den Januar, wenn er mich zu Handschuhen zwingt
den Februar, wenn er wie der Januar ist
den März, wenn er auf die Blüten schneit
den April, wenn es ständig schauert
den Mai, wenn er mal heiß und mal kalt ist
den Juni, wenn er auf die Rosen regnet
den Juli, wenn ich schwitze
den August, wenn ich schwitze
den September, wenn der Altweibersommer ausfällt
den Oktober, der sonnenlos sein Laub abwirft
den November, wenn er nasskalt ist
den Dezember, weil danach noch Januar und Februar kommen
 

Engelbert 03.11.2005, 11.34| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

milchmädchen

Natürlich weiß ich, dass Autofahren mehr kostet als nur Benzin. Aber manchmal möchte ich Milchmädchen sein ;).

Wenn es aber irgendwie geht, bin ich Autofahrer. Wegen dem Einkaufen, für die Freiheit und für die Erreichbarkeit von Zielen, die weit weg von Bahnhöfen liegen.

Muss aber zugeben, dass das aktuelle 29 Euro-Angebot der Bahn lukrativ ist. Vielleicht nutze ich das, um ein Auto abzuholen. Falls ich eines finde und/oder mit entscheiden kann.

Es gibt für mich kaum eine schwierigere Entscheidung als die, welches Auto ich kaufe. Ich muss ja jahrelang damit leben bzw. fahren.
 

Engelbert 03.11.2005, 11.23| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

zugimpressionen

Ich war pünktlich. Sogar ein paar Minuten zu früh. Muss aber sagen, dass es vorher zu Hause schon etwas hektisch zuging ;)).

Fahrkarte gezogen ... 2,70 Euro. Mit meinem Golf hätte ich 1,80 Euro Benzinkosten und Beate mit ihrem Ibiza hätte 1,10 Euro. Also ist Bahnfahren viel zu teuer. Erst recht für die, die sich kein Auto leisten können.

So sieht der nette Automat aus ...



... daneben ein angekettetes Rad. In der Not kettet man halt am Zaun an. Der Bahnhof selbst besteht aush geschlossenen Türen:



Warten ist im Sommer ganz angenehm ... und sonst recht frisch:



Und nun der Hammer !! Nirgends ist eine Uhr so wichtig wie auf einem Bahnhof. Was sich allerdings noch nicht nach Bruchmühlbach rumgesprochen hat. Denn dieses Bild habe ich um ...



... 14 Uhr fotografiert. Die Bahn hat es nicht geschafft, ihre Uhr umzustellen.

Wenigstens ist das Leben in vollen leeren Zügen ganz nett.



Doch, man sitzt gut, der Zug ist überraschend leise, auch beim Bremsen. Allerdings muss man älteren Omas, die nach 20 Jahren mal wieder Zug fahren, sagen, dass sie einen Knopf drücken müssen, um ein- und auszusteigen. Griff ist nicht mehr und automatisch öffnet sich nix.

Ist man drinnen, so kann man sich am vorbeirauschenden Herbstwald erfreuen:



War ganz ok, heim bin ich aber trotzdem mit Beate und Auto.
 

Engelbert 02.11.2005, 21.56| (19/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

schön, wenn man auch mal zum zug kommt

Aber selbstverständlich bin ich alter Autofahrer überaus euphorisch erfreut, mal mit dem Zug fahren zu dürfen. Ich geh gerne durch kühlen Regen und über diese steile Treppe ...



... zum Bahnsteig. Zwei Steige haben wir davon zur Auswahl und wir liegen sogar an der Hauptstrecke Mannheim-Saarbrücken und die Züge fahren regelmäßig reichlich.

Diese Treppe da ist so ziemlich bescheuert. Aufgestellt als Ersatz für den Bahnübergang. Ja, früher konnte man über die Gleise gehen, beaufsichtigt von einem Bahnbeamten. Letzterer wurde wie alles Personal in unserem Bahnhof abgeschafft. Es gibt auch keine Warteräume mehr, das Bahnhofsgebäude ist eine verschlossene Bauleiche.

Die Treppe ist so steil, dass Gehbehinderte keine bis kaum eine Chance haben, auf den Bahnsteig in Richtung Homburg zu gelangen. Demnächst soll aber alles besser werden, irgendwelche Gelder fliessen für eine Unterführung der Gleise. Mit Aufzug. Eben noch das behelfsmäßige Minus und bald das Optimale. Mal sehen.

Auf jeden Fall muss ich gleich zum Zug (ist doch schön, wenn man mal zum Zug kommt ;)) ).



Vorher werfe ich noch einen Blick auf die romantische Umgebung des Fahrplans.



Isser nicht schön. Die November-Edition quasi ;)). Ja, Bahnfahren hat auch heute noch einen romantischen Touch. Ich rede mir das einfach ein, bis ich in Homburg bin.

Wieder zu Hause werde ich mich beschleunigt nach einem jungen Gebrauchten umschauen. Einer mit vier Rädern und Lenkrad. Ohne Treppe.
 

Engelbert 02.11.2005, 13.16| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

dieter bohlen und die ente

Brad Pitt, Robby Williams und Dieter Bohlen sterben bei einem Unfall und kommen in den Himmel. Als sie dort ankommen, sagt Petrus zu ihnen: "Wir haben eine einzige Regel hier im Himmel: nicht auf die Enten treten!"

Sie betreten also den Himmel und tatsächlich: Enten über Enten überall. Es ist nahezu unmöglich, nicht auf eine Ente zu treten, und obwohl sie ihr Bestes geben, um das zu vermeiden, tritt Brad auf eine Ente.

Petrus kommt zu ihm mit der hässlichsten Frau, die er je gesehen hat, kettet sie aneinander und sagt: "zur Strafe, dass du auf eine Ente getreten bist, wirst du den Rest der Ewigkeit an dieses hässliche Weib gekettet verbringen!"

Am nächsten Tag tritt Robby auf eine Ente, und Petrus, dem nichts entgeht, eilt herbei und mit ihm eine andere extrem hässliche Frau. Er kettet sie aneinander mit derselben Bemerkung wie bei Brad.

Bohlen hat dies alles beobachtet und achtet sorgfältig darauf, wohin er tritt, damit ihn nicht dasselbe Schicksal ereilt. Er bringt es fertig, monatelang umherzugehen, ohne auf eine Ente zu treten.

Eines Tages kommt Petrus zu ihm mit der überwältigendsten Frau, die er je gesehen hat: eine große, gebräunte, kurvige sexy Brünette. Petrus kettet sie wortlos aneinander.

Bohlen sagt: "Wüsste gern, wie ich es verdient habe, den Rest der Ewigkeit mit dir verbunden zu werden."

Die Schöne erwidert mürrisch: "Ich bin auf so ne scheiß Ente getreten!"


via bohlenbär per mail
 

Engelbert 02.11.2005, 10.54| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: humor

katholischer korrosionsschutz



Als ich gerade "katholischer Korrosionsschutz" gelesen hatte, sagte Beate zu mir "du, ich hab gerade "katholischer Korrosionsschutz" gelesen ;).
 

Engelbert 01.11.2005, 18.56| (14/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: bilder

ich danke ...

... allen meinen Lesern, die über Jahre schon hier reinschauen. Auch wenn es tüttelig klingt, aber Beständigkeit gibt dem Internet eine Idee Heimat. Wenn man Namen in den Kommentaren entdeckt, die dort auch vor Jahren zu finden waren, so ist das ein Gefühl, als wäre jemand ein Stück des eigenen Weges mitgegangen.

Über mittelalte und neue Leser freue ich mich natürlich genauso.
 

Engelbert 01.11.2005, 18.34| (31/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

ein schirm hilft doch immer wieder

Merke: sind dunkle Wolken um dich rum, dann nimm den Schirm mit. Glaube fest daran, dass es gleich regnet und sage ein paar Mal zu deiner Frau "es gibt gleich einen längeren Schauer". Male nasse Horrormärchen in die nahe Zukunft und lasse dich bestätigen. Öffne den Schirm schon mal prophylaktisch. Dann wird alles gut. Zumindest wird es nicht regnen. Denn den da oben kann man doch immer wieder mit solchen Spielchen überlisten.
 

Engelbert 01.11.2005, 16.45| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

geflüchtet

Ja, doch, ich bin geflüchtet ... ich hatte den großen Wunsch, die Türen von außen zuzumachen. "Gehn wir spazieren" fragte ich Beate ... und ... sie hat "ja" gesagt ;). Dann waren wir über 2 Stunden unterwegs. Hat richtig gut getan. Fotoapparat musste aber mit, allerdings nicht, weil ich unbedingt Bilder machen "musste", sondern einfach so, um das einzufangen, was uns Fotogenes begegnet. Und da kam mir doch einiges vor die Linse.

Und jetzt sitze ich physisch leicht ermattet vor dem PC ... um gleich wieder aufzustehen. Kuchen kaufen im Café ... das brauch ich jetzt (nee, doch nicht, ein Griff in die Tüte mit den kleinen Lebkuchen hat gereicht, jetzt will ich keinen Kuchen mehr ;)) ). 

Mein Chaos verschwindet im Dämmerlicht ... vielleicht sollte ich heute kein Licht mehr einschalten. Vielleicht ist das Chaos auch über Nacht verschwunden. Sage niemand etwas anderes, diese Illusion ist in diesem Moment wichtig ;).
 

Engelbert 01.11.2005, 16.41| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

fort und heim

Da ist man so oft fort gewesen, dass man nicht mehr fort will. Doch zu Hause stellt man fest, dass man sich da nicht gerne aufhält und keine Ruhe findet. Nicht weg wollen und zu Hause das Chaos. Alles gleichzeitig machen sollenwollen und keine Zeit und Ruhe finden.
 

Engelbert 01.11.2005, 13.14| (6/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

...

Bin nachdenklich und müde.
Es sind ein paar Dinge in der Schwebe, ich mag das nicht.
Vielleicht habe ich den Kürzeren gezogen.
Vielleicht bin ich übervorteilt worden.
Vielleicht zu spät dran gewesen.
Es kostet alles
Geld
Zeit
Nerven.

Und dazu noch mein Chaos, zur Zeit in Bestform.
Virtuell und um mich rum.
Bin wirklich müde.
  

Engelbert 01.11.2005, 12.44| (11/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

schöner wohnen


 

Engelbert 01.11.2005, 12.31| (4/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: bilder

luther

Luther ... ich fand den Film gut, als Einstieg oder Kurzinfo für dieses Thema. Aber 110 Minuten können nicht das Leben eines solchen Mannes reflektieren. Das sind nur kleine Puzzle-Stücke, denen man bei Interesse folgen sollte. Luther ist einer der wichtigsten Menschen der christlichen Geschichte, aber er hat auch seine dunklen Seiten, die der Film nicht gestreift hat oder streifen wollte.
 

Engelbert 01.11.2005, 12.26| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
BriGitte:
Ganz herzliche Glückwünsche an Beate, viel Ge
...mehr

DieLoewin:
sorry - war verwirrt - hab es noch in der Nac
...mehr

DieLoewin:
zwar mit einem Tag Verspätung, aber genauso h
...mehr

christine b:
hurra, beate feiert einen runden!ich wünsche
...mehr

christine b:
unglaublich was man schaffen kann!ich kann mi
...mehr

Uschi S.:
Herzlichen Glückwunsch zu Deinem runden Gebur
...mehr

christine b:
da würde ich jetzt gerne reinbeissen!
...mehr

bo306:
Liebe Beate, zu Deinem Geburtstag wünsche ich
...mehr

Pat:
Liebe Beate!Alles Gute zum Geburtstag!Ein neu
...mehr

ladybird:
Auch ohne die anderen Kommentare gelesen zu h
...mehr