ALLes allTAEGLICH

...

Milchleis
Joghult
Flischkäse
Kindelschokolade
Qualk
Laktose-Intolelanz
 

Engelbert 04.08.2007, 13.41| (12/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ironie / satire

schon mal eierstich selbst gemacht ?

Engelbert 04.08.2007, 13.26| (14/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

will mehr

Sagen wirs doch einfach so: jeder will mehr Geld haben. Man nennt das dann "China" oder "Sommertrockenheit" oder "Julinässe" oder "Ölpreis" und erhöht die Preise. Aber eigentlich will man einfach nur mehr Geld, traut sich aber nicht, das unbegründet zu wollen. Also nimmt man den nächsten oder besten Grund als Alibi. Ehrlicher wäre ein "will mehr Geld"-Schild vor allen Regalen, deren Waren gerade teurer wurden.
 

Engelbert 03.08.2007, 18.41| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

gebloggt, gepflegt

Eine Leserin dieses Blogs ist heute zu meinem Podologen gegangen. Das nennt man Mundpropaganda im virtuellen Zeitalter *gg*.
 

Engelbert 02.08.2007, 20.34| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

hängepartie

2007080201.jpg
 

Engelbert 02.08.2007, 20.30| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: bilder

3 schäferhunde beim arzt

Fragt der erste den zweiten: "Und, warum bist du hier?"

"Ach hör auf! Ich bin eigentlich ausgebildeter Wachhund. Gestern sollte ich wie immer das Haus bewachen. Da ist doch nebenan in Nachbars Garten diese superscharfe Pudelhündin. Tja, da konnte ich nicht anders: Rüber über den Zaun und ab um die Ecke mit ihr. Und als ich wieder zurückkomme, ist das Haus ausgeräumt. Jetzt soll ich eingeschläfert werden ... und du?"

"Ich bin ausgebildeter Blindenhund. Als ich gestern mit Herrchen unterwegs war,ist auf der anderen Straßenseite diese absolut unwiderstehliche Rottweilerdame. Ich wollte ja nur mal rüber und "Hallo" sagen. Aber Herrchen hat's nicht über die Straße geschafft ... jetzt wollen sie mich auch einschläfern."

Beide drehen sich zum dritten Schäferhund um: "Und du?"

"Tja, gestern hat Frauchen geduscht. Als sie aus der Dusche kam, rutscht ihr Handtuch runter und sie bückt sich. Glaubt mir, ich konnte einfach nicht anders ..."

"Und jetzt wirst du auch eingeschläfert?"

"Nee! Nur Krallen schneiden!"

via mensch per mail
 

Engelbert 02.08.2007, 18.50| (22/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: humor

es ist so hell hier

In meinen lautsprechern hats gerade geknackst ... und nun ist mein Bildschirm heller als sonst. Nicht, dass ich das als schlecht empfinde, es ist nur ungewohnt. Und so ganz ohne das Wissen um den Grund möchte ich nun auch nicht sein.
 

Engelbert 02.08.2007, 13.03| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ooh tschi kaka ooh

Engelbert 01.08.2007, 20.06| (17/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

wer gerne wissen will ...

... wann Pfarrer Braun wiederholt wird, der schaue hier.
 

Engelbert 01.08.2007, 19.39| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

sorry ...

... ich darf nicht sagen, welche Stadt das ist, sonst mach ich mir ein Kalenderblatt kaputt.
 

Engelbert 01.08.2007, 19.24| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

gestern - langfassung

5.24 Uhr: das erste Foto gemacht

5.40 Uhr: das Wetter: klar, sehr kühle 7 Grad

9.03 Uhr: wir sind fast dort, stehen in einer Metzgerei, lassen uns dort Brötchen belegen und bevor wirs ins Auto einsteigen, werden Rosen an einer Hauswand fotografiert.

9.35 Uhr: wir sitzen auf einer Bank mit weitem Blick und kühlem Wind ... und wir frühstücken mitgebrachten ImNu-Kaffee und die Brötchen.

11.05 Uhr: in der Zielstadt angekommen, Parkplatz gefunden. 2,50 Euro den ganzen Tag, das ist eine schöne Begrüßung.

11.12 Uhr: jemand will uns etwas schenken, aber wir lehnen dankend ab. Stattdessen wird das Geschenk fotografiert.

11.15 Uhr: der tote Herr trägt einen Bauhelm und kann sich nicht dagegen wehren.

11.24 Uhr: diese tolle, fast 200 Jahre alte Allee ... bei näherem Hinsehen sind leider die Zeichen der Zeit nicht zu übersehen.

11.45 Uhr: erstes Foto von den richtig schönen Häuserfronten am Fluß.

11.48 Uhr: ungeliebten Tiere kann man auch auf überhaupt nicht tierquälerische Weise Herr werden.

11.53 Uhr: es ist vollbracht. Dieses herrliche Bild, dass ich bei Wikipedia gesehen hatte, wollte ich eigenhändig nachfotografieren. Das hat wunderbar geklappt.

11.58 Uhr: der Blumenschmuck der Stadt ist reichhaltig, überall gleich und überaus geschmack- und effektvoll.

11.59 Uhr: an einer Bushaltestelle erpresst ein Kind seine Mutter durch lang anhaltendes Schreien.

12.16 Uhr: das erste Bild einer etwas anderen, skurrilen Fotoserie zwischen Witz und Doofheit.

12.20 Uhr: die Stadt bietet Impressionen noch und nöcher ... architektonische Vergangenheiten, herrlich nostalgische Ladenschilder und um ...

12.25 Uhr: ... eine in einem Schaufenster sich räkelnde Katze.

12.29 Uhr: Männer, lauft schnell an diesem Laden vorbei.

12.35 Uhr: diese herrliche blaue Bank

12.40 Uhr: vor meinen Augen wird ein Fotomotiv beseitigt. Gerade mal ein Bild ist mir vergönnt.

12.44 Uhr: dass es sowas noch gibt ... ein so schön nostalgischer Beruf.

12.50 Uhr: Führung zum Hinterhof durch einen Lehrkörper. Wir erfahren vieles und auch einzelnes, was uns interessiert.

13.10 Uhr: wir sitzen eine Laufpause lang.

14.12 Uhr: klasse Motiv, eher versehentlich von einer Seitenstraße aus.

14.28 Uhr: Menschen laufen mir unentwegt durchs Bild und bevor sie weg sind, kommen schon wieder andere. Manche sind so lange Zeit so langsam, dass ich auch ohne das perfekte Bild weitergehen muss.

15.00 Uhr: Impressionen, Menschen, altes Holz.

16.36 Uhr: immer noch Impressionen, aber wir tragen inzwischen das Nationalgericht des Bundeslandes in zerkleinerter Form in uns spazieren.

17.38 Uhr: nach vielen weiteren bunten Bildern dann dieser Laden. Um 17.20 von uns entdeckt und um 18.00 Uhr werden wir wegen Schließung hinausgebeten, obwohl wir dort übernachtet hätten.

18.05 Uhr: das ist eine runde Sache.

18.30 Uhr: man will uns am 11.12Uhr-Ort wieder etwas schenken. Diesmal etwas anderes und wieder lehnen wir dankend ab. Jedoch nicht ohne ein Foto zu machen.

18.43 Uhr: für dieses Haus muss man natürlich einen Parkplatz suchen, damit man in Ruhe eine Bilderserie machen kann. Es ist der grenzdebiljugendliche Wahnsinn.

19.04 Uhr: die letzten Impressionen der Stadt ist ein Stadtviertel, das zeigt, wie modernes städtisches Wohnen und Bauen mit Individualität und angenehmer Optik verbunden werden kann.

19.47 Uhr: wir sitzen im Auto und essen die soeben gekaufte Schokolade mit Meersalz. Zum Nochmalbeißen gut.

19.54 Uhr: letzte Bilder eines Fotoobjektes, das wir schon morgens gesehen und gebookmarkt hatten. Danach die große Heimfahrt, die immer das müdeste und langweiligste eines solchen Tages ist. Um 20 Uhr wollten wir ja eigentlich schon Zuhause sein, doch es wird viel später werden. Man müsste sich heimbeamen können.

23.15 Uhr: den Tag Revue passieren lassen ... alle Eindrücke in kleine Schubladen gelegt würden einen Schrank füllen.

Engelbert 01.08.2007, 15.29| (10/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: hp

gestern - kurzfassung

5.45 Uhr: losgefahren.
23.10 Uhr: angekommen.

Dazwischen lagen 541 Kilometer Autofahrt und vieles, das ich noch zeigen oder von dem ich noch erzählen werde.
 

Engelbert 01.08.2007, 10.02| (4/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
lamarmotte:
Aufgrund weltweiter massivster Proteste ruder
...mehr

Hanna:
Ich finde es auch nicht lustig!
...mehr

Christa HB:
Lieber Engelbert,mach dir bitte keinen Stress
...mehr

Hanna:
Aber das möchte ja nicht mal ein Trophäenjäge
...mehr

Carola (Fürth):
Aber zuerst Sexulalmörder rannehmen mit absäb
...mehr

Nicole:
WAS soll daran zum scmunzeln sein ?Etwa, das
...mehr

Karin v.N.:
Ich bin dabei wenn es ums Abschneiden geht! A
...mehr

Friederike R.:
Meine Meinung: wenn der Besitzer so sehr gege
...mehr

Hildegard:
Könnte mir vorstellen, dass das nicht erlaubt
...mehr

Petra Marie:
Elefanten gehören zu meinen Lieblingstieren.
...mehr