ALLes allTAEGLICH

blasen befohlen

Es ist Herbst.
Es ist sehr windig.
Die Blätter fallen schnell und viel.

Zeit zur Parole "blasen befohlen". Zumindest bei den Zweibrücker Stadtwerken. Ein Mann steht mitten auf der Landstraße und bläst, elektrisch unterstützt, die Blätter weg. Wie schön. Macht die Straßen sicherer. Theoretisch.

Praktisch fallen aber hinter dem Straßenwächter die Blätter so runter, wie er sie vorne an den Straßenrand bläst. Blättersturm oder so. Würde er sich umdrehen, konnte er gleich noch mal blasen (lassen). Vielleicht läuft er ja auch hin und her, bis es dunkel wird.

Das Wetter ist schön. 20 Grad warmer heftiger Wind. Keine schlechten Arbeitsbedingungen für unnötige Tätigkeiten ;).
 

Engelbert 25.10.2005, 15.01| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

die leichtigkeit ...

... beim Autofahren ist weg. Zumindest wenn ich mit Beates Auto unterwegs bin.
 

Engelbert 25.10.2005, 14.57| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

der zwang, bilder zu machen

Man hat schon seine Zwänge (man gönnt sich ja sonst nix *gg*). Bilder machen wäre ein Beispiel. Schnell in oder an den Wald, um den goldenen Oktober zu fotografieren, bevor er weg geweht wird.

Mich würde mal interessieren, ob es anderen Bloggern oder HP-Besitzern auch so geht ... dass sie ganz hibbelig werden, wenn sie wissen, dass irgendwo schöne Fotomotive sind. Gebannt auf Sonne oder nicht schauend und das irgendwie in den Terminkalender einbauen. Man braucht ja Bilder ...
 

Engelbert 25.10.2005, 14.56| (14/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

die badewannenfrage

Während eines Besuches in einer geschlossenen Anstalt fragt ein Besucher den Direktor, nach welchen Kriterien entschieden wird, ob jemand eingeliefert werden muss oder nicht.

Der Direktor sagt: "Nun, wir füllen eine Badewanne, geben dem Kandidaten einen Teelöffel, eine Tasse und einen Eimer und bitten ihn, die Badewanne auszuleeren.

Der Besucher: "Ah, ich verstehe, und ein normaler Mensch würde den Eimer nehmen, damit es schneller geht, ja?"

Direktor: "Nein, ein normaler Mensch würden den Stöpsel ziehen ... wünschen Sie ein Zimmer mit oder ohne Balkon?"


via stöpselbär per mail
 

Engelbert 24.10.2005, 17.03| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: humor

tot statt glatt

Wer bei einer Schönheits-OP stirbt und vorher nicht entstellt war, sondern nur jung bleiben will, der darf nicht mit allzu großer Trauer meinerseits rechnen.
 

Engelbert 24.10.2005, 13.10| (27/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

ladezeit

Ja, ich hab auch schon festgestellt, dass mein Blog lange braucht, bis es komplett aufgebaut ist. Es gibt eigentlich nichts, was einen schnelleren Aufbau verhindern sollte. Rätsel ... ich hab mal nachgefragt.
 

Engelbert 24.10.2005, 13.04| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

ebay

eine Mail gerade eben:

"Hallo Engelbert ... was habe ich mich heute früh aufgeregt!

Gestern Abend noch habe Artikel bei Ebay zum Verkaufen eingestellt, die gestern verkauften verwaltet und gegen 21:00 Uhr den PC ausgemacht. Heute in der Früh um 06.45 Uhr will ich schauen, ob schon erste Gebote da sind, doch was ist das? Ich komme nicht mehr auf mein ebay-Konto! Kann mich nicht mehr einloggen und nichts!

Irgendjemand hat mein Passwort herausgefunden und selbiges sowie die eMail-Adresse geändert. Per eMail-Support habe ich ebay selbstverständlich sofort verständigt ... Wartezeit: 48 - 72 Stunden!

Für den Support per Telefon benötigt man die genaue Anmeldezeit bei ebay. Da kommt man nur ran, wenn man sich bei ebay anmeldet und auf die mein-ebay-Seite geht. Na ja, gerade das geht also nicht. Was nun?

Trotzdem bei ebay angerufen und die Daten vom ebay-Konto der Frau bereit gehalten. Drama vorgetragen, aber gottlob nicht nach den Daten gefragt worden. Nun soll mein Konto kurzzeitig gesperrt werden, damit ich es dann mit neuem Passwort wieder eröffnen kann. Kostet mich angeblich nichts. Mal abwarten, denn noch ist nichts passiert.

Immer noch heißt es, das Mitglied mit diesem Namen sitze in China!"

Ich stelle das mal hier rein, weil ja doch einige Ebayer hier vorbeischauen ...
 

Engelbert 24.10.2005, 13.02| (8/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

dialog um eine tote zigarette

Er: Zigarette im Mund. Tote Zigarette. Feuerzeug in der Hand. Feuerzeug widerstrebt allen Bemühungen, Licht werden zu lassen. Er wird hektischer ... und hält das Feuerzeug gegen den Schein der Straßenlaterne. Leer. Das Feuerzeug.

Sie: schüttelt den Kopf und meint "wie kann man denn so süchtig sein ... ich dachte, du wolltest aufhören".

Er: "ja, würde ich ja auch gerne ..."

Sie: "ach, erzähl mir nix ..."

Er: versucht weiter, den letzten Rest Gas des Feuerzeugs irgendwie zum Feuerstein zu bringen.

Sie: wird nervös, will weiter gehen, zeigt wenig Verständnis für die Zuckungen ihres Mannes.

Er: lasst kurze Zornesröte ins Gesicht treiben, nimmt die immer noch tote Zigarette, zerkrümelt sie zwischen den Fingern und lässt sie auf den Bürgersteig fallen.

Sie: "Umweltverschmutzer"

Er: blickt böse, schnaubt leise, läuft schlecht gelaunt weiter

Sie: "ich dachte, Rauchen beruhigt"

Beide: lachen
 

Engelbert 23.10.2005, 21.14| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ernstes, heiter inszeniert

"Heino sang und das Altersheim klatschte, so es noch physisch dazu in der Lage war" würde eine Satire schreiben. Nein. Sie würde nicht, denn warum Satire schreiben, wenn die Wahrheit schon so ist.

Nee, ganz so schlimm war es nicht, auch wenn ich noch nie so viele Rollstühle, Stöcke und Gehwägelchen gesehen habe. Doch, der Altersdurchschnitt war recht hoch. Dazu ein paar mittelalterliche und eine kleine Restgruppe, für die Heino Kult ist.

Letztere haben dann auch, als ihnen das phantastische Golden Gate Quartet zu lange sang und dann noch eine getragene Hymne gegen AIDS und Drogen zu intonieren begann, laut "wir wollen Heino hören" gerufen. Daraufhin habe ich die Halle in Richtung Schnitzel verlassen.

Begonnen hatte alles mit der sehr netten Begegnung mit einem belgischen Ehepaar, das vor uns parkte. Nach dem Konzert waren wir wieder zufällig zeitgleich am Auto und er meinte "gelle, war schön". Ich nickte, worauf er beim Zeigen, in welche Richtung ihr Übernachtungshotel liegt, seiner Frau an den Kopf schlug. Ja, war schön *fg*.

War es auch ... für 99 % der Besucher. Sie schunkelten und hörten all die Lieder, die sie schon vor 30 Jahren gerne gehört haben. Ich fotografiert und registrierte. Der blonde Mann auf der Bühne ist genau so, wie man ihn vom Fernsehen kennt. Perfekt. Aber es fehlte was. Spontanität z.B. ... oder irgendetwas, das echt und nicht einstudiert wirkt.

Man nehme also eine CD oder ein Video oder schaue zum richtigen Zeitpunkt ins Fernsehgerät. Ins Konzert muss man ich nicht (mehr). Ist ja eh seine Abschiedstournee.

Ja, es liegt an meinen Erwartungen. Vielleicht saß ich am falschen Abend am falschen Platz. Was weiß ich ... vielleicht war ich auch nur überrascht, dass Heino wirklich so ist ... ja, ich glaube, ich hätte mir ein bißchen Selbstironie gewünscht. Davon waren wir aber gestern Abend weit entfernt. Unlockerheit.

Die Beleuchtung der Bühne war klasse, einfach und doch effektiv. Das Orchester war gut. Das MDR-Tanzballett war jung und fit und schön. Heino sang auch gut. Die Gaststars waren ein Ereignis. Die meisten Zuhörer waren glücklich und werden noch lange von diesem Abend schwärmen. Falls sie ihn nicht krankheitsbedingt inzwischen wieder vergessen haben.

Das Randgeschehen des Konzertes war ein geriatrisches Ereignis. Das verwundert hat ob seiner Größe. Das auch erfreut hat, weil alte Menschen nicht nur isoliert im Kämmerchen sitzen. Diese eine Frau mit Gehstock links und Handy rechts war klasse.

Doch der Abend hat auch Angst gemacht ... man wird ja selbst einmal alt. Man hofft, auch dann noch lebenswert fit und selbständig zu sein. Das ist ein Wunsch. Doch die Wirklichkeit mag schmerzhaft anders sein.

Apropos Wunsch und Wirklichkeit:



Weit weg von Kultbrille und Heino-Parfum. Das dieser Herr auf originell-sympathische Weise verkauft hatte:



Das Konzert war eine Zeitreise in die gute alte Zeit. Und eine Zeitreise in die befürchtete neue Zeit, die da kommen könnte. Wenig Kult, viel Ernsthaftigkeit. Ja, eine ernsthafte Inszenierung eines heiteren Abend. Nicht meine Welt ... dann schon eher den Herman, der macht das umgekehrt.

Heute Nachmittag werden wir für 1/6 des Geldes nur halb so weit fahren. Ich freue mich schon drauf. Multivisionshow über Neuseeland.
 

Engelbert 23.10.2005, 12.08| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

das beste am heino-konzert

... waren das Golden Gate Quartet. Ich bin während der Vorstellung raus, hab mich zu Beate gesetzt und ein Schnitzel gegessen.
 

Engelbert 23.10.2005, 01.59| (6/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
IngridG:
10 kg ist sehr viel, Donnerwetter! Da kann ma
...mehr

Engelbert:
@ Sandra: ich nenne ihn Pfleger, richtig wäre
...mehr

IngridG:
Die Beobachtung in der Klinik würde ich so sc
...mehr

Christa HB:
Ich kann es nachempfinden, dass Du lieber nac
...mehr

Christa HB:
Ich gratuliere Dir zu den 10kg weniger !!Es i
...mehr

Sandra WU:
Dein Bericht hat mich interessiert und ich wü
...mehr

Maria:
Lieber Engelbert,schön, dass es Dir soweit be
...mehr

Maria:
10 KG, das ist doch schon eine stolze Leistun
...mehr

Gabi K:
Ganz normaler Klinikwahnsinn, ist einfach so,
...mehr

lamarmotte:
Prima - weiterhin gutes Gelingen, Durchhaltek
...mehr