ALLes allTAEGLICH

wollt euch nur sagen ...

... dass ich gerade Sahne gegessen habe.

2007021201.jpg
 

Engelbert 12.02.2007, 16.50| (7/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

hey du, ich habe deine festplatte als geisel genommen ...

... und nun will ich Bares sehen.

Ein Scherz ?

Leider nicht ...
 

Engelbert 12.02.2007, 12.15| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

eine sekunde

Wie lange es war ? Vielleicht eine Sekunde. Schlagartig wurde mir klar, dass ich im Auto sitze und dass da nicht mein Auto war. Aber der gleich Typ. Schlagartig wurde mir auch klar, dass das nicht mehr reicht. Und so geschahs. Die aufsteigende Panik, dass ich ein geliehenes Auto beschädigt habe wurde erfolgreich mit dem Aufwachen bekämpft. Hach, wie schön, wie unendlich erleichternd, dass das nicht wirklich passiert ist. Umpf ...
 

Engelbert 12.02.2007, 12.13| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

es scheint ...

... ich habe nun einen neuen Zahnarzt meines Vertrauens. Im Nachbarort (warum denn in die Ferne schweifen ...). Nur wie lange ? Letztes Jahr fiel der Herr monatelang wegen Burnout-Syndrom aus.
 

Engelbert 12.02.2007, 12.11| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

heilende hände

Heute der erste Tag ohne Schmerztabletten ... danke Beates genialen Einreibhänden ... und dieser Salbe.
 

Engelbert 11.02.2007, 21.36| (7/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

den bogen raus

2007021101.jpg

Das wars aber auch schon. Die paar Sekunden Sonne, die es braucht, um den Regenbogen entstehen zu lassen, waren auch die einzigen ihrer Art. Der Rest war Regen ohne Bogen.
 

Engelbert 11.02.2007, 20.44| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

eins und eins ist ?

Eine Mail von Frau D., die ich heute erhalten habe:

Vor knapp 1 Jahr bin ich von Telekom zu 1&1 gewechselt, da die Kosten sich dadurch massiv reduzierten. Doch seitdem habe ich nur noch Probleme. Habe teilweise wochenlang keinen Internetzugang, telefoniere Stunden mit der Hotline, bekomme dann gesagt, die Störung würde weitergegeben.

Irgendwann habe ich angefangen Briefe und Fax zu schicken, bekam aber keine Antwort. Die Hotline sagte mir, es liegt an der Leitung der Telekom, sämtliche Techniker der Telekom bestätigten mir, dass meine Leitung optimal ist.

Inzwischen habe ich bei 1&1 fristlos gekündigt, mit Rechtsanwalt gedroht, Einzugsermächtigung entzogen, mit dem Erfolg, dass sie Tage später Geld von meinem Konto eingezogen haben ...

Ich bekam jetzt einen Brief, dass ich erst 2008 kündigen kann und nach vielen Telefonaten sind sie auch nicht bereit, auf Kulanz meinen Port freizugeben, dass ich zu einem anderen Provider wechseln kann.

Seltsamerweise habe ich immer dann wieder temporär Zugang, wenn ich den größten Krach geschlagen habe ... wie jetzt gerade mal wieder.

Meine Frage ist, ob jemand ähnliche schlechte Erfahrungen mit 1&1 gemacht hat, bzw. ob es jemand geschafft hat, vorzeitig aus dem Vertrag heraus zu kommen. Leider habe ich (noch) keinen Rechtschutz, sonst wäre ich schon lange beim Anwalt gewesen. Mein Sohn steht vor dem Abitur, muss laufend Seminararbeiten schreiben und dafür dringend ins Internet.

Weiß jemand von Euch Rat oder hat Erfahrungswerte ?
 

Engelbert 10.02.2007, 22.27| (26/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

außer haus

Via Kommentar von mir überlesene, aber lesenswerte Frühstücksgeschichte bei Gabi.

Ja, es kann so schön sein, statt auswärts doch zu zu Hause zu essen. Es "könnte" aber auch schön sein, woanders zu essen.

Doch irgendwie werde ich entweder selektiver, sensibler oder anspruchsvoller oder die Lokalitäten unbequemer, serviceärmer und schlechter im Preis-Leistungsverhältnis.

Es ist sowieso schwer, mich (uns) zufrieden zu stellen. Denn wir wünschen uns noch akzeptable Preise, zumindest mittelmäßig freundliche Bedienung, gute Luft und ein bißchen Ruhe. Dazu sollten die Sitzgelegenheiten für eine gute Stunde bequem sein.

Die Tendenz geht aber zu

- 20 % Preiserhöhung, weil die Inflationsrate 2 % ist und die Löhne nicht steigen.

- Radiobeschallung, damit die Beschäftigten den Job aushalten

- Bedienungen, die zwar ihren Job machen, aber keine Gastfreundschaft bieten können

- kleinere Sitze, dafür mehr ... für mehr Menschen auf gleicher Quadratmeterzahl

Ja, es gibt noch Ausnahmen. Bestimmt.
 

Engelbert 10.02.2007, 21.49| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

die könige ...

Engelbert 10.02.2007, 19.36| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

ein kleines bißchen luxus

Zu Zweit fort fahren, einkaufen was man so braucht, danach zum Zeitschriftenladen zwecks Lesestoff und in den Mediamarkt. Der Abschluss findet im Cafe statt, redend und lesend.

Ein bißchen Luxus, ein bißchen Auszeit. Denn zu Hause am PC kann ich nicht entspannen, weil da immer ein Hintergrundrauschen von "to guck", "to do", "to les" und "to soll" ist.

Im Café ist der Alltag weit weg. Ein kleines bißchen Sonntag am Samstag.
 

Engelbert 10.02.2007, 19.16| (4/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

das wetter spricht

Bei Donnerwetter.de gibts das Wetter nun auch zum Hören.
 

Engelbert 10.02.2007, 19.12| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

habt ihr schnee ??

Bei uns: Fehlanzeige. Das Maximum in den letzten Tagen waren weiße Autodächer, während die Straße stets frei war.
 

Engelbert 10.02.2007, 12.41| (24/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

von oben kommt nicht alles gute

Man stelle sich vor, man spaziert durch eine Wohnsiedlung. Vielleicht mit der Kamera, vielleicht ins Gespräch vertieft. Vielleicht redet man über den nächsten Ausflug oder über die Termine in der nächsten Woche.

Und ... peng ... da kommt vom 7. Stock ein Kinderfahrrad geflogen und schlägt Dir den Schädel so ein, dass du nicht mehr laufen, sprechen und essen kannst. Oder es fliegt an Dir vorbei und schlägt deinen Partner fast tot.

So von einer Sekunde auf die andere ist alles vorbei. Durch ein Fahrrad, das per Wutanfall im siebten Stock über das Balkongeländer geworfen wird.

So blöd da oben, so ein Zufall da unten. 1 zu wasweißichmillionen ist die Chance, dass der Wutanfall und jemand, der vorbeiläuft, zeitgleich passieren. Schicksal der sarkastischen Sorte.

Ist kein Gedankengespinst, sondern wirklich passiert.
 

Engelbert 10.02.2007, 11.41| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

lieder für die seele

Katie Melua - Just like heaven
Christian Kjellvander - Chose the City
Vaya Con Dios - Heading for a fall
Van Morrison - Wonderful Remark
The Ten Tenors - Buongiorno Principessa
Roy Orbison - In Dreams
Pussycat - I'll be your woman
Peter Maffay - Tiefer
Ladysmith Black Mambazo - Jabulani

und viele weitere mehr ...
 

Engelbert 09.02.2007, 20.04| (11/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

9 millionen fahrräder in peking

... und dann noch "thank you, stars" und "just like heaven". Schnalz.

Engelbert 09.02.2007, 18.18| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

in der röhre

Ich hatte auch viel zu hoch gelegen ... auf meine Frage, was das MRT kosten würde, wenn ich es selbst zahlen müsste, bekam ich die Antwort "schätzen sie mal" und das tat ich dann auch: "1000 Euro würde ich sagen".

Viel zu hoch gegriffen hatte ich, mit ca. 100 Euro ist man in der Röhre.
 

Engelbert 09.02.2007, 18.17| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
Ursi:
Leider kann ich gerade das Video nicht hören.
...mehr

EdithS:
Beneidenswert! Das nenne ich ein erfülltes, g
...mehr

Jo:
Einfach schön! Alte Menschen werden viel zu o
...mehr

Maria:
Die Beiden sind " top ".Toll, wenn man sich i
...mehr

Hildegard:
sagenhaft!!Kann man direkt neidische werden.
...mehr

_gerlinde:
Wahnsinn.......
...mehr

Juttinchen:
Tja, das ist sehr traurig. Man kann leider ni
...mehr

Engelbert:
@ Wolfgang: frisch, Kühltheke, Lidl
...mehr

Gudrun:
Sieht gut und lecker aus! LG, G.
...mehr

Wolfgang :
Danke für die Anregung! Eine Frage - von wo k
...mehr