ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

kummerkasten

Wäre eine Rubrik "Kummerkasten" im Lichtblick eine Idee ... zum einen gerade für die, die alleine sind und die unruhig sind, Panik und Sorgen haben ... und auch für alle anderen, die in bestimmten Minuten einfach ein Ohr zum Zuhören brauchen.

Engelbert 28.10.2018, 10.24

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

54. von Friedrich

@ fatigué

Das finde ich prima! :-)

Ich wünsche Dir einen interessanten, aufbauenden und anspornenden neuen Weg.

Gemäß einem Spruch, der mich vor ein paar Jahren fand:

Wer nicht vom Weg abweicht
bleibt auf der Strecke.

LG, Friedrich


vom 31.10.2018, 00.19
53. von fatigué

@ Friedrich: Eine wunderbare Einstellung, die du beschreibst und versuchst zu beherzigen. Das gefällt mir sehr und wird mir jetzt auch verstärkt ein Impuls sein.

Was das Thema hier, also den "Kummerkasten" betrifft, da ist bereits viel geschrieben worden und er wird dieser und jener eine Möglichkeit bieten, sich etwas von der Seele zu schreiben. Selbst werde ich ihn wohl nicht nutzen. Bin nicht so der Typ für diese Art Preisgabe persönlicher Gefühle.

vom 30.10.2018, 09.30
52. von Friedrich

@ philomena

Ja, habe ich am Vormittag gesehen.

Mein Kommentar war als Impuls gedacht. So, wie ich selber schon seit rund zwei Jahren möglichst auf die Verwendung des Wortes „nicht“ verzichte. Manchmal ist das ganz schön schwierig, aber es geht mit jedem Mal besser.

Warum?

Na weil das Gehirn das Wort ignoriert: „Denke nicht an einem rosa Elefanten!“

Sage ich z. B. zu Kindern „Seid doch bitte nicht so laut!“, dann bleibt „laut“ übrig. So wird es dann auch bleiben. Sage ich stattdessen: „Seid bitte leise!“, dann wissen sie genau, was zu tun ist. ;-)

Oder wenn ich einem Ortsunkundigen erzähle, wohin er nicht abbiegen soll, dann... wird er sich verfahren. Garantiert! :-))

Alles gut!

LG, Friedrich


vom 29.10.2018, 20.14
51. von philomena

@ Friedrich
Nun ist der Kummerkasten schon da ...

Ich wollte gestern Abend noch etwas zu deinem Eintrag schreiben, ja andere Bezeichnungen wären positiv besetzt, doch der "Kummerkasten" ist vermutlich für die meisten hier positiv besetzt. So was gab es zu meinen Schulzeiten, wo es noch keine Vertrauenslehrer gab.
Da konntest du deine Sorgen und Nöte mit Namen oder anonym ins Kästchen werfen. Manchmal ist danach etwas passiert, machmal nicht.

vom 29.10.2018, 17.10
50. von MOnika Sauerland

In einem Gewühl von Tagesgeschehen geht Kummer einfach unter. Vor allem für Leute wie mich die nicht alles lesen mögen. So ist ein Kummerkasten besser.


vom 29.10.2018, 16.25
49. von MOnika Sauerland

Zu 43: ich meine das nicht negativ

vom 29.10.2018, 06.52
48. von Monika aus Köln

Die Rubrik " Kummerkasten " finde ich eine gute Idee. Man sollte es einfach einmal probieren und dann sieht man schon wie es sich entwickelt. Allerdings würde ich eine Regel aufsetzen, wenn kein Kommentar gewünscht wird, was anzugeben ist, dann sollte auch kein Kommentar geschrieben, bzw veröffentlicht werden wenn welche eintreffen sollten.

vom 29.10.2018, 05.27
47. von Friedrich

Dürfte der „Kummerkasten“ auch anders heißen?

Ich finde: durchaus!

Spontan fielen mir diese Gedanken dazu ein:
- „Kummerkasten“ empfinde ich als negativen Begriff
- Früher hieß es „Aktion Sorgenkind“, seit Jahren „Aktion Mensch“
- Gleiche Aufgabe, jedoch positiver Begriff
- Ich will meinen Kummer loswerden, in dem ich ihn mir von der Seele schreiben und damit loslassen möchte

Neuer Name.... hmmmm... Spontan kommen mir in den Sinn:

Loslassen

Befreite Seele

Entlastete Seele

Erleichterte Seele

Leichteres Herz

Ich bin sicher, es gibt noch einige andere Begriffe, die das beschreiben.

LG Friedrich

vom 29.10.2018, 01.37
46. von Lina

Ich würde das sehr positiv empfinden... vor allem mit den Zusatz... ob man dazu Kommentieren sollte oder nicht.
Oft will man sich ja wirklich nur den Kummer von der Seele schreiben... und es fällt einen schon leichter.

vom 29.10.2018, 00.40
45. von Engelbert

Du meinst das jetzt aber nicht negativ, Monika ?

vom 28.10.2018, 22.44
44. von sigrid m

Bestimmt ist es gut . Wie Hifreich ist es, wenn jemand nur zuhört.Wie oft hat man Menschen um sich, und trozdem ist man allein mit seinen Sorgen !" Man lindert oft sein Leid , indem man es erzähht !"(P.Corneille )

vom 28.10.2018, 22.30
43. von MOnika Sauerland

Mir erscheint diese Woche oft als Kummerkasten.

vom 28.10.2018, 22.14
42. von Fortuna

Grundsätzlich finde ich diese Idee gut.
Würde ich sie nutzen? Keine Ahnung, meine Hemmschwelle ist hoch, mein Druck, etwas in dieser Form "loswerden zu können" fast dauerhaft hoch. Wie also die Waage und das Maß finden? Würde nur anonym gehen. Und niemand sollte sich aufschwingen und den Bewerter geben (wollen). Tja, da habe ich sofort Jo+ alle ihre inkognitos des Namens präsent. Bin echt hin- und her gerissen....

vom 28.10.2018, 21.21
41. von Christine

Diese Rubrik wäre wunderbar. Ich möchte oft jemand meine Sorgen mitteilen, aber auf keinen Fall hier jammern. Vielleicht täte es einigen von uns gut.
Ein Versuch ist es wert!

vom 28.10.2018, 19.35
40. von Kassiopeia

Vielleicht wäre es auch möglich, die bzw. den betreffende(n) per email kontaktieren zu können, wenn es gewünscht wird. Ich könnte mir vorstellen, dass das dann nicht so in der Masse ausdiskutiert wird. Es kommt natürlich auf die Art des "Kummers" an.

vom 28.10.2018, 19.01
39. von christie

Die Rubrik "Kümmerkasten" wäre bestimmt eine gute Idee für Alle die einsam sind und sich nirgends ihren Kummer von der Seele reden können. Oder Jenen denen Niemand zuhören will weil nur Interesse am eigenen Wohlergehen vorwiegt.
Ob man auf einen Rat hofft oder lieber darauf verzichtet ist von Fall zu Fall verschieden. Das kann der "Kummervolle" ja festlegen.

Ich persönlich vergrabe mich wenn ich Kummer habe, darüber sprechen kann und will ich nicht. Erst wenn ich mit mir halbwegs im Reinen bin kann ich mit Anderen darüber reden. Aber auch dann nicht zu ausführlich.


vom 28.10.2018, 18.56
38. von ixi

@ Engelbert

Beabsichtigst Du schon ab morgen diese neue Rubrik zu eröffnen?

Mein Gedanke ist: damit mindestens eine Woche zu warten damit viele SF Leser diesen Tagebucheintrag gelesen haben und sich dazu ihre Meinung bilden konnten und das auch möglichst hier schreiben.

Einen Kummerkasten zu eröffnen ca 8 Stunden nachdem der Gedanke hier stand finde ich ein wenig übereilt. Ich finde, die Gedanken anderer (vieler) Leser und Schreiber hier dazu zu hören oder lesen sehr wichtig.

Je nachdem mit welchem Kummer einzelne SF Menschen sich hier öffnen ist das ja auch für alle anderen mit einer großen Verantwortung verbunden wenn ein Kommentar gewünscht wird.
Es ist eine gegenseitige Verantwortung: denn je nachdem was hier geschrieben wird ist das auch eventuell eine Belastung für die Menschen die diese Kümmernisse oder Probleme hier lesen. Wenn ich den Kummer eines Menschen erzählt bekomme oder geschrieben bekomme macht das was mit mir ich bin keine ausgebildete Therapeutin die damit professionell umgehen kann.

vom 28.10.2018, 18.53
37. von Xenophora

* Engelbert
Dein Kommentar Nr.30 gefällt mir gut.
Ich hoffe für uns alle, dass der Kummerkasten unter einem guten Stern steht.
"Ein Tag voller Sorgen dauert länger als ein Monat Freude".
(Chinesisches Sprichwort)

vom 28.10.2018, 18.51
36. von Birgit (Hildesheimer)

Das ist für dich Ausdruck eines Wunsches?
Nun ja.
Ich freue mich für die, die dort etwas los werden können. Wird schon laufen!

vom 28.10.2018, 18.50
35. von Engelbert

@ Birgit: Zitat "für mich wäre es wichtiger mal zu schreiben, dass meine Depressionen mich völlig runter ziehen. Oder meine Magen Op mir immer noch zu schaffen macht. Oder das mein Schlaganfall mir beim Rad fahren immer wieder Schwierigkeiten bereitet." ... das sind deine Wünsche an die Rubrik, ganz klar formuliert. Die Rubrik macht das möglich, aber du willst nicht mehr. Kein Problem, die Rubrik wirds auch so geben ...

vom 28.10.2018, 18.36
34. von Birgit (Hildesheimer)

Ich habe keine Wünsche geäußert.
Und schüttel den Kopf nihct zu dolle.

vom 28.10.2018, 18.32
33. von Engelbert

@ Birgit: ... erst gegen die Rubrik schießen .. wünschen, sie mögen so und so aussehen, damit sie für dich passt (was ja so ist) und nun "ach nee" sagen ... kopfschüttel.

vom 28.10.2018, 18.27
32. von Birgit (Hildesheimer)

@ MaLu
Ja, er war auch so gemeint. (Bissig)
Aber anhand der anderen Kommentare hier und heute, bin ich eh raus aus der neuen Rubrik.


vom 28.10.2018, 18.18
31. von Beatenr

Ich bin auch in einer ähnlichen Gesprächsgruppe , wo wir vor allem zuhören , und nur dann etwas dazu sagen, wenn es gewünscht wird. Aber der Unterschied ist ja, dass man da zusammen ist und sich gegenseitig sehen kann und die Geborgenheit und das Verständnis der Gruppe spürt. man kann auch nur zu bestimmten Zeiten dorthin , und muss aus dem Haus.

Hier ist alles ganz anders. Hier kann man zu jeder Tages und Nachtzeit , gerade wenn es einem schlecht geht, sich seinen Kummer von der Seele schreiben. Ich selbst würde mir immer einen mitfühlenden Menschen wünschen, der antwortet. Aber vielleicht ist es hilfreich, mit einem oder Buchstaben zu signalisieren, dass mn keinen Kommentar möchte. Ich würde keinen Buchstaben schreiben mögen , der zeigt, dass ich einen Kommentar möchte. Das wäre mir zuviel viel Forderung. Ich würde es mir einfach nur wünschen und erhoffen

vom 28.10.2018, 17.57
30. von Engelbert

So wird die Überschrift zu der Kummerkasten-Rubrik aussehen:

Hier ist Platz für all Euren kleinen und großen Kummer. Ganz egal, wie groß und welche Ursache.

Grundsätzlich ist eine positive und verstehende Antwort erlaubt.
Wer keine Antwort möchte, der schreibt "bitte nicht darauf antworten".
Wer Tipps möchte, schreibt "weiß jemand Rat" oder "hat jemand einen Tipp für mich".

vom 28.10.2018, 17.55
29. von Ursi

@ Anna,
genau: Ich war auch bei den EA`s. Viele Jahre lang. Auch ich habe dort gelernt zuzuhören. Wirklich zuzuHÖREN!

Es waren wunderbare Jahre. Wie viele nette Menschen habe ich dort kennen gelernt.
Ich möchte mal wieder ein Regionen- oder Deutschlandtreffen mitmachen.

Da wurde man wirklich nicht beurteilt, unterbrochen usw.
In der Präambel heißt es ja auch:
Wir sind eine Gruppe von Männern und Frauen, die ihre ganz Kraft, Erfahrung und Hoffnung miteinander teilen (!!!).
Grad mal Sehnsucht danach habe.....

vom 28.10.2018, 17.29
28. von DieLoewin

eine Zusatzidee:
vielleicht könnte jede/r die/der schreibt dazufügen

A bitte nur lesen/zuhören - nicht kommentieren
B gerne auch Kommentare

vom 28.10.2018, 17.26
27. von Anna

Theoretisch eine gute Idee - aber es wird wohl nicht klappen - denn es wird immer wertende Kommentare geben und das ist dann nicht hilfreich.
Ich war in einer "Problem-Zeit" mal bei den Emotions Anonymous - das schönste (und für mich hilfreichste) war, dass in den Treffen jeder etwas sagen konnte (nicht musste) es wurde zugehört, nicht unterbrochen... und vor allem es wurde anschließend nicht weiter darüber gesprochen... es gab keine "hilfreichen" Kommentare und Ratschläge... keine Bewertung...
Ich habe dabei zuhören gelernt... richtig zuhören.

vom 28.10.2018, 17.17
26. von mirjam

Engelbert, Dein Vorschlag für diese Rubrik ist ein besonders GUTER ! Wie Du bereits selbst schon geschrieben hast, sind Alleinstehende oder Leute, die sich nicht trauen sich ihrer "Umgebung" anzuvertrauen - aus welchem Grund auch immer,-brutal alleine-!! Hier wäre das ein "Zuhause" um in ihrem Innern nicht zu vereinsamen.Jeder, der es anders hat bzw.ohne Sorgen leben darf,dem sei es von Herzen gegönnt und braucht die Seite ja nicht öffnen bzw. zu kommentieren. Wie es ja heißt: wenn´s Dir gut geht, fehlts Dir nicht an "Freunden" - wehe, wenn es anders ist....

vom 28.10.2018, 17.08
25. von DieLoewin

sehe es "gemischt"
vielen Überlegungen stimme ich zu -
die Idee anonym bleiben zu können (zB in Kommentar 15) finde ich auch gut - dann bleibt der "kummer" nicht auf ewig mit der bestimmten Person verbunden...
wenn man das will, kann man eh auch in anderen Rubriken schreiben. Ich bin auch eher begabt im Zuspruch geben, als was von mir erzählen, was andere ev belasten könnte, o.a. gegenüber anderen Probl "zu klein" ist...
"anonym" wäre da (in Anlehnung an div. Selbsthilfegruppen) als eigene, neue Spalte ein Zusatz-Angebot u fänd ich gut.
Ob ich es jemals nutzen werde, weiß ich nicht, besuchen sicher.

vom 28.10.2018, 16.59
24. von philomena

Wenn es so viele begrüßen, einen Versuch wagen und gegen anonym schreiben habe ich auch nichts, wenn jemand seinen Namen nicht nennen will. Bei der Telefonseelsorge muss auch niemand seinen Namen nennen.

vom 28.10.2018, 16.49
23. von MaLu

Liebe @ 6. von Birgit (Hildesheimer), sorry, ich hab schon etwas grinsen müssen beim Lesen deines Kommentars. Der Kommentar ist schon etwas bissig, zeigt mir aber auch, dass es dir wohl nicht so gut geht. Du hast wahrscheinlich niemanden zum Reden. Für dich wäre so eine Rubrik gut. Ich denke, dass da deine Sorgen auch ernst genommen werden,auch wenn andere hier über (in deinen Augen) evtl. profaner Sorgen berichten. Man muss ja nicht alles lesen oder kommentieren.
Ich selbst habe gerade keine so gute Zeit, weiß aber auch, dass ich über das was mich zur Zeit bewegt hier nicht schreiben könnte. Ich bin zwar auch alleinstehend, habe aber meine Leute mit denen ich reden kann.

vom 28.10.2018, 16.44
22. von lamarmotte

Klingt theoretisch nicht schlecht - aber wie unterscheidet mann/frau "Kummer" von "Argernis", allzu Triviales von Problemen, die vielleicht auch in anderern Rubriken (Wochenrubrik, Gesundheitsrubrik, Lichtblick aktuell-Rubrik usw.) ihren Platz finden könnten?

@ Moni:
Sorgen um ein geliebtes Haustier kann ich sehr gut nachvollziehen...

vom 28.10.2018, 16.33
21. von Lassiekatze

Das halte ich für eine gute Idee.
Manchmal hilft es tatsächlich, sich den Kummer von der Seele zu schreiben. Wenn dann jemand Zuspruch gibt, oder Verstehen für den Kummer, dann fühlt sich der oder die Betroffene nicht allein mit den Sorgen.
Ich stimme auch denen zu, die hier bereits geschrieben haben, dass keiner darüber urteilen soll, welcher Kummer ein Kummer ist - das kann nämlich keiner für einen anderen Menschen beurteilen. Jeder sollte über seinen Kummer schreiben können, ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass jemand bewertet.
Es wäre dann schön, wenn nur Antworten kommen würden, die Zuspruch ausdrücken.
Wer ein Problem als nichtig empfinden mag, der behält das halt dann für sich. Denn einem Menschen, der sich traut seine Sorgen mitzuteilen, der sollte niemals mit Worten verletzt werden.

vom 28.10.2018, 16.18
20. von Ursi

Ich bin auch schon oft mal abgewatscht worden. Deshalb halte ich mich auch im Moment zurück. Und wenn der Fuß noch so weh tut und ich mich nur humpelnd bewegen kann und sehr unglücklich bin, weil es so lange dauert.

Ich möchte am liebsten dann gar keine Meinung dazu hören. Einfach nur klagen können.
Aber wenn ich hier lese, was wieder so alles kommentiert wird..... ach ne, dann werde ich wohl nicht schreiben.
Ich war jahrelang in einer Selbsthilfegruppe. Dort wurden keine Debatten geführt. Jemand konnte höchstens auf das Thema des/der Vorredners/in eingehen, indem er/sie von sich berichtet hat. Welche Erfahrungen, welche Gefühl usw... Aber bitte KEINE RAT"schläge"!

vom 28.10.2018, 16.11
19. von Hanna

byAnne,ich schließe mich deinen Gedanken an! In einen Kummerkasten gehört alles was Kummer macht!
Warum werden schon wieder Probleme gesehen,wo (noch) keine sind?
Lasst es uns doch einfach versuchen!


vom 28.10.2018, 15.53
18. von Anne

Ich finde die Idee gut! Und der Name "Kummerkasten" ist doch allgemein und eindeutig!! Darein gehört eben ALLES, was einem gerade Kummer bereitet und darein können auch ALLE schreiben, gleichgültig ob Single, verpartnert oder WG-lebend!
Also macht doch keine Problemrubrik daraus und verkneift euch aus lauter Angst, was falsch zu machen, euren Kummer - welcher Art auch immer!! Es geht doch dann darum, was "loszuwerden", was einen bedrückt; dass einem jemand "zuhört" oder seine Meinung zum Problemfall kund tut!
Ich schließe mich da @beatenr an: Einfach miteinander versuchen...;))!


vom 28.10.2018, 15.29
17. von Moni

@ Birgit (Hildesheimer)
Liebe Birgit, natürlich waren meine Beispiele trivial gegenüber deinen Problemen. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich normalerweise nicht von meinen erzählen möchte.

Auch ich habe 10 Jahre lang allein gelebt. Bei meinen Panikattacken musste mir der Notarzt nicht nur einmal nachts Beruhigungsspritzen geben. Meine Depressionen nach der Trennung von meinem schwulen Ex haben mich damals sogar zu Selbstmordversuchen geführt. Hurra, ich lebe noch!

Ich würde es allerdings schade finden, wenn nur Alleinstehende berichten dürften

Sorry, aber findest du es wichtig die Gemeinde am Durchfall deines Hundes teilhaben zu lassen?
Hier ging es mir nicht um den Durchfall, sondern um meine berechtigte Sorge, ob er vergiftet wurde und ob er das überlebt.


vom 28.10.2018, 15.05
16. von MartinaK

Danke Engelbert für Nr 13

vom 28.10.2018, 14.23
15. von beatenr

ich sehe es genau wie @ixi und andere, die den Kummerkasten für eine gute Idee von Engelbert halten. Ja, und der Durchfall eines lieben Wesens ist auch ein Grund, Kummer zu haben und offene Ohren und Trost zu suchen.
Aber das alles nicht nur für Alleinstehende, denn dann würden die Verpartnerten dort nicht lesen und auch nicht kommentieren und das wäre eine einsame Sache - im normalen Leben hab ich doch auch Freundinnen, mit denen ich diesen oder jenen Kummer teilen kann, mit den einen dieses, mit den anderen jenes, egal, in welcher Beziehung sie sich befinden. Solange mitfühlende Kommentare und Aufmunterungen kommen und keine Rat-Schläge oder Besserwisser oder Bewertungen, ist mir jede Anteilnahme lieb, die mich aus dem Hamsterrad der Sorgen und des Kummers holt.

Hatte heute morgen aber auch schon überlegt, ob ich mich trauen würde, im Kummerkasten von mir zu schreiben. Ich gehöre eher zu denen, die mitfühlende Gedanken haben und schreiben und andere nicht belasten möchten. Aber auch, weil ich bestimmt enttäuscht wäre, wenn keine Reaktion käme und ich alleine da stehen würde, auf weiter FLur, wo ich mich doch so hilflos gezeigt habe. Mir ist es schon schwer, zu schreiben, wenn ich ganz normal krank bin.
Ja, die Idee von sonja-s einen anderen Namen oder eine Zahl statt dem bekannten Kürzel wäre manchmal vielleicht hilfreich für mich.

Und dann muss ich mir noch klären, was an Sorgen und Nöten doch noch in "diese Woche" kann. Denn dort sollen-dürfen-müssen dann ja auch nicht nur frohe und freudige Nachrichten stehen, sondern eben wie immer das ganz normale Leben mit ALLEN Höhen und Tiefen, was für mich das Lesen doch besonders lebendig und bunt macht. Sonst müsste ich ja für mich sortieren: das eine in "diese Woche" - aber halt - diesen Satz in den Kummerkasten.

Also ich finde, wir sollten es alle gemeinsam versuchen.


vom 28.10.2018, 14.22
14. von MartinaK

Im Prinzip eine gute Idee, aber wenn man die Reaktion Nr. 6 liest merkt man, dass es eine schwierige Rubrik wird. Schwierig in dem Sinne, dass man sich vor dem Schreiben fragt, ob seine Probleme (z.B. dass die an chronischer Magen-Darm-Entzündung leidende Katze seit Tagen nicht mehr frisst und man Angst um sie hat) nicht doch zu trivial sind im Vergleich zu den Problemen anderer. Und dann schreibt man vielleicht lieber doch nicht, weil man Angst hat, dass seine Sorgen als Lullikram abgetan werden. Weil sich um etwas sorgen und dafür öffentlich „abgewatscht werden“ braucht niemand.

vom 28.10.2018, 14.21
13. von Engelbert

@ Birgit: wenn Moni Kummer deswegen hat, ist das sehr wohl ein Grund, das in diese Rubrik zu schreiben ... es ist doch egal, "was" jemanden Kummer macht ... wenn Moni deswegen eine Panikattacke hatte (du kennst ja Gerds Vorgeschichte), dann kann man nicht sagen "und sowas soll da rein" ... ich finde dieses Denken sehr unsensibel ... genauso darf das rein, was Dir Kummer macht.

vom 28.10.2018, 14.18
12. von sonja-s

Für Alleinstehende fände ich das wirklich eine sinnvolle Rubrik.
Die die nicht alleine sind haben ja jemanden zum Reden.
Andererseits wollen die sicher auch mal eine Meinung von anderen hören bzw. lesen könnte ich mir vorstellen.
Also ja, gute Idee.
Ich finde man sollte dann auch keine Hemmungen haben seine Sorgen mitzuteilen, zur Not geht das ja auch anonym.
Ich kann gut verstehen das man sich mit seinen Problemen nicht immer zu erkennen geben möchte.
Dann benutzt man eben mal einen anderen Namen oder eine Zahl, das ginge ja auch..

vom 28.10.2018, 13.59
11. von Sonja

Gute Idee lieber Engelbert!

vom 28.10.2018, 13.48
10. von ixi

JA: ich bin für eine Kummerkasten-Rubrik.
Dort darf dann jede/r schreiben, was sie oder ihn bedrückt. Auch wenn es z.B. der Hund ist, der Durchfall hat. Das ist für einen Tierhalter gegebenenfalls ein großes Problem und die Rubrik ist nicht nur für Alleinstehende. Für jeden muss diese Rubrik geöffnet sein.
Und es darf dann auch keiner das dort beschriebene Problem als nicht wichtig bewerten. Das kann ein Außenstehender überhaupt nicht beurteilen - was manchem Menschen Probleme macht.

vom 28.10.2018, 13.31
9. von Inge

"Der Kummer, der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht. (William Shakespeare)
Die Idee, eine Kummerkasten-Rubrik einzurichten, wäre wirklich sinnvoll. Sorgen, Probleme und Kummer sind leichter zu ertragen, wenn man sie sich von der Seele reden/schreiben kann. Es befreit, auch wenn der Trost, den man vielleicht erfährt, nur anonym ist.


vom 28.10.2018, 13.20
8. von IngridG

Finde ich nicht schlecht, diesen Vorschlag. Finde aber, wie Hildegard, es nicht so einfach, dort zu schreiben.

vom 28.10.2018, 13.11
7. von Hildegard

Fände ich auch gut, müsste dann nur den Mut finden, schriftlich zu jammern.

vom 28.10.2018, 13.01
6. von Birgit (Hildesheimer)

@ Moni
Für solche Dinge soll die neue Rubrik sein?
Ich hatte Engelbert eher verstanden,dass da Allein Lebende schreiben könnten. Und dann sicher nicht solch trivialen Dinge. Sorry, aber findest du es wichtig die Gemeinde am Durchfall deines Hundes teilhaben zu lassen?

Ich lebe allein und für mich wäre es wichtiger mal zu schreiben, dass meine Depressionen mich völlig runter ziehen. Oder meine Magen Op mir immer noch zu schaffen macht. Oder das mein Schlaganfall mir beim Rad fahren immer wieder Schwierigkeiten bereitet.

Aber vielleicht verstehe ich das auch alles falsch und erzähle dann lieber,dass mein Hund heute den Müll durchwühlt hat.

vom 28.10.2018, 13.01
5. von christine b

ja, das wäre für viele eine hilfe. so können sie ihre sorgen teilen und bekommen dann auch zuspruch, was wichtig ist.

vom 28.10.2018, 12.34
4. von Engelbert

Das "Gute des Tages" bitte in die Wochenrubrik schreiben, dort ist es wunderbar aufgehoben ...

vom 28.10.2018, 12.11
3. von Libellchen

Vera, Dein Vorschlag finde ich klasse, denn wenn man sucht, findet man auch immer etwas Gutes ( oder meistens). Trotz allem hilft das Jammern auch, denn: geteiltes Leid ist halbes Leid, und geteilte Freude ist Doppelte Freude...

vom 28.10.2018, 12.07
2. von Vera

Oh ja, unbedingt dafür!

Analog dazu aber bitte auch die Rubrik
'Meine Freude des Tages'.



vom 28.10.2018, 11.49
1. von Moni

Die Idee finde ich prima, hab nämlich Hemmungen, in der Rubrik der Woche zu jammern...Hundchen hat Durchfall, Gerd hat Stirnhöhlenvereiterung usw.

vom 28.10.2018, 11.23

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Letzte Kommentare:
ixi :
Vor Jahren habe ich die Lindenstraße jede Woc
...mehr

ixi :
Meine Einkaufsliste schreibe ich seit einiger
...mehr

MOnika Sauerland:
Ich war auch von Anfang an dabei. Seit ca. 7
...mehr

Anne:
Die Lindenstraße war für mich jahrelang "Pfli
...mehr

Webschmetterling:
Selbst habe ich diese Serie höchstens ganz am
...mehr

Lina:
Ich hab einen alten Standkalender... und auf
...mehr

Karen:
Ohne Zettel geht auch bei mir nichts, und wen
...mehr

Karen:
Hab ich noch nie geguckt. Mittlerweile sollen
...mehr

Udo:
unvorstellbar ! Aber ich habe noch keine einz
...mehr

Regina:
Das war sehr interessant anzusehen, wie raffi
...mehr