ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

schnee an weihnachten

Schnee an Weihnachten ... das möchten ja viele ... aber ich glaube, damit ist nur der Abend des Heiligen Abends gemeint ... bitte einen Abend lang Schnee, der mit den vielen Lichtern der Heiligen Nacht ein schönes Bild abgibt ... 1978, da war Weihnachten auch grün ... doch am 28. Dezember fing es in Norddeutschland an zu schneien und dann lag der Schnee ununterbrochen 67 Tage lang bis 4. März 1979 ... das Ganze ging als Schneekatastrophe in die Geschichte ein. Dann lieber lau.

Engelbert 22.12.2017, 20.01

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

18. von Hanna

Was ist denn ein " normaler "Winter? Jeder sieht das anders!In Schneeregionen kommt mal mehr oder weniger Schnee,in der Stadt möchte man keinen Schnee!
Der eine möchte dies,der andere jenes! Gut ,dass die Natur das selber regelt! Das Wetter ist keine Wunschtüte!



vom 23.12.2017, 15.37
17. von KarinSc

Bitte keinen Schnee und Glatteis am Heiligen Abend. Wir fahren zu meiner Schwester mit dem Auto und nachts wieder heim.

vom 23.12.2017, 14.22
16. von Stephanie

Oh ja, dann lieber lau.
Ich hab damals noch bei meinen Eltern gewohnt und habe an dem Tag mit meiner Schwester telefoniert, die damals schon in der Nähe von Nürnberg lebte. Zuerst war alles noch "sauber", dann fing es bei uns an und während des Gespräches fing es dann auch bei meiner Schwester an.
Ne, so einen "Winter" brauchen wir nicht mehr.Vor allem nicht, wenn es anschliessend auch noch Hochwasser gibt.


vom 23.12.2017, 14.10
15. von beatenr

... und ich fuhr von Westberlin aus - über die Grenzen - ins Fichtelgebirge, wohin meine Eltern mich in ein Hotel eingeladen hatten. Hinter mir - hörte ich im Radio - war der Schnee schon ... bis da... bis da ... bis dort .... jetzt schon in... immer näher - ... im beginnenden Schneesturm fuhr ich auf den Parkplatz des Hotels und war in Sicherheit.
Das Auto schneite ein + vereiste und blieb 3 Monate stehen, bis ich es reparieren lassen konnte. Zwischenzeitlich musste ich mit dem Zug zurück zur Arbeit, auch da war der Wintereinbruch noch zu spüren, Schnee kam im Abteil durch alle Ritzen und ich konnte mich nur notdürftig mit Zeitungen schützen....

vom 23.12.2017, 13.01
14. von Regina

An diese Zeit erinnere ich mich noch. Ich hatte damals gerade meinen späteren Mann kennengelernt. Er war in Rostock bei der Armee (Nachrichtendienst) stationiert. Als der Winter mit dem vielen Schnee übers Land fegte, war er dabei, wenn die Soldaten mit Schaufeln die Bahngleise frei schaufelten, damit Züge fahren konnten. Kurz darauf war wieder alles zugeschneit und man buddelte von vorn los. Schwangere Frauen wurden mit Panzerwagen in die Kliniken gefahren.
Ich wohnte im Vorgebirge, Massen von Schnee. Später dann das Tauwetter und Hochwasser.
Ich habe so viel Schnee wie damals nie wieder erlebt.

vom 23.12.2017, 12.44
13. von Engelbert

Nee, Hanna, sowas nennt man nicht Winter ... lies mal hier Hier klicken ... wenn das ein normaler Winter ist, na dann gute Nacht ...

vom 23.12.2017, 12.39
12. von Hanna

Sowas nennt man Winter!

vom 23.12.2017, 12.26
11. von Inge-Lore

Daran hat jeder so seine Erinnerungen: Da
meine Mutter totkrank in der Klinik lag, bin ich mit der Familie nicht in die Tatra
gefahren...bin zu Fuß eine 3/4 Std.hin und
wieder zurück in die Klinik...
Am 2.1. war der 40. Geburtstag meines Mannes,wo alle Gäste bei Hirsch-/Rehbraten am Tisch versammelt saßen - doch die Hauptperson war mit den
Kindern im Schneechaos stecken geblieben
und kam, als nach 24.00 Uhr seine Gäste
das Haus schon verlassen hatten...


vom 23.12.2017, 10.24
10. von MOnika Sauerland

So sehe ich das auch.

vom 23.12.2017, 08.14
9. von Gisa

Oh ja! Ich erinnere mich gut. Berlin hat das seinerzeit ganz gut gewuppt. Heute würde vermutlich der Notstand ausgerufen...;o))
Ich weiß auch noch, dass es um freigeschippte Parkplätze Kämpfe gab...Es war das Jahr in dem ich als Städterin einen Spaten erstand und im Kofferraum deponierte....neben einem Sack Streusand + Schippe, der in Kofferraum-Größe flugs auf den Markt kam.
Ein bisschen Schnee würde mir schon gefallen...aber in Maßen...;o)))

vom 23.12.2017, 07.09
8. von Anne

Kann ich mich auch noch dran erinnern... Mein erster Sohn war da neun Monate alt und zu Weihnachten hatten wir u.a. einen Schlitten gekauft. Der war dann bis zu seinem ersten Geburtstag im März ständig im Einsatz. Warm eingepackt wie ein Eskimo saß er dann auf dem Schlitten und wir stapften, da auch der Hund raus musste, durch den hoch verschneiten Park und brauchten endlos für einen Spaziergang. Gibt noch Fotos davon....

vom 22.12.2017, 23.23
7. von GiselaL.

Der Meinung bin ich auch, lieber Engelbert.

vom 22.12.2017, 23.14
6. von Annemone

Ich kann mich an eine abendliche Nachrichtensendung erinnern, ich meine, es war die Tagesschau, da wurde von Kindern berichtet, die einen riesigen "Schnee Waldi" gebaut hatten. Das fand ich klasse und hab gestaunt.

vom 22.12.2017, 22.31
5. von Ursi

Oh, ja, daran kann ich mich noch erinnern!
Ich bin von Kassel nach Hannover gezogen und dann waren mein Freund und ich Nacht für Nacht unterwegs, um die "Frankfurter Rundschau" nach Bremen oder Hamburg zu transportieren.
Wir konnten rechts und links nicht über die geräumten Autobahnen sehen, so hoch waren die Schneeberge.
In der Stadt waren nur geparkte "Hügel" zu sehen. Die Autos waren nicht zu erkennen.
Du meine Güte, dann wohne ich ja schon bald 40 Jahre in und an Hannover!

vom 22.12.2017, 22.26
4. von Birgit W.

Ich glaube, das war der Winter, wo ich unsere EInfahrt mit dem Auto nicht mehr runterkam, also blieb es an der Straße stehen. Nachts kam erst der Schneepflug. der einen wunderbaren Wall neben mein Auto geschoben hat, dann der Streuwagen, so dass das ganze Gebilde antaute und dann gefror - 2 Wochen war mein Auto hinter einem Damm aus Eis eingesperrt, und ich durfte quer durch Wuppertal mit ÖPNV fast 2 Stunden zur Arbeit fahren :)

vom 22.12.2017, 21.06
3. von Karen

Zu diesem Ereignis war mein erster Sohn gradmal 3 Monate alt. Wir feierten mit den Nachbarn Silvester - die hatten einen Kamin im Wohnzimmer und somit garantierte Wärme im Haus. Im Februar mußte dann die Bundeswehr mittels Hubschrauber die Bäcker mit Hefe und Mehl versorgen, weil wir in Dithmarschen für andere Lieferungen unerreichbar waren - man ging mit dem Schlitten und RUcksack einkaufen... und war langsam genervt vom Schnee. Sowas brauch nicht nochmal wieder!!

vom 22.12.2017, 20.29
2. von elfi s.

An diesen Winter kann ich mich nur zu gut erinnern. Die Insel Rügen war von der Außenwelt abgeschnitten und am 14. Januar wurde mein Sohn geboren. Ich mag Schnee, aber nicht als Katastrophe. Hier in Berlin können 3 Flocken schon zur Katastrophe führen.

vom 22.12.2017, 20.22
1. von beatenr

stimme Dir mal wieder rundum zu!

vom 22.12.2017, 20.09

ALL">es allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Letzte Kommentare:
Bommel:
An rosiE:Komisch dass wir mit "schnarchender
...mehr

rosiE:
ich finde es bis jetzt spannend, die dt. mann
...mehr

Lieserl:
Wir waren Rudelgucker, aber ich hab mich nich
...mehr

lamarmotte:
Ich hatte mich zu diesem Thema in der letzten
...mehr

Scheuvens:
Ich surfe mit Firefox.
...mehr

Lina:
Ich hab's mir angesehen... und dachte mi
...mehr

Irène:
Da machen es die Schweizer momentan besser! I
...mehr

philomena:
Ich fand es gar nicht "schlimm", habe aber ne
...mehr

Ursi:
Ich will ganz gewiss keiner der mindestens 20
...mehr

Ursi:
Hihihi.... machst du es denn jetzt auch wie W
...mehr