ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

brotschnitt

Ich lese gerade "Morgens ist die Welt noch in Ordnung ... wer so etwas sagt, hat noch nie einem 2jährigen das Brot "falsch" durchgeschnitten" ... lächel ... hast du sowas schon mal erlebt ?

Engelbert 13.03.2024, 13.27

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

30. von Birgit W.

Abgesehen davon, dass Sohn im Alter von 4 Jahren beim Auflegen des Mittagessens mit Tomatensalat, den er bislang immer gegessen hatte, offiziell höflich ankündigte "Nein Danke, aus dem Tomatenalter bin ich raus" gab es in meiner Erinnerung keine Dramen."Aus dem Tomatenalter" war er einige Jahre, inzwischen geht's wieder :D

vom 15.03.2024, 18.10
29. von chris

Wir haben Ostern unsere zwei dreijährigen Enkel zu Besuch, ich werde euch gerne hinterher berichten welche "Dramen" es gab, falls es welche gibt.

vom 15.03.2024, 14.33
28. von julia

Ich hatte keine Ahnung was gemeint war, bis ich die Kommentare las.
Meine Güte, was für Dramen.
Bei Tisch sollte Ruhe und Genuss herrschen. Jeder kann sein Brot schneiden wie er will und wenn das Kind es täglich anders will, muss er VOR dem zurechtmachen gesagt werden, sonst wird es geschnitten wie ich mag.
Haben Kinder heute mehr zu sagen als Erwachsene? Wenn ich so manches mitbekomme, muss ich sagen: Ich bin sehr streng erzogen worden, aber es hat mir nicht geschadet

vom 15.03.2024, 13.24
27. von Viola

Danke, Erika, danke Laura, ich sehe das genauso. Meine Enkel nerven mich damit manchmal, aber da ich selbst als Kind noch Angst am Tisch hatte, erspare ich das meinen Enkeln sehr gerne. Es gibt grundsätzliche Regeln, wie sie sich bei Tisch benehmen sollen und auch tun, aber diese "Dramawünsche" erfülle ich dann gerne, auch wenn es manchmal nervt.

vom 15.03.2024, 06.14
26. von ReginaE

bei uns war nicht der Brotschnitt das Kriterium, sondern was auf dem Brot war!! Schinken ging immer.

Die Tochter aß mit Vorliebe Leinölbrot und all das was meine Vati gevespert hat. Er liebte auch scharfe Pepperoni und lies sie testen!! Sie hat es gut mit ihren 4 Jahren überlebt.

vom 14.03.2024, 22.42
25. von Christa

Erst beim Lesen der Beiträge habe ich überhaupt verstanden wurum es geht.
Jetzt verstehe ich die Problematik nicht.
Gibts denn so was ?

vom 14.03.2024, 18.57
24. von Ingrid S.

Sowas kenne/kannte ich nicht, waren alle
sehr pflegeleicht zu haben!

vom 14.03.2024, 18.01
23. von ErikaX

Ich bin so froh, dass es diese Dramen heute gibt. Oder sollen wir weiterhin unsere Kinder so erziehen, dass sie ihre Meinung nicht sagen und nur kuschen? Ich selbst durfte bei meinen Eltern überhaupt bei nichts protestieren. Sie gehörten zur Kriegsgeneration und in dieser Zeit hatte ein Kind zu folgen und möglichst den Mund zu halten. Ein Glück, dass wir diese Zeit hinter uns haben.

vom 14.03.2024, 13.56
22. von Laura

Dann lieber Dramen, über die man später schmunzeln kann, als dass die Kinder aus Furcht etwas nicht äußern. Mein Neffe hat als kleines Kind fürchterlich angefangen zu weinen, weil er ein Glas umgekippt hat und mich und seine andere Tante gebettelt, wir mögen es bitte nicht seinem Vater sagen, weil dieser dann total ausflippt. Das war in der Familie meines Mannes irgendwie ein Drama. Natürlich ist es mir dann dort besonders häufig passiert, dass ich was verschuddelt oder gekleckert habe. Seine Schwester rügt mich da heute noch ... Ich finde so eine Strenge ganz schlimm und meiner Meinung nach ist das auch eher krankhaft.

Ich habe bei meinem Sohn seine Wünsche versucht zu respektieren so gut es ging. Meistens war das ja auch nur ein Anlass und etwas anderes steckte dahinter, über das wir dann reden konnte, wenn er sich beruhigt hatte. Gerade letzten Freitag (und der Kerle ist mittlerweile 16 Jahre) steig er ins Auto und motzte mich tierisch an. Erst dachte ich, was geht, spinnt der und dann habe ich ganz ruhig gefragt, was denn vorgefallen war, ich sei nicht sein Prellbock. Er konnte sich regulieren und erzählen.

vom 14.03.2024, 12.06
21. von Mary

Gerade täglich… aber auch eher abends, wenn beide Kinder müde sind und ich auch nicht mehr dran denke, dass es seit einigen Tagen nun anders zu sein hat als bisher, wenn es nach der Kleinen geht. Trick im Moment: ist die Scheibe vorm schmieren schon geviertelt, gibt es keinen Protest. Mal sehen, wie lang das funktioniert.

(Nicht) Durchgehen lassen ist auch so ne Sache: wenn sie erst den Belag essen, dann können sie noch so zetern, Neues gibts erst, wenn auch das Brot gegessen. Aber wie ich es zu schneiden haben - ich weiß nicht, ob das nicht ein legitimer Wunsch ist, den man grundsätzlich beachten sollte (wenn denn rechtzeitig kommuniziert bzw. über Erfahrungswerte klar) - ich möchte ja auch nicht, dass mein Tee zu lang ziehen durfte oder mag vielleicht Kartoffeln lieber ganz als zerquetscht auf dem Teller gelegt bekommen…

Ich finde die Aussage: „das gab es früher nicht“ übrigens schwierig - ich kann mich nicht daran erinnern, wie ich mit 1,5 mein Brot eingefordert habe/ob ich was gefordert habe/wie ich es überhaupt von meinen Eltern bekommen habe.

vom 14.03.2024, 11.41
20. von Lieserl

Solche Dinge, die ihr hier erzählt, hätten meine Schwester und ich uns nie erlauben dürfen. Da hätte es gleich Ohrfeigen gegeben.
Auch mein Sohn war in diesen Dingen sehr unkompliziert. Ich hätte ihm das allerdings auch nicht durchgehen lassen.

vom 14.03.2024, 11.23
19. von Sonja

Oh ja, jedes meiner drei Kinder hatte eine ausgeprägte Selbstbestimmungsphase mit Gekreische und Toberei! Jetzt schön, bei anderen zu betrachten…

vom 14.03.2024, 10.55
18. von KarinF

@chris
wir sind in einem ähnlichen Alter....da scheine ich in dem Fall eine Ausnahme zu sein...wir hätten uns das gar nicht getraut....

vom 14.03.2024, 09.20
17. von chris

@KarinF
Ich bin 58 Jahre alt und weiß, dass ich vor über 50 Jahren eigentlich recht lieb war, aber manchmal halt auch eine Drama-Queen.
Es ist also nicht nur heute so.

vom 14.03.2024, 09.11
16. von KarinF

.....seit mir nicht böse, aber solche Dramen gab es in meiner Kindheit definitiv nicht.....warum ist das den heute so anders????

vom 14.03.2024, 08.38
15. von Viola

Jana, das mit der Banane....das kenne ich auch. Und das falsche Essgeschirr ist auch ganz schlimm.....oder auch weniger Rosinen im Müsli als die große Schwester....was aber auch umgekehrt geht. Es ist so nervig, und trotzdem so wichtig für die Kleinen, um zu testen, wie weit sie was treiben können.


vom 14.03.2024, 04.17
14. von Lina

Ich steh anscheinend auf der Leitung... versteh überhaupt nichts.

vom 14.03.2024, 00.27
13. von Jeanie

*lach* ohjaaa, da erinnere ich mich an so manche "Dramen" im Hexenhaus. Den Toast einfach halbiert anstatt in 2 Dreiecke geschnitten, das "falsche" Glas hingestellt, die "falschen" Socken, geholfen, obwohl der Zwerg das doch alleine kann und und und...
Und trotzdem vermisse ich die Zeit, als meine Drei so klein waren

vom 14.03.2024, 00.04
12. von Gerlinde aus Sachsen

Ja, bei fünf Kindern und sechs Enkeln gab es schon ab und zu ähnliche Dramen. Sehr selten, aber es gab sie. Allerdings weniger morgens, da waren beide Seiten ausgeschlafen. Abends kam es schon mal schluchzend: "Ich wollte doch lieber...." und dann kann man beliebig einsetzen: das Brot selbst schneiden , keine Tomate, neben der Mutti sitzen und viele andere Gründe. Sie sind alle vergessen, denn es ist ja nur eine relativ kurze Zeit, wo die Mutti nicht so ganz genau weiß, was heute dran ist.

vom 13.03.2024, 23.53
11. von Katharina

??? verstehe ich nicht. Wie soll man denn bei einem 2jährigen da etwas falsch machen???
Leider vermisse ich einen Link zu einem entsprechenden Bild, das dieses falsch durchgeschnittene Brot zeigt.

vom 13.03.2024, 22.53
10. von ReginaE

da muss ich gerade nochmal nachlegen.
Der älteste der kleinen Enkel 4 J. + ist es egal;
dem nächsten der kleinen Enkel 2 J. + er isst fast alles egal wie es auf seinen Teller kommt;
dem Jüngsten der kleinen Enkel 1 J. + ist ein begeisterter Esser von dem was auf dem Teller ist.
Bei uns wird alles probiert und das wiederholt.

Ich kann mich noch gut an meine Tochter erinnern, da schnitt ich Rauchfleisch klein, es kam auf die Butterbrotscheibe und dort die wurde in kleinen Vierecken von ca. 1 cm x 1 cm geschnitten. Allerdings saß sie damals bei meinem Vati am Tisch zum vespern. Sie hat auch alles gegessen, es gab keine Probleme.

vom 13.03.2024, 22.05
9. von ReginaE

das kenne ich gar nicht.
Bei den Enkeln auch nicht, die beaufsichtige ich aus solchen Gründen schon mal gar nicht.

Viel dramatischer ist, wenn man das Lieblingsplüschtier nicht dabei hat!!

vom 13.03.2024, 18.04
8. von chris

Ach ja, die kleinen Dramen, aber sie sind wichtig für die Kleinen. Ich war auch manchmal eine Drama-Queen als lüdde Deern

vom 13.03.2024, 17.46
7. von Webschmetterling

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Der kleine Mensch somit also auch und ich kann den 2jährigen gut verstehen.

vom 13.03.2024, 17.16
6. von ErikaX

Das kenne ich von meinem Enkel. Brot darf überhaupt nicht durchgeschnitten werden. Auch an einen Apfel darf kein Messer dran. Sonst gibt es viele Tränen.

vom 13.03.2024, 17.15
5. von Laura

Wo hast du denn das erlebt?
Wir haben einmal erlebt, dass ein befreundeter Papa eine Banane mit Tesa wieder ein Stück zugeklebt hat, weil das Kind die Banane mit Schale halten wollte. Das war ein ähnliches Drama. Joghurtdeckel, Mandarinen oder Bananen kann man so vielleicht wieder "retten", aber geschnittenes Brot leider nicht.
Weltuntergänge anderer Art, weil z.B. ein Stock irgendwo liegen geblieben ist, kenne ich nur zu gut. Heute sind die Probleme eher zwischenmenschlicher Art.

vom 13.03.2024, 16.43
4. von satu

Einer der Enkel, der sehr gerne Spinat isst, ist vollkommen zusammengebrochen als die Kartoffeln den Spinat berührten! (er mag eigentlich beides)
Sein Bruder konnte die gewünschte Mandarine nicht essen, weil er sie selbst schälen wollte und das aber nicht angekündigt hatte.

vom 13.03.2024, 16.31
3. von Gisela L.

Nein

vom 13.03.2024, 16.01
2. von SilkeP

Nicht nur beim Brot und den eigenen Kindern sondern auch bei dne Enkelkindern ;)

vom 13.03.2024, 15.15
1. von Phoenixe

Oh ja! Damit ist nicht zu spaßen in dieser Lebensphase :). Bei den eigenen Kindern ist es zum Glück schon längst vergessen, aber an die Enkel-Dramen erinnere ich mich noch gut. Hab ich doch beispielsweise den Deckel vom Joghurt abgezogen, das geht ja wohl gar nicht ;).

vom 13.03.2024, 13.37
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2024
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Letzte Kommentare:
Katharina:
Ich mochte gerne Hermann van Veen hören.
...mehr

Christa:
Leider lese ich hier schlimme Erfahrungen.Ich
...mehr

mimi:
ich habe vier implantate. zwei davon bestimmt
...mehr

Sywe:
Wichtig ist eine Knochendichtemessung vor der
...mehr

ReginaE:
Ich hatte meine Brücken sehr lang. Anfang de
...mehr

Engelbert:
Zur Info: die Karten sind weg ... sorry, Beat
...mehr

Beate L.:
Ernsthaft - nächstes Jahr? 03.10.2025? Könn
...mehr

christine b:
eigenartig! wenn das kartenbüro die meldung
...mehr

Ilka:
Der Zahnarzt, der mir meine vier Implantate e
...mehr

Ilka:
Ich würde liebend gerne. Hab ihn schon mehrm
...mehr