ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

die schönste zeit des tages ...

... ist die Zeit, wenn man sich morgens im Bett nochmal auf die Seite dreht und erneut selig einschläft. Und dann gibt es natürlich auch Menschen, die jeden Tag um 6 oder 7 aufstehen, auch wenn sie lange schlafen könnten. Ich liege oft bis 10 Uhr und heute wurde es sogar später. Was ist für dich die schönste Zeit des Tages und wie lange bleibst du morgens im Bett liegen ?

Engelbert 29.06.2022, 22.10

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

38. von Therese

Bei uns hier läuft der Wecker seit Jahren um 7 ab, Sommer wie Winter. Im Sommer kommt es manchmal vor, dass wir gegen 1/2 7 schon wach werden, dann stehen wir auch auf, ansonsten ist eher selten einer vor dem Weckerklingeln wach. Wir kommen so am besten hin, sonst ist uns der Tag zu kurz und ausgeschlafen sind wir dann auch.

vom 01.07.2022, 19.24
37. von IngridG

Oft werde ich so um 6 Uhr wach, schlafe aber manchmal, wenn ich Glück habe, nochmal ein bis gegen 9 Uhr. Dann ist aber allerhöchste Zeit zum Gassigehen. Manchmal schlafe ich schlecht ein und hab dann nur ein paar Stunden. Nochmal umdrehen geht dann nicht, weil Hundele raus muss.

vom 01.07.2022, 10.27
36. von Ursi

3:44 Uhr.....
Huhu, Engelbert,
bin schon aufgestanden. War im Keller, habe Milch geholt, zwei Brote zurecht gemacht und frühstücke jetzt.

Dir auch einen schönen Tag!
Und allen anderen!

vom 01.07.2022, 04.13
35. von Anne/LE

Ich wünschte, ich könnte morgens nach drei, vier noch einmal gut einschlafen. Das ist nur Quälerei hin und her. Abends halte ich es kaum bis 21.00 Uhr aus. Tagesschlaf gelingt mir nicht.

vom 30.06.2022, 21.14
34. von Ursi

Eine schönste Zeit des Tages gibt es für mich (es sei denn, im Fernsehen läuft eine Quiz-Sendung).

Ich war über Jahre hinweg zwischen 5:30 - 6 Uhr wach. Das fand ich toll, wenn ich dann aufgestanden bin. Da hatte ich wenigstens was vom Tag.
Nun schlafe ich aber leider nachmittags oftmals ein. Oder bin so durcheinander mit der Schlaferei, dass ich z. B. vergangene Nacht nicht einschlafen konnte. Weil ich über den "Punkt" hinweg war.
Ich bin erst eingeschlafen, als es schon hell war, etwa gegen 5:30 Uhr. WIE DOOF! 10:30 Uhr bin ich erst aufgewacht. Dann ist der Tag futsch!

Nein, ich drehe mich nicht gerne wohlig noch einmal um, wenn ich gegen Morgen aufwache. Weil ich weiß, dass ich mir damit den Tag bzw. die gute Laune verderbe.


vom 30.06.2022, 14.43
33. von Karin v.N.

Da können wir uns die Hand geben. Ich bin auch oft ziemlich früh wach, besuch das WC und kann dann schön gemütlich auf die Seite gedreht noch einmal einschlafen. Allerdings bis 10 Uhr klappt das nicht, aber halb neun oder 9 Uhr ist keine Seltenheit. Göga kommt auch langsam immer später aus der Koje... ;-))

vom 30.06.2022, 14.41
32. von Regina

Meist bin ich 6 Uhr wach. Zur Arbeit muss ich spätestens 6:30 Uhr aufstehen.
An den Wochenenden oder Ferien (bin Lehrerin) kann ich nie viel länger als 8-9 Uhr liegen bleiben.
Ich bin ein Frühaufsteherin.
Ich bin in einem Jahr in Pension. Mal sehen, wie das dann wird, wenn ich aufstehen darf, wann ich möchte.

vom 30.06.2022, 13.28
31. von ixi

Häufig liege ich nachts lange wach - manchmal stundenlang. Wenn ich spüre ich schlafe zur Zeit nicht wieder ein hole ich mir manchmal mein Smartphone und surfe durch die Welt. Manchmal schaue ich mir an dem kleinen Bildschirm ganze Filme an.
Ich habe gelernt diese ruhigen Zeiten nachts zu schätzen.
Irgendwann beschließe ich manchmal: jetzt will ich frühstücken zu ganz früher Zeit und dann kann es passieren, dass ich mich danach noch mal hinlege und weiter schlafe. Es gibt auch schlaflose Zeiten in denen ich bete oder autogenes Training mache - auch spiele ich dann ab und zu Solitär.
Solange ich keine Termine habe ist mir all das so möglich. Mit meinem Sohn habe ich abgesprochen wenn ich schlafen will stelle ich den Ton meines Handys aus und mein Festnetztelefon ist dann eingeschaltet. In dringenden Fällen bin ich erreichbar - aber meistens klingelt mein Telefon dann nicht. Schlaftabletten nehme ich grundsätzlich nicht.

vom 30.06.2022, 13.23
30. von MOnika Sauerland

Die schönste Zeit des Tages ist für mich wenn es ruhig einschlafen kann. Morgens früh bin ich immer sofort in der Realität. Tabletten nehmen und dann Bach 30 Minuten darf ich frühstücken. Wenn ich Termine haben ist mit Wecker 7 Uhr eine gute Zeit. Ohne Termine werde ich zwischen 5:50 + 6:50 wach. Ich bleibe nicht viel länger liegen. Spätestens wenn sich der Rücken meldet und/oder das Gedankenkarusell Fahrt auf nimmt.

vom 30.06.2022, 13.14
29. von Helga F.

Als Rentnerin stelle ich nur den Wecker, wenn Wichtiges anliegt.Wache oft gegen 7Uhr auf, manchmal auch etwas später.Seit den Herzinfarken meines Mannes, halten wir Mittags meist ein kurzes Mittagsschläfchen.Wir gehen gegen 23 Uhr zu Bett.

vom 30.06.2022, 13.06
28. von Laura

Meine Lieblingszeit ist nachts, wenn alles ruhig ist.

vom 30.06.2022, 12.45
27. von Ellen

Ich, d.h. wir stehen so zwischen 8.30 und 9.00 Uhr auf. Länger könnte ich nicht liegen, da würden alle Knochen streiken. Sicher, im Sommer ustes herrlich in der Morgenfrühe, doch ich könnte ohnehin in der Wohnung nichts tun, weil mein Mann dann noch schläft, also bleibe ich auch liegen und hab mich an die Uhrzeit gewöhnt.

vom 30.06.2022, 12.44
26. von Traudi

Meine Aufsteh-Zeit ist so um 7 Uhr. Wenn ich lange schlafe, fehlen mir irgendwie einige Stunden am Tag.

vom 30.06.2022, 11.10
25. von owl

Für mich ist auch morgens früh die schönste Zeit des Tages, ich wache recht früh auf, meist gegen 6 Uhr, ob ich arbeiten muss oder nicht.
Ich bin dann auch sofort richtig wach und gut drauf, ziehe mich an und gehe als erstes eine Runde mit den Jungs (Hunde) gassi. In der Woche dann ins Büro, am Wochenende trinke ich im Sommer auf dem Balkon einen ersten Espresso, das ist mein Moment Urlaub im Alltag. Und dann lege ich los, ich liebe es, im Haushalt rumzukramen, aufzuräumen, sauber zu machen und schaffe richtig viel, wenn ich morgens damit anfange.
Ab dem späten Nachmittag ist nicht mehr viel mit mir anzufangen.

vom 30.06.2022, 11.01
24. von Rita die Spätzin

Als reiner Morgenmensch geh ich um 22:00 bis 22:30 Uhr zu Bett, 3x umdrehen und eingeschlafen.
Um 5:30 Uhr wach ich auf, schau auf dem Wecker und dreh mich nochmal um und steh so um 6:30 bis 7 Uhr auf.
Alle Arbeiten welche ich bis 14 Uhr gemacht habe sind fertig.
Mittags lege ich mich ca. 30 Minuten zum Mittagschlaf.



vom 30.06.2022, 10.43
23. von Maria

Das kommt bei mir ganz darauf an, was ich mir für den Tag vorgenommen habe. Wenn ich auf Fotopirsch gehe, kann ich schon früh um 4 aufstehen, ist das Wetter aber eher schlecht, dann drehe ich mich auch gerne noch einmal um.

vom 30.06.2022, 10.17
22. von Birgit

Hi,

ich bin seit 2 Jahren in Rente und habe mir vorgenommen, eine einigermassene Struktur zu haben. Also nicht Abends immer später und morgens auch. Denn am späten Abend mache ich auch eh nix dolles mehr.

Also gehe ich so gegen 23-23:30 Uhr ins Bett und stehe zwischen 8-9:00 Uhr auf. Das klappt ganz gut und ist ok für mich.

Morgens geht es mir immer schlecht, ich wache mit Angst auf, seit Jahren, mehr oder weniger. Wenn ich aufstehe legt sich das. Ich bin ein Tagmensch.

Beste Grüße
Birgit

vom 30.06.2022, 10.12
21. von Schpatz

Ich liebe im Sommer die Morgenstunden. Die Vögel zwitschern und es ist noch ruhig. Am Wochenende, wenn wir im Garten übernachten, stehen wir zwischen 7 und 7.30 Uhr auf. Früher nicht, da wir während der Woche 5.30 bis 6 Uhr aufstehen.
Im Winter stehen wir am Wochenende zwischen 7.30 und 8 Uhr auf. Ich gehe meistens gegen 23 Uhr ins Bett, Sommer wie Winter.
Die Abende im Garten mag ich aber auch sehr. Da wird es auch wieder ruhig, der Wind lässt meistens nach.
Ich war noch nie Langschläfer, auch wenn ich mal "durchgemacht" habe, war ich allerspätestens um 9 Uhr aus dem Bett. Hätte immer das Gefühl, ich verpasse sonst den Tag.

vom 30.06.2022, 10.02
20. von christine b

ich gehe um 23/23.30h ins bett, lese noch eine zeitlang. im sommer bin ich um 6/6.30h munter (im winter ein halbes stündchen später). ich bleibe aber immer noch bis 7.30h im bett.dann bin ich froh, wenn ich aus dem bett bin.früher stehe ich nicht auf, um meinen mann nicht zu wecken. die frühen morgenstunden mag ich sehr.verschlafen möchte ich die nicht.es sit sehr schön, mit dem hund zu gehen oder im garten zu sein.
im winter liebe ich die blaue stunde am nachmittag- mit dem schnee- herrlich und wirklich blau.

vom 30.06.2022, 09.51
19. von gerhard aus bayern

ich gehe meistens kurz vor 12 ins bette und stehe zwischen 6:30 und 7 uhr auf. spätestens nach 10 minuten im bett schlafe ich ein und immer ohne wach werden durch.

vom 30.06.2022, 09.41
18. von Lieserl

Mein Wecker klingelt um 5 Uhr. Wie zu der Zeit, als mein Mann noch zur Arbeit ging. Wenn er weg war, war das MEINE Zeit, meinen Morgenspaziergang zu machen. Im Winter ist es noch dunkel, Jetzt ist es traumhaft schön, wenn es schon hell ist, die Vögel zwitschern.
Aber heute sehe ich das nicht mehr so verbissen. Wenn ich um 5 hochkomme, ist es ok. Wenn ich noch müde bin, bleib ich noch ein bisserl liegen.
Bis 10 Uhr oder länger schlagen geht bei mir nur, wenn ich die Nacht vorher durchgemacht habe. Und dann auch nur wenns morgens noch lange dunkel ist. Ich mag aber auch nicht jeden Tag bis nach Mitternacht aufbleiben.
Du, @Engelbert, solltest deinen Schlafrythmus auch langsam ändern, denn immer mit Schlaftabletten schlafen kann nicht gesund sein.

vom 30.06.2022, 08.50
17. von ursula

für mich ist der Sommermorgen die schönste Zeit. Da sitze ich schon frühmorgens mit meinem Frühstück draussen, geniesse die Stille und lausche den Vögeln.

vom 30.06.2022, 08.50
16. von Waltraud Niedersachsen

Ich bleibe auch oft bis 10 Uhr liegen. Ich habe im 3 Schicht Betrieb gearbeitet. Bei Frühschicht mußte ich immer schon um halb 4 aufstehen.

vom 30.06.2022, 08.49
15. von Leonie

In den hellen Monaten bin ich Frühaufsteherin, lege auch meine Termine nach Möglichkeit so.
In den langen und dunklen Monaten, fällt mir das Aufstehen früh sehr schwer, dann bleibe ich oft liegen, bis es dämmert und lege meine Termine dann auch auf etwas später.

vom 30.06.2022, 07.45
14. von Viola

Jetzt im Sommer stehe ich auch meist so gegen 6:00 oder 6:30 auf, hab aber einmal auch bis 8:45 Uhr geschlafen, da bin ich aber schnell hoch gewesen. Ich mag den ruhigen Morgen im Garten oder den Weg zum Bäcker. Wenn es sehr heiß war am Tag, stelle ich den wecker auf 5 Uhr und gehe imGarten gießen, Vogeltränken säubern und füllen und dann gibt es einen Tee oder Kaffee mitten im Vogelzwitschern. Bei mir ist noch nicht Alles im Rhytmus, ich bin erst seit 1. März Rentner, ich weiss noch nicht, ob ich in den Wintermonaten länger schlafe. Das wird sich zeigen. Mittagsschlaf versuche ich zu vermeiden, sonst schlafe ich Nachts nicht. Aber ich mag auch die sommerlichen Abendstunden sehr. Ich könnte mich nicht so richtig entscheiden, was die schönste Zeit des Tages ist.

vom 30.06.2022, 07.38
13. von satu

Ich bin ja nun seit 8 Wochen Rentner *lach* und tatsächlich habe ich bereits einen, wie ich finde, guten Schlaf- Wachrhythmus gefunden. Meist gehe ich zwischen 22:30 und 23:00 ins Bett und wache ohne Wecker zwischen 6:30 und 7:00 auf.
So stehe ich tatsächlich meistens auch gerne auf. Ich habe eigentlich keine "Lieblingszeit" Am Morgen bin ich meist fit und kann vieles wegschaffen, während am Nachmittag/Abend oft meine Konzentration und "Schaffenskraft" nachlässt.
Der Morgen ist meist aktiv und zufriedenstellend, aber die Abende, gerade im lauen Sommer, sind entspannt und friedlich. - ich mag beides

vom 30.06.2022, 07.36
12. von Silke P

Noch Anfang des Jahres habe ich 1-2 Stunden gebraucht, um überhaupt aus dem Bett zu kommen. Seit ich mein Atemgerät habe, geht es sehr viel besser, ich bin einfach ausgeschlafener. Z.Zt. bin ich so zwischen 5:30 und 6:30 wach und kann auch gut aufstehen. Im Winter liege ich auch länger, weil ich im Dunkeln noch nicht aufstehen mag.
Als die Kinder noch klein waren, habe ich die Zeit zwischen 23 und 24 Uhr genossen. Alle schiefen und ich hatte Zeit nur für mich.

vom 30.06.2022, 07.35
11. von ReginaE

Ich lasse mich gegen 5.30 Uhr wecken, oder auch schon kurz nach 5 Uhr. Es kommt auf den Tag an. Dann kann ich noch nicht aufstehen, herum drehen und eine weitere viertel Stunde dösen ist angesagt.
Meist stehe ich vor 6 Uhr auf und je früher desto besser für mich und den Tag. Zur Zeit ist die Zeit kurz nach Sonnenaufgang die schönste vom Tag. Alles ist noch relativ ruhig, frisch und ich voller Tatendrang. Dazu gibt es ein Tässchen schwarzen milder Kaffee.
Am Wochenende gibt es keinen Wecker und ich stehe oft auch zeitig auf.
Am liebsten würde ich im Sommer kurz nach 4 Uhr aufstehen. Das ist dann etwas ganz besonderes und der Tag oft sehr ausgeglichen. Das gibt viel Zufriedenheit.

Allerdings gehe ich auch um ca. 22 Uhr ins Bett, am Wochenende dann oft erst gegen Mitternacht.

vom 30.06.2022, 07.25
10. von Inge

Ich bin morgens sehr früh wach, meist zwischen 5 und 6. Das mag ich, wenn dann die Sonne ins Zimmer scheint. Kurzer Toilettengang und wieder zurück ins Bett!
Lese dann im Tablet die ersten Tagesnachrichten und bei SF. Diese stille Zeit genieße ich. Stehe spätestens um 07:45 auf, weil in unserem Ort dann die Glocken läuten, und ich einen Kantensitzer im Bett neben mir hab, der drängelt. :-)) Wenn wir Glück haben, beginnt unser Tag dann so wie heute mit Frühstück auf dem Balkon. Wünsche euch allen einen schönen Tag, egal wann ihr startet.

vom 30.06.2022, 07.15
9. von Liane

Ich kann mich da gar nicht richtig festlegen, denn ich mag Frühmorgens, Vormittag, Mittag, Nachmittag und den Abend. Am meisten genießen tue ich den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen.
Ich stehe um 6 Uhr auf und gehe abends so um 24 Uhr ins Bett. Schlafprobleme habe ich keine. Es kann zwar manchmal vorkommen, dass ich bis 2 oder 3 Uhr wach im Bett liege, weil mir was im Kopf herumschwirrt, aber dann sage ich mir mein Mantra vor und schon gleite ich hinüber ins Träumeland.


vom 30.06.2022, 06.56
8. von Webschmetterling

Du hast einen ganz anderen Rhytmus, schon allein seit Du Deine HP pflegst, Engelbert.
Ich lege mich früh hin, meist 20;15h und schaue dann noch ein wenig fern. Meine Nächte sind nicht immer toll betreff Durchschlaferei.
Jedenfalls stehe ich sehr früh auf, meist gegen 5 Uhr oder sogar eher. Gestern war ich schon sehr früh im Garten um Lorbeersträucher beizuschneiden. Mir ist es also nie langweilig wenn ich früh auf bin. :)
Mittags lege ich mich ein Stündchen hin, ausruhen, neue Kräfte sammeln, wie mein Väterchen früher immer meinte (er tat das auch).


vom 30.06.2022, 06.47
7. von Su

Ich schlafe im Schnitt 6 Stunden und stehe meist gegen 6 Uhr auf. Ich bleibe nicht länger liegen, wenn ich dann wach bin.

vom 30.06.2022, 06.40
6. von Schnecke

Die schönste Zeit ist ganz früh. Das ist im Sommer, wenn ich das Haus durchlüfte, auch schon einmal zwischen drei und vier Uhr, wenn ich gerade wach bin. Die Vögel fangen zu singen an, kein Auto unterwegs. Sonst bin ich ein Lichtmensch - sobald es hell ist, bin ich wach, bei Dunkelheit gehe ich ins Bett. Könnte mich daher im Winter oft schon nach 20 Uhr schlafen legen. Also, die schönste Zeit ist für mich dann, wenn der Tag beginnt - und es viele noch nicht mitkriegen :-)...

vom 30.06.2022, 06.23
5. von rosiE

früh aufstehen, wenn noch alles ruhig ist, die luft so gut, das ist meine zeit, aber es wechselt mit dem schlaf, manchmal muss ich bis 1 uhr senkrecht sein ohne gähnen, aber vormittags lange schlafen ist nicht mein ding und kann ich nicht, ich nehm es, wie es kommt,
also mal mehr mal weniger schlaf, abe rimmer mit unterbrechungen3-4x,

vom 30.06.2022, 06.14
4. von Engelbert

@ Katharina: ich schlafe erst gegen 3 Uhr ein und ohne Tablette geht gar nichts...

vom 30.06.2022, 05.47
3. von philomena

Ich stehe zwischen 4 und 5 auf, jedenfalls im Sommer. Allerdings bin ich dann abends gegen 21 Uhr im Bett. Mein Tag beginnt jetzt, ich liebe das ...

vom 30.06.2022, 05.14
2. von Sieglinde S.

@ Katharina. Du kannst auch so schlecht einschlafen? Das kenne ich auch. Aber zum Glück nicht so schlimm wie bei Dir. Es ist phasenweise. Im Dezember war es ziemlich schlimm.
Da habe ich mir gedacht, es hatt ja gar keinen Sinn, eher ins Bett zu gehen und dann so ange wach zu liegen. Nun hat sich leider mein Tagesrhythmus sehr nach hinten verschoben.
Mich ärgert das selber sehr. Andere kommen schon aus der Stadt zurück, und ich überlege erst mal, was für ein Tag ist.
Zu der Frage, wie lange ich morgens schlafe, da möchte ich mich lieber nicht äußern.
Einen Arzttermin lasse ich mir, wenn möglich, mittags oder später geben.


vom 30.06.2022, 02.54
1. von Katharina

Beneidenswert, wer so gut schlafen kann.
Ich bin hundemüde und liege stundenlang wach. Zum Aufstehen bin ich zu müde, also drehe ich mich mehrere Stunden. Der Tag dauert ewig und unausgeschlafen kriegt man nichts Vernünftiges am Tag geregelt. Und das 360 Tage im Jahr.
Mensch, wie ich alle beneide, die so seelenruhig schlafen können.

vom 29.06.2022, 23.04
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
Letzte Kommentare:
Mai-Anne:
ich kann sowas nicht ertragen. hab ziemlich s
...mehr

Lieserl:
Nach einer Minute abgeschaltet. Da will sich
...mehr

Elisa:
Ich hatte das manchmal schon als Jugendliche
...mehr

Ilka:
Das würde ich nicht als "Musik" einordnen. H
...mehr

IngridG:
Hab schon öfter Hornissen vor der Terrasse g
...mehr

IngridG:
Ist es aber, leider! Ich habe das schon lange
...mehr

Sonja :
Frau Sieglinde S. Sollte Bücher schreiben!
...mehr

lieschen:
ach, ist das schön von euch allen zu lesen,
...mehr

Killekalle:
Meine Tochter hat in ihren Gothicjahren ähnl
...mehr

Ursel:
... rein theoeretisch bin ich auch immer wied
...mehr