ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

ich wäre auch dafür ...

Engelbert 06.07.2015, 10.08

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

23. von sonja-s

Finde ich nicht gut. Wenn die Schule erst um neun anfängt wann sollen die berufstätigen Eltern dann zur Arbeit können. Eine Mutter z.B. die nur halbtags arbeiten kann damit sie Nachmittag für die Kinder da ist kann sich i.d.R. nicht erst nach 9 Uhr auf ihren Arbeitsweg machen.

vom 07.07.2015, 15.49
22. von Elisa

@ Karen

Ich bin in eine Tagesheimschule gegangen und wir hatten nachmittags oft die Lehrer des Vormittags. Manchmal machten wir, sogar schon die Hausaufgaben, z.B. in Mathematik, die wir erst am nächsten Tag aufbekamen, wenn Zeit war. Damit hatten wir sicherlich mehr Freizeit als andere Kinder und konnten fragen, wenn wir uns nicht auskannten.
Generell finde ich einen Schultyp, wo es auch ein paar Stunden Nachmittagsunterricht gibt, gut.
Diesen hatten wir übrigens auch, wenn wir wollten. Damals als Freifächer wie Politische Bildung, "Mathematik Olympiade" oder Informatik. Ich ging zu allen drei Freifächern und es machte mir damals sogar Spaß, etwas Neues zu lernen - außerhalb des Schulnotensystems.
Ich denke, es kommt auch darauf an, wie alt und vor allem wie motiviert die Kinder sind, wenn es um die Konzentration nach Mittags geht.
Und dies liegt am Unterrichtsplan und ganz besonders an der Vermittlung des Unterrichts, also auch an den Lehrern.
Denn ich hatte durchaus auch Lehrer, die einfach unfähig waren, aber pragmatisiert und daher fast unkündbar. Vor allem in der Oberstufe wurde ich von einem Lehrer gemobbt. Aber nicht nur ich. Denn, wenn bei einem Test alle in der Klasse ein Nichtgenügend haben, dann stimmt ja wohl etwas mit dem Lehrer und dessen Vermittlung des Schulstoffs nicht.
Ganz zu schweigen von Lehrern, die schwere Alkoholiker waren und trotzdem weiterhin unterrichteten, von schwerst gestörten Lehrern, die Schüler bedrohten oder übergriffig wurden. All das hat es an der Schule gegeben, an die ich ging.
Natürlich hat sich Vieles geändert seit ich in die Schule ging, die Kinder werden teilweise immer frecher und manche glauben tatsächlich tun zu können, was sie möchten, auch mit den Lehrern. Es fehlt leider oft an Respekt gegenüber Lehrern. Es sind immer zwei Seiten der Medaille, die zu betrachten sind.
Am besten wäre vielleicht ein Mittelweg, so wie es Ellen meint: Schulbeginn spätestens um 8:30 Uhr.

Alles Liebe,
Elisa


vom 07.07.2015, 14.47
21. von Ellen

Hier beginnt die Schule schon um 7.40 Uhr, ab 7.10 brausen die Schulbusse an unserem Haus vorbei. Das heißt für die Kinder um 6.00 aufstehen oder früher, weil sie ja von diversen Orten in die Mittelpunktschule zusammengekarrt werden! Die Schulen in den anderen Ortschaft mit MPS fangen etwas später an, damit das Busunternehmen alles unter einen Hut bringen kann. Ist das nicht furchtbar für die Kinder, besonders im Winter, wenn es dann noch stockdunkel ist? Also, Schule wenigstens 8.30 Uhr!

vom 07.07.2015, 13.21
20. von Ulliken

Für die Kleinen ist 8 Uhr Schulbeginn wirklich sehr früh, aber ich glaube mich schwach zu erinnern, das wir damals oft erst zur 2. oder 3. Stunde hatten. Ich mochte meine Schulzeit, bis es halt stressig wurde.

vom 07.07.2015, 02.42
19. von Karen

@Elisa: Ich bin aus einer Lehrerfamilie - Mutter, Schwiegermutter, Schwester und auch mein Ehemann waren bzw. sind Lehrer - und ich habe selbst auch diverse Jahre im Schuldienst verbracht. Ab 13 Uhr ist mit den Schülern nichts gescheites mehr anzufangen, da sind sie einfach nur müde und unkonzentriert. Da würde ein Schulbeginn um 9 Uhr bedeuten, daß es grad mal 4 Stunden Zeit gäbe, um Wissen zu vermitteln; es gäbe höchstens 5 Unterrichsstunden, in denen einigermaßen gearbeitet werden könnte, und die "üblichen Verdächtigen" wären auch dann wieder am Unterrichtsbeginn müde, weil sie die Schlafenszeit NOCH weiter hinausschieben würden. Man kann halt nicht allen gerecht werden, und selbst mit Ganztagsunterricht tut man den Kindern nicht nur Gutes - so berichtet meine Schwester aus Frankreich, wo es für private Aktivitäten der Kinder (Freundschaften, Hobbys, Sport) praktisch keine Zeit mehr gibt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind ja ganz schön, aber die praktischen Folgen sollten sich auch an der täglichen Wirklichkeit der Kinder orientieren.

vom 06.07.2015, 23.20
18. von Elisa

Ich weiß nicht, ob alle den Artikel, den Engelbert gepostet hat, durchgelesen haben, aber da steht unter anderem - "zwei Drittel der Schüler haben zwar die Augen geöffnet, können aber kaum etwas aufnehmen. Sie gehören zum "Eulen"-Typ, für den der Schulbeginn jeden Tag aufs Neue eine Qual ist. Schläfrig bis komatös hängen sie in ihren Stühlen und bauen über die Schulwoche ein immenses Schlafdefizit auf. Sie leben permanent in einer Art Jetlag." So erging es mir oft in der Schule und auch anderen MitschülerInnen. Das ist einer der Gründe, warum es besser wäre/ist, wenn die Schule später als 8 Uhr morgens beginnt.

Alles Liebe,
Elisa

vom 06.07.2015, 22.59
17. von elfi s.

Ich bin nicht dafür, dass die Schule erst um 9 Uhr beginnt.
Das würde längern Unterricht am Nachmittag bedeuten und meiner Meinung sind die Kinder dann auch nicht mehr wirklich aufnahmefähig, zumal dann die Hausaufgaben auch später gemacht werden.
Und wenn die Schule später beginnt, geht man auch später ins Bett und hat somit nichts gewonnen.
8 Uhr find ich da ganz OK.

vom 06.07.2015, 22.13
16. von MaLu

Würde die Schule später anfangen, hätten die Kinder am Nachmittag noch weniger Zeit!

vom 06.07.2015, 20.41
15. von Moni

Ich wäre dafür, dass die Schule im Sommer um 7 Uhr anfängt.

vom 06.07.2015, 16.58
14. von marianne

Ich melde mich noch einmal. Ich war schon immer ein Nachtmensch, so wohl auch als Kind schon.
Ich wurde spätestens um 20 Uhr ins Bett geschickt, bin vor 22 Uhr meistens nicht eingeschlafen und morgens bin ich einfach nicht aus dem Bett gekommen.
Habe aber den ganzen Tag draußen herumgetobt.
Für mich wäre 9 Uhr angebracht gewesen.
Im Beruf musste ich einige Jahre um 5 Uhr aufstehen. Es fiel mir auch schwer, musste aber gehen.

vom 06.07.2015, 16.42
13. von Karen

Man wird es nie jedem Recht machen können! Wenn die Schule später beginnt, muß sie dafür auch später enden - und als Lehrers-Gattin und -Schwester, die auch selbst oft im Unterricht ausgeholfen hat (und nebenbei auch 3 Söhne durch die Schule begleitet hat) weiß ich aus Erfahrung, daß ab ca. 13 Uhr nichts gescheites (= Hauptfächer bzw. Leistungskurse) mit den Schülern anzufangen ist. Nachmittagsunterricht ist auch nicht das gelbe vom Ei - meine große Enkelin (13 Jahre alt) hat bis ca. 16 Uhr Unterricht, und wenn sie dann zuhause ist, geht sie ins Bett, steht zum Duschen und Abendessen auf und legt sich danach wieder hin - Freizeitgestaltung findet nicht statt, weil sie (und auch ihre Mitschüler) zu müde sind... na, das ist mal ne tolle Kindheit und Jugend! Da bin ich doch eher dafür, daß es morgens früh - 8 Uhr - losgeht und dann auch zeitig genug Schulschluß ist, und die Kinder dann noch Zeit für Sport und Spiel haben. Abends eher Schlafenszeit, und dann klappt es auch morgens einigermaßen. Die Fahrschüler - zu denen ich auch gehört habe - verbringen dann eh noch etliche Zeit mit Hin- und Rückweg.... sollen die bei spätem Schulbeginn erst gegen 18 Uhr wieder zuhause eintrudeln?? Ach, ich könnte noch stundenlang weiter philosophieren - am Ende regelt es jede Schule für sich.... und leider nicht immer zum Besten der Kinder!

vom 06.07.2015, 13.43
12. von ilana

Ich ehrlichgesagt nicht. Aber ich wäre dafür, dass in den ersten Stunden die Nebenfächer sind.

Bin ein Frühaufsteher und in meiner Schulzeit war ich ab 13 Uhr kaum noch aufnahmefähig, der Gedanke später zur Schule und dafür länger bleiben wäre für mich deutlich mehr Qual gewesen.


vom 06.07.2015, 13.28
11. von Lieserl

Auch ich bin der Meinung, dass ein Schulbeginn um 8 Uhr vollkommen in Ordnung ist. Es wird immer Kinder geben, die morgens um 6 schon topfit sind, und andere brauchen bis 10, bis sie überhaupt aufnahmefähig sind. Wichtig ist, denke ich, dass die Abende zu Hause ruhig ausklingen und die Kinder entspannt in den Schlaf gleiten können, ohne PC- und TV-Orgien.
Und wie ist es, wenn die Schule um 9 Uhr beginnt, dann ist auch erst eine Stunde später Feierabend, der Abend somit noch kürzer und die Freizeit, die bei so vielen armen Würmern im Sekundentakt ausgefüllt ist.
Und wie sollen sie es als Erwachsene lernen, sich einem gewissen "Zeitdiktat" zu beugen? Nicht jeder hat gleitende Arbeitszeit....

vom 06.07.2015, 12.57
10. von Birgit W.

Jetzt könnt ich wieder nen ganzen Roman zum Thema Schule schreiben ...

Nein, ich bin für spätestens 8 Uhr, dann bleibt am Nachmittag noch Zeit für Aufgaben, Hobbies, Familie

Ausreichend Schlaf kann früher am Abend beginnen.

Es Recht zu machen jedermann ... auch bei Schulbeginn ab 9 Uhr wird es noch Langschläfer geben, denen das nicht passt. Es ist nun mal so, dass man sich irgendwo auf einer Ebene zusammenraufen muss. Wollen wir zugunsten der "Eulen" und Langschläfer dann die Zeiten für den Sportverein z.B. auch nach hinten verlegen, wenn die Lerchen" schon fast in den Tiefschlaf fallen?

Ich glaube dieses Thema wird alle paar Jahre wieder diskutiert - immer im Sommerloch / den Sommerferien :D wenn alle Schüler schlafen können so lange sie wollen - es sei denn, berufstätige Eltern müssen ihren Pflichten nachkommen und die armen Schüler schon früh aus den Federn reißen, um sie zur Betreuung zu bringen.



vom 06.07.2015, 12.40
9. von MOnika (Sauerland)

Ich finde der Tag ist sowieso sehr lang wenn Schüler nach der Schule in den Ganztag/Hort gehen.
Ich schlage vor Abends früher ins Bett ohne vor dem PC/TV oder ähnlichen Medien zu hängen.

vom 06.07.2015, 12.29
8. von gerhard aus bayern

schulbeginn um 8 ist spät genug. wenn die später mal arbeiten müssen sie auch vor 9 anfangen.

vom 06.07.2015, 12.13
7. von Pusteblume

Also 9:00 Uhr würde ich persönlich zu spät finden. Außerdem sind heute in vielen Familien beide Eltern, zumindest halbtags berufstätig und es kann wohl kaum einer erst um 9:00 Uhr anfangen. Dann müssten die Kinder anderweitig betreut werden und genauso früh aufstehen.
Bei uns im Ort - Grund-, Werkreal- und Realschule - gibt es gerade eine große Diskussion über den Schulbeginn. Die erste Stunde beginnt bei uns sogar schon um 7:20 Uhr. Die Schulkonferenz hat jetzt einen Schulbeginn um, ich glaube 8:00 Uhr beschlossen. Nun gibt es aber massiven Widerstand und eine Abstimmung unter Schülern, Eltern und Lehrern wird gemacht. Ich kann beide Seite verstehen und es hat beides Vor- und Nachteile. Bei frühem Schulbeginn sind die Schüler mittags früher fertig, viele Eltern fangen vor 8:00 Uhr an zu arbeiten, die Buskinder können über Mittag nach Hause... Andererseits müssen die Kinder natürlich früh aufstehen, die Buskinder sowieso, es heißt, die Schüler wären später lernfähiger...


vom 06.07.2015, 12.10
6. von Irène

Was passiert dann aber mit all den Kindern, deren Eltern beide berufstätig sind und das Haus bereits kurz nach sieben Uhr verlassen?

vom 06.07.2015, 11.52
5. von Elisa

Ja, auch ich bin für einen späteren Schulstart. Dadurch sind die meisten Kinder sicherlich ausgeglichener vor allem, wenn es im Winter um 7 Uhr noch dunkel ist, ist Aufstehen wirklich etwas, dass gegen die innere Uhr geht.
Ich kann mich noch erinnern, dass ich immer froh war, wenn eine Schularbeit nicht in der ersten Stunde war, denn da war ich einfach noch nicht konzentrationsfähig, da einfach viel zu müde.

Alles Liebe,
Elisa

vom 06.07.2015, 11.05
4. von Laura

Ja, bitte. Ich merke, dass sich bei uns das ganze Leben eben nicht einfach so nach vorne schieben laesst ... und unser Sohn geht definitiv frueh ins Bett. Es ist total gegen meinen Rythmus. Egal wie frueh ich ins Bett gehe. Man kann eben nicht einfach so umprogrammieren ...

vom 06.07.2015, 10.50
3. von Petra H.

Bei uns beginnt die Schule 7.45 Uhr und das finde ich in Ordnung.7.10 Uhr fährt der Schulbus.
Geregelt Schlafenszeiten würde ich angebrachter finden.

Die letzten Schulkinder kommen hier zwischen 17 und 18 Uhr mit dem Schulbus nach hause. Mit einem späteren Anfang würde sich alles nach hinten verschieben.

vom 06.07.2015, 10.39
2. von marianne

Ich fände das auch in Ordnung, dann aber eine Ganztagsschule,wie es in vielen Ländern gang und gäbe ist. Das heißt um 16 Uhr sollte Schluss sein.

vom 06.07.2015, 10.31
1. von widder49

Ich nicht.
Dadurch wird der Schulschluß unnörif nach hinten verlegt und die ganz, ganz wichtige Freizeit verkürzt.
Ich würde mehr dafür plädieren, die Kinder abends früher ins Bett zu schicken, damit sie mehr Schlaf bekommen.

Wenn ich morgens rumtrödle, fehlt mir irgendwann der Antrieb und ich schaffe den ganzen Tag nichts mehr.
Den Kindern gehts nicht anders. Davon bin ich überzeugt.

Lt. Artikel im Spiegel ist der Schlafrhythmus individuell festgelegt. Wir werden durch die Zeitumstellung aber gezwungen, diesen Rhythmus zu verändern.
Würde die Sommerzeit abgeschafft werden, dürfte es keine Probleme mehr mit dem Unterberichtsbeginn geben. Und auch Schulschwänzer gäbe es dann weniger.
Wenn man dem Artikel glauben mag.
:-))
LG

vom 06.07.2015, 10.30

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
Sigrid :
Bei mir könnte es in manchen Punkten nicht sc
...mehr

Lina:
Finde ich prinzipiell super... aber ob ich in
...mehr

mira I:
.... für Fotos bin ich zu begeistern und würd
...mehr

Christa HB:
Sieht optisch schon mal toll aus mit den Gran
...mehr

Christa HB:
Wie schön, dass du das geschafft hast. Großes
...mehr

Karin v.N.:
Ich bewundere Dich dafür und hoffe, dass ich
...mehr

Christiane:
Trumpel trampelt von einem Fettnäpfchen ins N
...mehr

Christiane:
das Rezept würde mich auch interessieren, ich
...mehr

Engelbert:
Meine "Lauf"geschwindigkeit ist 3,3 Kilometer
...mehr

lamarmotte:
@ Engelbert:und noch etwas: Du schreibst, das
...mehr