ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

angelusläuten

Wir liefen gerade an einer Kirche vorbei, als das "Angelusläuten" los ging ... abends um 18 Uhr ... ziemlich lange Läuten der Kirchenglocken ... da bin ich froh, nicht in der Nähe einer Kirche zu wohnen ... aber ich frage mich: war eigentlich früher jeden Tag um 18 Uhr Gottesdienst ? Oder auch nur sonntags, wie heutzutage ? Bzw ... inzwischen findet der Gottesdienst ja oft nur jeden zweiten oder dritten Sonntag statt. Nachtrag: Ich lese gerade, dass viele Kirchen auch morgens um 6 Uhr läuten ... das ist ja dann wie ein Wecker ... wie ein viel zu früher Wecker.

Engelbert 17.10.2022, 19.09

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

36. von Sylvi

2009 durften wir in Trier einen Menschen kennenlernen, der Glockengeläut in ganz Deutschland aufgenommen hat und dokumentiert. Dadurch durften wir auf den Trierer Dom bis ganz oben und auch nach außen. Das war ein besonderes Erlebnis. Ansonsten mag ich Glockengeläut sehr gern.

vom 19.10.2022, 11.34
35. von Gerlinde aus Sachsen

Glockengeläut gehörte für mich als Kind einfach zum Tag - und wenn es 18 Uhr läutete, hieß es: schnell nach hause...
Damals wohnten wir nur fünf Minuten von der Kirche entfernt, als wir hierher zogen, fehlten uns allen die Glocken! In einer Entfernung von ca. 2km (Luftlinie) ist unsere Dorfkirche, zwei km in die andere Richtung, die Kirche des Nachbarortes. Je nach Wind können wir die einen oder die anderen Glocken hören.
Früh läuten sie 7 Uhr, abends 18 Uhr. Selten sind Abendgottesdienste - am ehesten samstags - da rufen die Glocken meistens 19:00 Uhr zum Gottesdienst.
Zu unsrer Gemeinde gehören vier Kirchen - je nachdem in welchem Ort Gottesdienst ist, wird dann zum Gottesdienst geläutet. In der Regel 9:00 Uhr erstes Läuten, 9:30 Uhr zweites und 10:00 Uhr Hauptläuten zum Beginn des Gottesdienstes - je nach Dauer des Gottesdienstes dann am Ende gegen 11 Uhr.

Manche Pfarrer lieben es, neben der Kirche zu wohnen und hören die Glocken gern - ab und zu gibt es auch die "genervten", die sich ärgern, dass früh um 7 Uhr die Glocken läuten.

Wenn in der Woche um elf Uhr die Glocken klingen, bedeutet es "Ausläuten" - da ist ein Gemeindeglied gestorben und wird am nächsten Tag beerdigt.
Zu Taufen, Trauungen, Konfirmation oder anderen besonderen Festen gibt es auch eine besondere Läuteordnung.

Gottesdienste sind in unserer Gemeinde jeden Sonntag - aber man muss sich halt informieren, in welchem der Kirchorte. Nur die, die in der Nähe zur Kirche wohnen, wissen dank des Geläuts: Heute ist bei uns Gottesdienst.

Ich genieße es, wenn ich irgendwo zu Gast bin und kann anhand der Glockenschläge von der Kirchturmuhr erkennen, ob ich noch liegenbleiben oder besser aufstehen sollte.

vom 19.10.2022, 00.46
34. von Phoenixe

Hier auf dem Dorf ist das erste Angelusläuten um 6 Uhr. An Festtagen geht das Geläut eine Viertelstunde lang. Generell schlägt die Glocke jede Viertelstunde ein, zwei oder dreimal. Zur vollen Stunde dann viermal und im Anschluß die Anzahl der vollen Stunden. Das ist nachts recht praktisch, weil man gar nicht auf die Uhr schauen muss

vom 18.10.2022, 16.14
33. von Chris

Hier im Dorf läutet die Kirche morgens um 07:00, um 12:00 und um 18:00 Uhr. Da wir weiter weg von der Kirche wohnen, hören wir die Kirchenglocken zwar, aber es ist nicht störend, sondern vermittelt ein Gefühl von Heimat und zuhause sein.
Ich habe mal in der Nähe einer Kirche gearbeitet und das Läuten um 18:00 Uhr war für mich immer das Signal, dass ich Feierabend machen kann.


vom 18.10.2022, 15.18
32. von Inge

@ Ingrid G (Nr.20)
Dein Kommentar löst in mir auch wunderbare Erinnerungen an das Trierer Domgeläut aus. Habe ja einige Jahre während des Studiums dort gewohnt, ganz in der Nähe der Paulinkirche, die ebenfalls ein sehr mächtiges Geläut anstimmt. Ich grüße dich also in alter Trierer Verbundenheit!

@ Mai-Anne (Nr. 17) hatte es schon so treffend beschrieben. Glockenklänge lösen tatsächlich auch Heimatgefühle aus.

vom 18.10.2022, 13.11
31. von andi

Bei uns, ein überwiegend kath.Ort, läuten die Glocken auch 3 x tgl. - 6, 12 und 18 Uhr, zum Engel des Herrn oder Angelus. Engel des Herrn, weil früher, so vor 60 bis 70 Jahren auch das zugehörige Gebet gesprochen wurde, das mit "Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft ..." begann. Die Glocken waren in früherer Zeit, als noch nicht jeder Mensch eine Armbanduhr oder sonstige "Geräte" hatte, auch eine Zeitorientierung - und die Menschen standen sowieso früher auf.

vom 18.10.2022, 12.17
30. von carmen

Hier läuten 3 mal am Tag die Glocken,7.00, 12.00, 18.00,aber nicht zum Gottesdienst, sondern eben zum Morgen, Mittag und Abend. Als Kinder wusste man also immer, wann es Zeit war heim zu gehen.

vom 18.10.2022, 12.05
29. von Leonie

Ich wohne in unmittelbarer Nähe der katholischen Kirche und kann von meinem Küchenfenster und Esszimmerfenster den schönen Glockenturm sehen mit seiner wundervollen Uhr.
Mich hat das Läuten noch nie gestört. Es fängt morgens um 6:30 Uhr an, dann um 12 Uhr und nochmals um 18:30 Uhr.
Dazwischen jede Vielestunde, so dass ich keine Uhr brauche, wenn ich im Ort unterwegs bin.

Sonntags wird länger geläutet, und zwar um 10:15 Uhr, da um 10:30 Uhr Gottesdienst ist. Dazwischen wird immer mal geläutet, wenn geheiratet oder gestorben wird. Das Läuten hört sich aber unterschiedlich an. Wenn abends Andacht ist, läuten die Glocken kurz vor 18 Uhr, denn die Andacht beginnt um 18 Uhr.

Ursprünglich, von den Gottesdiensten abgesehen, war das Kirchturmuhrenläuten für die Menschen auf dem Feld bestimmt, damit sie wussten, wann Mittag ist und wann Feierabend.

Ich wollte nicht auf das Läuten der Glocken verzichten, egal ob ich wie jetzt an der Kirche wohne oder auch nicht.

vom 18.10.2022, 11.17
28. von gerhard aus bayern

bei uns ist an wochentagen entweder morgens um 8 oder um 18uhr ein katholischer gottesdienst. am sonntag um 8uhr, 10.30uhr und 19uhr.

vom 18.10.2022, 10.34
27. von Defne

Das Glockenläuten der Kirche nebenan ist eher unangenehm, es klingt so ein bißchen blechern. Um 7 fangen die an und das zerschneidet mir die wunderbare Morgenruhe. Obwohl ich an der Kirche abgewandten Hausseite wohne hilft die 3fach-Verglasung nicht denn der Schall reflektiert an den nächstgelegenen Häusern. Abends ist das Läuten nicht immer zur gleichen Zeit, im Sommer um 20 Uhr, im Winter früher. Bei Glockengeläut ist es unmöglich sich im Garten zu unterhalten.
Vor ein paar Jahren hatte die Kirche nebenan eine Glockenläutsteuerungsstörung, also ca. um Mitternacht haben die Glocken ca. eine 3/4 Stunde geschlagen am darauffolgenden Tag noch mal mindestens 1/2 Stunde am Stück. Da bin ich dann rübergegangen und habe um Abhilfe gebeten. In der Sankristei waren lauter hilflose Männer die nicht wußten was zu tun ist.
Was ich nicht verstehe dass von vielen der moslemische Gebetsruf abgelehnt wird, wenn die Kirchenglocken so angenehm empfunden werden. Da sollte doch gleiches Recht für alle gelten.
Ich hätte lieber von allem was mit Lärm verbunden ist weniger.

vom 18.10.2022, 09.15
26. von ixi

... ixi 6.45 Uhr

Ich habe ganz vergessen zu erwähnen dass auch mittags um 12 Uhr täglich die Glocken läuten...

vom 18.10.2022, 07.55
25. von Brigida

Hier läutet es um 7h. Früher gab es die Frühmesse täglich um 7h, Sonntagsmorgens gab es die Frühmesse um 7h und um 10h das Hochamt und am Nachmittag um 15h die Andacht.
Mittlerweile gibt es nur eine Messe mit Priester am 1. Sonntag im Monat, jeweils um 9.30h, ansonsten sind das Wortgottesdienste. Dann wird auch geläutet, ansonsten zu Todesfällen und anderen besonderen Gelegenheiten.

vom 18.10.2022, 07.41
24. von Webschmetterling

Die Glocken unserer Kirche läuten einfach wunderschön. Wenn ich es wahrnehme öffne ich sofort die Fenster.
Alle Kirchen der Stadt läuten 19:30h seit Corana.
An jedem Freitag, 15 Uhr, läuten 5 Minuten lang die Glocken zur Sterbestunde Jesu. Ich bete dann ein Vaterunser und danke Jesus für alles was er für uns auf sich genommen hat.
Früher in meiner Kinderzeit läutete mittags um 12 die Glocke. Auch die Leute im Feld wußten dann Bescheid, jetzt ist Mittagszeit.
Im Glockenturm der Hauptkirche befindet sich auch ein Glockenspiel. Die vier bronzenen Glocken ließen früher zur vollen Stunde
ein Kirchenlied erklingen. Das gefiel mir nicht immer. Ist auch nur noch selten heutzutage.
Also ob jeden Tag 18 Uhr eine hl. Messe, die Frage kann ich dir nicht beantworten, Engelbert.
Hier sind viele hl. Messen, 1 x für Deutsche (deutscher Priester), d.h. in unserer Landessprache, 1x mal für polnische Mitmenschen
(Priester ist Pole), sowie 1 x für Italiener.
Für die ausländ. Mitbürger liegen auch auf jeder Bank Gesangs- und Gebetshefte in deren Sprache dann bereit.
Viele Türkische Bewohner unserer Stadt wollten hier am Ort das Kirchengeläut nicht mehr hören und abgeschafft wissen.
Da ist mir bald der Kragen geplatzt. Ich denke, wenn ich in ein fremdes Land gehe habe ich mich deren Kultur anzupassen?
Wir sagen ja auch nichts gegen die Gebetsrufer (Muezzin).
Die Kreuze in den Schulen und öffentl. Gebäuden wurden schon abgeschafft, auch das verstehe ich überhaupt nicht.
Aber ich will jetzt nicht von den Glocken und ihr schönes Geläute abkommen. ;)

vom 18.10.2022, 07.19
23. von Konny

Als Kind hieß es bei mir zu Hause immer, wenn die Glocken läuten (18 Uhr) kommst du nach oben. Wir hatten mal ein Hotelzimmer neben einer Kirsche. Da schlug die Kirchturmuhr zu jeder vollen und halben Stunde an.

vom 18.10.2022, 06.48
22. von ixi

Die Glocken in der kath. Kirche die in meiner Nähe steht läutenn morgens um 7 Uhr und abends um 18 Uhr.
Jeden Sonntag ist dort eine Heilige Messe. Vor Jahren war dort täglich ein Gottesdienst.
Direkt um die Ecke bei mir gibt es auch eine evangelische Kirche die auch immer mal wieder läutet.
Glockenläuten höre ich gerne und wohne gerne in der Nähe dieser Kirchen.

vom 18.10.2022, 06.45
21. von Lina

Bei uns ist jeden Samstag Abend Messe und am Sonntag Vormittag sind 2 Messen... Freitags gibt es auch eine Frühmesse.

vom 18.10.2022, 00.58
20. von IngridG

Als kleines Kind am Samstagnachmittag auf dem Balkon die mächtigen Glocken vom Trierer Dom hören..Eine kostbare Erinnerung. Mich stört Glockengeläut nicht, im Gegenteil.

vom 17.10.2022, 23.37
19. von ErikaX

Als Kind und Jugendliche habe ich direkt neben der ev. Kirche gewohnt. Geläutet wird in meinem Geburtsort täglich um 6, 11, 12, 15 und 18 Uhr. Wenn jemand aus der Gemeinde gestorben ist, auch noch um 9 Uhr. Wenn Gottesdienst ist am Sonntag, dann 1 Std. vor Beginn und 1/2 Std. vor Beginn und dann direkt zum Beginn.
Die Uhrzeit wird mit einem Gong angezeigt. Viertel = 1mal, halb = 2mal, dreiviertel = 3mal und volle Stunde 4 Glockenschläge und mit einer anderen Glocke dann noch die Stundenzahl. Mich hat das nie gestört. Wenn ich heute zufällig in meinem Geburtsort bin und die Glocken läuten, dann stellt sich bei mir ein ganz heimeliges Gefühl ein, wie ich es sonst nirgends habe.
Jetzt lebe ich in einer großen Kreisstadt mit einer schönen Stiftskirche. In ihrem mächtigen Glockenturm ist das größte Glockenmuseum Deutschlands. Die Glockenkonzerte sind immer ein besonderer Genuss für mich.


vom 17.10.2022, 23.18
18. von Ellen

Hier läutet es um 11 Uhr und 17 Uhr mit einer Glocke, das war früher für die Bauern das sogenannte "Zeichenläuten". Dazu läuten seit Beginn des Ukrainekrieges die Glocken mittags um 12 Uhr zum Friedensgebet. Alle Viertelstunden werden von einer Glocke angeschlagen, die vollen Stunden mit einer anderen nach der Anzahl der Stunden. Für uns ist das eine feste Strukturierung des Tages, das Läuten ist für uns Heimatgefühl.

vom 17.10.2022, 23.13
17. von Mai-Anne

bei uns läuten die kirchenglocken um 6:00, um 12:00 und um 20:00 uhr.
für mich gehört das glockengeläut zu jedem tag. sie sind für mich tagsstruktur, mahnung zum gebet und heimatgefühl.

vom 17.10.2022, 22.30
16. von Schräubelchen

ich wohne seit 39 Jahren ganz in der Nähe der Kirche, als wir eingezogen sind , sagte mein Mann : die Kirchenglocken um 6.oo Uhr früh sind gewöhnunsgsbedürftig. Es dauerte nicht mal einen Monat, haben wir verschlafen - also die Glocken nicht gehört. Sie läuten auch um 11.oo , 12.oo und um 2o.oo Uhr. Ich höre auch den Schlag der Uhr, jede 1/4Std. Eigentlich wohne ich schon ein Leben lang in der Nähe des Gotteshauses, doch in meinem Heimatort war es nur eine Kapelle. Und seit Oktober hat sich ja meine Adresse geändert wg. Straßennamenbezeichnung und jetzt ist meine Adresse - Kirchenstraße, jetzt weiß jeder wo ich ungefähr wohne.
Mich stören die Kirchenglocken nicht.
Und wenn die Totenglocke läutet, weiß man sofort, dass im Ort jemand diese Welt verlassen hat.

vom 17.10.2022, 22.10
15. von Sywe

Als ich Kind war, wohnten wir unweit der Kirche. Die Glocken läuteten um 7.00 Uhr und um 18.00 Uhr. Ich empfand es schön, es gehörte zum Tag.
Heute höre ich die Kirchenglocken nur bei Nordwind und dies tut mir leid. Ich freue mich, wenn ich verreist bin, und die Kirche ist in der Nähe, z. B. im Elsass, jede 15 Min. schlägt die Uhr und früh um 6.00 Uhr läutet es zum Morgengebet.

vom 17.10.2022, 21.42
14. von Alex

Wir wohnen schon lange neben der Kirche. Früher hat es mich manchmal gestört, aber man gewöhnt es - und nachdem ich mal eine Klangschalen- Massage hatte, empfinde ich beim Glockenläuten und dem Nachschwingen die selbe Ruhe.
Nur im Sommer beim Grillabend, wenn Läuten bei Kirche um 18:45, 18:55, 19:00, 19:20, 20:00 zusätzlich zu den Stundenschlägen, dann reicht es ?

vom 17.10.2022, 21.41
13. von nora

Kirchenglocken haben mich noch nie gestört, ich weiß aber, dass in vielen Pfarren aus Rücksicht und über Wunsch mancher Anwohner das Geläut vor allem am Morgen nicht zu früh stattfindet (bei uns hier um 8 Uhr). In vielen Kirchen wird auch der nächtliche Stundenschlag abgestellt, was ich manchmal bedaure. Wenn man wach liegt und den Glockenschlag hört, weiß man, wie spät es ist!
Ich wünsche jedenfalls allen, dass sie sich nicht ärgern müssen über Kirchenglocken!

vom 17.10.2022, 21.27
12. von ReginaE

Leider läuten die Kirchenglocken viel zu wenig.

vom 17.10.2022, 21.00
11. von Ingeburg

Es ist köstlich, dass Du uns Rentnern erlaubst, auszuschlafen. Auch bei uns läuten die Glocken, aber erst um 7:30 Uhr.
PS: Deine Lehrer hatten sicher große Freude an Dir, gut in Wort und Schrift

vom 17.10.2022, 20.41
10. von Katharina

@ Killekalle 7.
Nicht alle gewöhnen sich !!!
Ich beneide alle, die sich an jede Art von Lärmquelle gewöhnen können, aber mein Körper gewöhnt sich seit 30 Jahren an keine lauteren Geräusche, leider.

vom 17.10.2022, 20.37
9. von Katharina

Ich war mal in Rüdesheim in einem sehr schönen, gepflegten Hotel, war froh, als ich dort eincheckte. Am nächsten Morgen bimmelten die Kirchenglocken um 6 Uhr - da kann das Hotel noch so schön sein, dort werde ich leider nie mehr ein Zimmer nehmen !!
Seitdem weiß ich auch: wenn ich wieder mal ein Zimmer buchen sollte, immer nachfragen, ob eine Kirche in der Nähe ist.

vom 17.10.2022, 20.34
8. von Inge

Was ist denn an Glockengeläut so unangenehm? Wer in der Nähe einer Kirche wohnt, ist daran gewöhnt und empfindet es nicht als störend. Geräusche unterschiedlicher Art begleiten uns durch den Tag, und sie gehören doch dazu.
Wir hören vom Wohnzimmer aus die Geräusche der vorbeifahrenden Züge der Moselstrecke.
Wenn der Winzerbetrieb in der Nachbarschaft etikettiert und abfüllt, ist das Glaskirren auf dem Fließband deutlich zu vernehmen. Im Gemeindehaus probt oftmals der Spielmannszug, und das Martinslied des Laternenumzugs vom 10.11. tönt schon wochenlang durch den Ort. Und selbst der Schulgong wird auch in der Ferienzeit nicht abgestellt.

Die meisten Geräusche strukturieren sogar unseren Tag - und Kirchenglocken sogar unser Leben. Sie haben uns zur Taufe gerufen, haben unsere Hochzeit feierlich begleitet, verkünden uns, wenn im Ort jemand verstorben ist und begleiten ihn auf seinem letzten Weg. Ich freue mich über dieses Geläut und würde es vermissen.


vom 17.10.2022, 20.07
7. von Killekalle

Engelbert, man gewöhnt sich. Wir wohnten etwa 20 Jahre direkt neben der kath. Kirche und nicht weit davon auch die evangelische Kirche. Das Geläut gehörte einfach dazu. Wir haben es nie störend wahrgenommen. Ganz herrlich an Sylvester zur Jahreswende und an großen Festtagen.

vom 17.10.2022, 20.05
6. von Christine (Unterallgäu)

Meine Oma hat meistens, als sie noch lebte und gesünder war, abends wenn das Gebetläuten war, das Angelusgebet gebetet. Abends war es zu unterschiedlich Zeiten, im Sommer spätestens um 20 Uhr. In der Früh immer um 6 Uhr. Kirche war keine. Aber als Kind musste ich spätestens zum Gebetläuten zu Hause sein.
Jetzt wohne ich zu weit weg von der Kirche und höre nur bei günstigem Wind die Kirchenglocken.

vom 17.10.2022, 20.00
5. von satu

Ich wohnte früher in der parralelstrasse der Kirche. Die Glocken schlugen alle Viertelstunde. Um 19:00 gab es das "Abendläuten" (die Nachtglock), das war für mich der Hinweis, dass ich nach Hause musste.
Zu Gottesdiensten, Hochzeiten und Beerdigungen wurden verschiedene Glocken geläutet. Ich fand es nie störend, eher informativ.
Als die Glocken auf Wunsch von neuen Anwohnern "beschnitten" wurden, habe ich sie vermisst - auch als ich weggezogen bin, fehlten sie mir lange Zeit.

vom 17.10.2022, 19.59
4. von Bärenmami

Wir wohnen auf den Dorf., die Kirche liegt am gegenüberliegenden Hang. Geläutet wird um 6 und um 18h länger und jede Stunde schlägt.
Inzwischen höre ich es kaum mehr. Geweckt werde ich davon nicht (mehr). In der allerersten Zeit war es etwas gewöhnungsbedürftig.

vom 17.10.2022, 19.57
3. von Stella

Das Angelusläuten ist dreimal am Tag, morgens um 7.00 h, Mittags um 12.00 h uns abends um 18.00 h
war früher auch für die Bauern ein Zeichen wann Mittag war und wann Feierabend war, weil man auf dem Feld keine Uhren hatte


vom 17.10.2022, 19.55
2. von Therese

Mit den Gottesdiensten kenne ich mich auch nicht aus, aber abends um 18.00 hören wir auch das Läuten, wenn wir draußen sind. Im Haus ist es nicht zu hören. Wir finden es auch nicht störend.

vom 17.10.2022, 19.34
1. von Moni

Bei uns war früher jeden Tag Gottesdienst; weiß aber nicht mehr, ob morgens oder gegen Abend. Die Glocke läutet auch heute noch jede Stunde.

vom 17.10.2022, 19.13
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Letzte Kommentare:
Moscha:
Lieber Engelbert, Cortison ist ein Teufelszeu
...mehr

ReginaE:
Ich gehe davon aus, manche haben keinen PC un
...mehr

Sywe:
Ich wünsche Dir rasche Besserung, Du hast hi
...mehr

Christa:
Lieber EngelbertEs ist immer das Selbe: Corti
...mehr

christine b:
das was du beschreibst sind die typischen anz
...mehr

ixi:
Bei vielen Schmerzmitteln unter anderem auch
...mehr

ReginaE:
Cortison ist echt keine Lösung. Alle die ich
...mehr

Chispeante:
Cortison ist ein zweischneidiges Schwert. Fr
...mehr

KarinSc:
Ich nehme seit Jahren Schmerzmittel ein. Zuer
...mehr

Engelbert:
Ja, ixi, das ist das Cortison, das mir der Oh
...mehr