ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

geschlossene metzgerei

Vor einer großen Metzgerei in Homburg in zentraler Lage steht ein Schild "wegen Personalmangel vorübergehend geschlossen". Bei uns im Edeka das gleiche Schild vor der Bäckerei.

Engelbert 31.08.2023, 21.26

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

18. von Gisela L.

Wahrscheinlich müssen wir uns daran gewöhnen.

vom 01.09.2023, 18.54
17. von MaLu


14. von ReginaE
du hast gut beschrieben, was passiert, wenn man nur immer wieder nach Lohnerhöhungen schreit!

Was Asylanten/Migranten betrifft, habe ich ja auch geschrieben KÖNNEN oder DÜRFEN nicht arbeiten! Mir ist schon klar, dass es arbeitsunwillige überall gibt.

Jetzt kann man mich wieder steinigen, aber ich konnte mir so manches nicht leisten, was sich Hartz IV oder Bürgergeldempfänger leisten können, als ich arbeiten ging. Ich habe nämlich als Arbeitnehmer einige fixe Kosten!
Es gab da mal einen Vorfall, der so typisch ist. Mein Lebensgefährte und ich standen an der Haltestelle der Straßenbahn um von KA nach Pforzheim zu fahren, wir hatten ein Familien -Ticket. Da kam ein Mann, der 1 Euro haben wollte, weil er eine Fahrkarte brauchte um in die gleiche Richtung zu fahren. Wir sagten, wir geben kein Geld, aber er kann gerne mit uns auf unser Ticket fahren. Der Mann schimpfte und verfluchte uns weil er kein Geld bekam (mit Sicherheit für Alkohol) und ging weg.

9. von Su
Wer arbeiten will, der versucht vom Bürgergeld weg zu kommen, auch wenn derjenige nicht viel mehr als Bürgergeld bekommt! Denn das ist die einzige Möglichkeit an Arbeit zu kommen mit der man dann auch mehr verdient!
Zu Hause zu warten, dass jemand kommt und klingelt um dir zu sagen, hey ich hab Arbeit für dich, du bekommst 20 Euro die Stunde! So etwas passiert nur im Märchen.

vom 01.09.2023, 12.31
16. von Su

dank unserer zu vielen Bürokratie, wird Veränderung leider dauern, wir sind Jahre zu spät dran, zu behäbig, es traut sich auch niemand wirklich, die streiten lieber.

vom 01.09.2023, 12.16
15. von Sabine

Jetzt steigt das Bürgergeld und liegt damit netto nur noch knapp unter dem, was jemand verdient, der für Mindestlohn arbeitet. Das ist keine Hetze, sondern ein Bekannter, der in Husum als Putzkraft arbeitet, hat es genau aufgeschlüsselt.

Allerdings sind nicht die Sozialleistungen zu niedrig, von irgendwas müssen die Leute ja auch leben, sondern die Löhne können mit der Inflation nicht mehr mithalten. Selbst wir als "Lehrerfamilie" ohne Wohneigentum (steigende Mieten und Nebenkosten) müssen den Gürtel inzwischen echt eng schnallen.

Es lebe Schlaf-Olaf, der sicher nichts ändert.... auch nicht am Personalmangel im öffentlichen Dienst (auch dort: Schlechte Bedingungen, ungerechte Bezahlungen - nicht umsonst fehlen so viele Sachbearbeiter und Lehrer) und deshalb werden auch die Sozialschmarotzer wohl eher ungeschoren davonkommen, denn die gibt es zweifelsohne auch.

vom 01.09.2023, 11.53
14. von ReginaE

@Su 9. damit hättest du im Ansatz vielleicht Recht.
Nur, die Aussage von *deutlich mehr Geld zahlen* sind ewige Schlagworte der Gewerkschaften, und inhaltlich schwammig.

Würde man das umsetzen, dazu kommen AG-Anteile an Sozialversicherung und das ist ziemlich üppig!! Schon mal darüber nachgedacht, welche Metzgerei, Bäckerei oder sonstiger kleiner Handwerksbetrieb sich das leisten kann? Die schließen eben!!
Die großen Metzgereien etc. gleichen es über schlechtere Zutaten aus, die Chemie machte es möglich, oder der Verbraucher zahlt.

Jedenfalls ist die Lohn-Preis-Spirale vorprogrammiert.

vom 01.09.2023, 10.16
13. von Beate

@ MaLu: In den sogen. dienstleistenden Berufen arbeiten zunehmend ausländische oder deutsche Mitbürger mit ausländischen Wurzeln. Es gibt weitaus genügend deutsche Bürger, die nicht arbeiten wollen - auch wegen der Sozialleistungen. Wir täten gut daran, das mal zu erkennen. Die weniger gut bezahlten Arbeiten werden doch überwiegend von (ehemaligen) Migranten erledigt. Das fällt überall auf, man muss es nur sehen wollen. Sich immer nur eine bestimmte Personengruppe rauszunehmen ist nicht richtig und nicht arbeiten wollende Deutsche gibt es genug. Es gibt schwarze Schafe hier wie dort.

vom 01.09.2023, 10.03
12. von Ingrid S.

Metzgereien haben wir genug am Ort , dazu noch extra Edeka und Kaufland /Theken.
Eine Familienmetzgerei (alteingessessen in KB)
hat auch wegen Personalmangel zumindest den Mittwoch geschlossen, muß aber erwähnen, es ist zusätzlich auch ein Jahr Baustelle, Zenrtum wird neu gebaut) kommt hinzu.
Jetzt habe ich erfahren, die Metgerei macht ende des Jahres zu.(Tragisch der Ehemann, der selber noch schlachtete ist verstorben inzwischen), auch die Konkurenz durch einen neuen Metzger mit sehr viel mehr Auswahl
und guter Ware, meine ist auch noch ein Grund.

vom 01.09.2023, 09.28
11. von Barbara

@9.Su

So sieht es aus. Danke!
Das Geschwätz von den zu hohen Sozialleistungen wird durch häufige Wiederholung nicht wahrer. Ebenso die Hetze gegen Geflüchtete.

vom 01.09.2023, 08.22
10. von ReginaE

5. von MaLu ziemlich stimmig ist es.
Das Problem ist seit Jahren, es gibt zu viel Geld vom Staat. Die Arbeitgeber haben oft auch von gesetzlichen Vorgaben her das Nachsehen.
Eine große Hürde ist die mangelnde Sprachkenntnis und in diesem Hang keine klare Verständigung möglich.

vom 01.09.2023, 07.30
9. von Su

@MaLu den Arbeitnehmern deutlich mehr Geld zahlen, wäre eine weitere Möglichkeit. Dann müssen nicht alle auf "oh die kriegen nun zu viel Bürgergeld und wollen eh nicht arbeiten" draufhauen.

vom 01.09.2023, 07.27
8. von Ilka

Fünf Häuser neben mir hat zu Anfang August die letzte Schlachterei bei uns im Ort geschlossen. Sie war zudem die beste weit und breit, deren Inhaber wirklich Wert legten auf gesunde Ware. Da ging kein Fleisch von Tieren über den Tresen, die auf gülleverseuchten Weiden groß geworden sind.
Die übrig gebliebenen Mitarbeiter haben jetzt sehr viel weitere Arbeitswege.

vom 01.09.2023, 07.13
7. von rosiE

aber wo sind sie denn hin, die angestellten von vorher? die sind ja nicht in rente, müssen doch immer noch geld verdienen, wo sind sie denn hin? ich vermisse etliche hier im supermarkt

vom 01.09.2023, 07.08
6. von Catrin

Sehr traurig. Aus dem selben Grund musste meine Cousine ihre Bäckerei schließen.

vom 01.09.2023, 06.01
5. von MaLu


Ein Problem ist eben, die Asylanten können, dürfen oder wollen nicht arbeiten. Die Bürgergeldempfänger bekommen zu viel Geld, da fehlt der Antrieb zu arbeiten. Es gibt offensichtlich zu wenig Kontrollen und Sanktionen, was wohl auch daran liegt, dass die Ämter, wegen der Asylanten, nicht nach kommen.
Jetzt soll es die Kindergrundsicherung geben, dann wollen noch wenigerarbeiten! Es glaubt doch wohl niemand, dass diese Kinderdrundsicherung den Kindern zu Gute kommt. Ausnahmen gibt es natürlich,ich will nicht alle über einen Kamm scheren.

vom 01.09.2023, 03.11
4. von Lina

Das ist traurig... aber die jungen Menschen wollen nicht mehr so viel arbeiten... wenn überhaupt.

Die Straßenkleber und Aktivisten sollten lieber arbeiten gehen... dann würde das Problem beseitigt sein... aber von Arbeit halten die anscheinend nicht so viel.

vom 01.09.2023, 01.45
3. von JuwelTop

Das wird noch öfters passieren!

vom 01.09.2023, 01.15
2. von Birgit W.

Das hatten wir 2017 an der Schlei schon in unsrem Urlaubsort - Bäcker und Metzger hatten geschlossen nachdem wir die Wohnung gebucht hatten und vor unsrem Urlaub. Nächster Versorger: 12 km. Blöd.

Unsere EDEKA-Metzgerei hat z.Zt. nur bis 16 Uhr auf wg. Personalmangel.

Wo ich groß geworden gab es
- 3 Tante-Emma-Läden
- 1 Metzgerei
- 3 Straßen weiter 1 Bäcker
- 250 m weiter ein Kaisers/Tengelmann/Plus (die Reihenfolge weiß ich nicht mehr).
Alles weg.
Irgendwo dazwischen für ein paar Jahre ein Aldi, auch weg.
Mama wohnt noch da, mit 89. Keine Nahversorgung mehr. Bleibt nur mit mir oder ihrem Alltagshelfer einkaufen fahren, ca. 4-5 km. Mit dem Bus bewältigt sie das nicht mehr. Das heißt, frisches Obst und Gemüse einzukaufen ist selten möglich in der Hoffnung, dass das Grünzeug im Rewe/akzenta nicht auch schon nah an der Rente ist.

vom 31.08.2023, 22.02
1. von Webschmetterling

Engelbert nicht nur in Metzgerei und Edeka ist das so.
Am 20.6.2023 hatte ich mich zu einem MRT des Fußes angemeldet. Termin ist der 21.12.2023, sie hätten Personalmangel ... es ginge deshalb nicht eher.

vom 31.08.2023, 21.40
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2023
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Letzte Kommentare:
ReginaE:
Birne und Käse sind eine solide und leckere
...mehr

ReginaE:
Nehm mal frische Bratwürste, drücke die Mas
...mehr

ReginaE:
Mir geht es ähnlich, ich weiß welches Fabri
...mehr

rosiE:
ich versuche das bei den jeans, habe aber zu
...mehr

Su:
Deshalb trage ich gerne Schuhe mit Goretex
...mehr

carmen:
Ich schicke meinen Kindern jeden Tag ein lust
...mehr

Killekalle:
Das machte ich bei meinen geschlossenen Schuh
...mehr

charlie:
danke für diese entdeckung, lieber engelbert
...mehr

Ellen:
Besser spät als nie....
...mehr

lieschen:
super geschafft, für mich eine tolle Auswahl
...mehr