ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

liebe alleinstehende ...

... Weihnachten ist ja nun gottseidank vorbei. An keinem anderen Tag im Jahr wird es einem so bewusst, dass man alleine ist, wie an Weihnachten. Man kann auch niemanden anrufen ohne zu stören, weil ja Weihnachten das Fest der Familie ist und diese sich auch gestört fühlen würde. Das Fest der Liebe beschränkt sich für viele auf die Liebe zur Familie.

Diese Zeilen gelten nur für die Menschen, die alleine sind, das aber nicht gerne und freiwillig, sondern gezwungenermaßen durchs Leben.

Engelbert 27.12.2021, 13.23

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

14. von Mira

Für uns ist Weihnachten
"gottseidank"
nicht vorbei.

Trotz großer Familie
dürfen auch jetzt in C-Zeiten
Nachbarn, allein-stehende Freunde,
(auch die der erwachsenen Kinder)...
mit am Tisch sitzen.
Auch am Heiligabend, der in unserer Familie trotzdem recht traditionell abläuft.

Heute Nachmittag/Abend ist ein alleinstehender Nachbar zu Gast,
weil wir alle die Kontaktzahl in den Feiertagen nicht maßlos überschreiten wollten.

Einsame sind ja nicht nur an Weihnachten einsam ? es gibt eigene Geburtstage,
Festtage, Feiertage.
Allerdings kann/sollte/dürfte ich keine Zuwendung erwarten,
wenn ich mich zeitlebens von anderen distanziert habe.
Oder womöglich mich nur um mich gedreht habe?
Nach dem Motto:
"was drückt mich fremdes Leid".

Dass so manche in nicht geahnte Einsamkeit rutschen können,
vor allem dann zum "Fest der Liebe"
besonders einsamn sind,
steht außer Frage.







vom 28.12.2021, 09.57
13. von Sieglinde S.

Seit vielen Jahren war ich zu Weihnachten alleine. Habe meistens was Nettes im Fernsehen geguckt. Auch mal alleine lebende Bekannte angerufen.
Dieses Jahr hatte ich großes Glück. Wie ich schon in "diese Woche" schrieb, hatte der sehr nette Nachbar, vor 2
Jahren Wittwer geworden, seine Haushaltshilfe, deren Mann, und die Tochter, seinen indischen Adoptivsohn und mich eingeladen. Es war mit feinem Abendessen (Gans) und gemütlichem Sitzen am Kamin ein ganz traditioneller Heiligabend, wie man ihn sich erträumt.

vom 28.12.2021, 04.03
12. von Lina

Wir laden unseren alleinstehenden Nachbar einmal zu den Weihnachtsfeiertagen zum Essen ein. Das ist ganz unterschiedlich... er war auch von anderen eingeladen wird, reden wir uns das aus... er war auch schon am 24. am Abend bei uns.

vom 28.12.2021, 00.35
11. von IngridG

Ich verbringe schon viele Jahre Weihnachten alleine und eigentlich auch gerne. Dieses Jahr nicht. Vielleicht wegen der schwierigen Zeiten. Bin froh, das die Tage zu Ende sind. Irgendwas hat dieses Jahr für mich gefehlt.

vom 28.12.2021, 00.00
10. von ReginaE

Mir geht es ähnlich wie @Hildegard in diesem Jahr. Somit hätten wir uns zusammen tun können.

Um ehrlich zu sein, war ich gerne allein. All das Viele im Vorfeld und teilweise überflüssige habe ich entspannt sein lassen können.
Mittags war ich beim gemeinsamen Essen bei meiner Mutter mit Schwester und Partner. Das war eher dem Zufall angepasst und nicht gewollte, anschließend gab es noch einen Besuch bei meiner Schwäger und es war gut so.
Am liebsten wäre ich bis Mitternacht im Auto unterwegs gewesen und hätte mir kleine Orte angeschaut. Aber die Menschen fahren da leicht überdreht durch die Gegend und das passt mir nicht.

vom 27.12.2021, 22.10
9. von Rona


Meine Mutter starb im August.
Seit bald 40 Jahren verbrachte ich die Weihnachtsfeiertage bei ihr.

Heuer empfand ich es fast als Herausforderung, diese Tage für mich sinnvoll zu gestalten.
In einer freiwilligen sozialen Institution machte ich Nachtdienst und hörte Menschen zu, die Redebedarf hatten.
Den 25. verschlief ich mehr oder weniger.

vom 27.12.2021, 21.53
8. von Laura

Wir sagen auch jedesmal vorher denen, von denen wir wissen, dass sie alleine leben, wenn ihnen der Sinn nach Familienanschluss ist, dass sie gerne kommen dürfen.
Meine Mutter hatte ihr Leben lang einsame Herzen an unserem Heiliabend-Tisch sitzen. Meist alleinstehende Männer in der Fremde und es waren immer sehr nette Begegnungen.
Die Idee mit dem gemeinsamen Kochen und Essen finde ich toll.

vom 27.12.2021, 20.17
7. von Ilka

Ich bin nicht alleine und hoffe,ich darf meinen Senf trotzdem dazugeben.
"Weihnachten mit Familie" ist bei mir über fünfzig Jahre her. Ich war in der Zeit schon öfters an diesen Feiertagen alleine und es würde mir heute, wenn ich es wieder müsste, nichts mehr ausmachen.
Durch eine Frauengruppe lernte ich mehrere kennen, denen ein einsames Weihnachten bevorstand, aber eine kam auf die Idee, sich zusammenzutun. Sie lud alle acht ein, gemeinsam zu kochen und zu essen. Sechs sind gekommen. Es war ein wunderschöner Abend. Ich kann so eine Aktion nur allen empfehlen! Fast jeder kennt Ein-Personen-Haushalte, die eine solche Gelegenheit gerne annehmen würden.

vom 27.12.2021, 19.53
6. von Hildegard

Ich habe natürlich auch als Alleinstehende Kontakte, aber an Weihnachten sind eben alle bei ihren Familien. Ist so.

vom 27.12.2021, 19.46
5. von Hans

Ich bin ja seit diesem Jahr auch alleinstehend. Allein fühlte ich mich aber an Weihnachten nicht. Ich habe zwei Kinder, die zu mir kamen. Wenn beide einmal Partner haben, wird es sich geben, wohin ich gehe oder ob ich allein bleibe. Allein zu sein heißt ja nicht einsam zu sein.

vom 27.12.2021, 19.44
4. von Schräubelchen

Danke ENGELBERT! Du hast es auf den Punkt gebracht. Das gute an schlechten Tagen ist, dass sie auch nur 24 Std. haben.

vom 27.12.2021, 19.42
3. von Gisela L.

Ich empfinde das vollkommen anders. Man hat auch als alleinstehend Kontakte und Verbindungen, die nicht aufhören, weil Weihnachten ist.

vom 27.12.2021, 19.18
2. von lieschen

40 Jahre bin ich nun alleine, habe in der Zeit schöne Weihnachten erlebt, und auch schwierige. Heute habe ich eine etwas größere Familie, da gehe ich immer Hl. Abend hin, dann sind wir zu 5. essen gemütlich was gutes, reden und lachen, heuer haben die Jungen sogar mal ein Lied gesungen die 1. Strophe ging gut, dann lalala, auch lustig. Nach der Bescherung gegen 22 Uhr sind wir 3 auswärtigen nach Hause. Am 1.+ 2. Feiertag war jeder in seiner Wohnung, die arbeiten so viel und freuen sich mal 2 Tage frei zu haben. Ja und ich war auch froh wieder meine Ruhe zu haben, ich finde es viel wichtiger, daß ich das ganze Jahr über Kontakt zu allen habe. Sie kommen zu mir, wenn sie Zeit haben, dann nützen wir diese intensiv, geholfen wird wenn ich sie brauche, das ist mir sehr viel mehr wert, wie ein paar Feiertage die vielleicht gekünstelt sind.
Ich hoffe das hier unsere Singles diese Tage so verbringen konnten, daß sie zu frieden waren.

vom 27.12.2021, 19.08
1. von Hildegard

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, habe ich mit dem religiösen Anlass dieses Festes nicht sehr viel am Hut, aber der adventlichen Atmosphäre und der gespannten Erwartung kann auch ich mich nicht entziehen und genau darum ist dann speziell der Heilige Abend eine schwierige Angelegenheit. Der Verstand weiß ganz genau, dass er das alles ja gar nicht will und darum auch nicht traurig sein sollte, aber das Gefühl ist das ganz anderer Ansicht.

Aber auch dieser Abend mit den gespaltenen Gefühlen geht vorüber und ein kleiner Lichtblick sind die jetzt langsam wieder heller werdenden Tage.

Trotz allen Trübsinns vergesse ich nicht - und bin dafür dankbar - trotz meines Alters immer noch auf meinen zwei Beinen stehen und gehen zu können. Zwar nicht mehr so locker, flockig wie vorher, aber es geht einfach noch ohne Hilfe.

vom 27.12.2021, 18.51
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2022
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Letzte Kommentare:
Lina:
Mir gefällt an der Elster die klare Trennung
...mehr

Lina:
Nicht geernteter Lavendel... zumindest schaut
...mehr

Lina:
Da wünsche ich den Bewohner im Nordosten stu
...mehr

Sieglinde S.:
Vor etlichen Jahren haben mich einige Tauben
...mehr

Friederike R.:
Ein schöner Vogel, die Elster. Sie wohnt in
...mehr

Chris :
Der gestrige Sturm war auch nicht ohne, aber
...mehr

Friederike R.:
Die Pflanze kenn ich nicht, ist das eine Art
...mehr

Friederike R.:
Platz für eine Großfamilie. In den meisten
...mehr

Friederike R.:
Vor einiger Zeit sind wir durch eine Straße
...mehr

Engelbert:
Wohnst du dort oben im Nordosten, Katharina ?
...mehr