ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

machst du dir gedanken um die zukunft ?

Meine Antwort auf die Frage ist ja ... zum einen der Krieg ... zum anderen die wirtschaftliche Lage ... dann die eigene Gesundheit ... im großen und ganzen verdränge ich diese Gedanken ... aber als Hintergrundrauschen sind sie da.

Machst du dir Gedanken / Sorgen um die Zukunft ?

Ich weiß, man soll sich keine machen, weil es kommt ja eh, wie es kommen will und man kann nicht ändern und vieles kommt nie so, wie man vorher gedacht hat.

Engelbert 29.04.2022, 21.06

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

46. von Helmut

@ Engelbert mir rechte Propaganda unterstellen, geht schon ein bisserl sehr sehr weit.Ich bin seit mehr als 50 Jahren Gewerkschafter. Du glaubst wohl auch mit weiteren Waffenlieferungen lässt sich der Krieg beenden. Und du glaubst auch was dir die Amis vorbeten: Rußland ist eine Regionalmacht (Aussage: Obama) Übrigens hat nur ein US - Präsident den Friedensnobelpreis bekommen, der zwei Länder bombadieren ließ: Obama. Daas ist aber in deinen Augen nur rechte oder russische Propaganda. 120 Mrd. kostete die C-Krise. Und witeres Geld fließt sonst wo hin. Die Rechnung bekommen alle Deutschen präsenitert in Form einer Vermögensabgabe und NEIN, das ist keine rechte Porpaganda. Aber du kannst das sehen wie du willst, denn es steht dir frei. Und dann kannst du dir mal die Bibel aufschlagen, dort findest du in Matthäus 5, 44 einen Hinweis wie man sich seinen Feinden gegnüber verhalten soll. Feindesliebe statt Lieferung schwerer Waffen. Aber vielleicht ist dir die Bibel auch zu rechtsradikal. Und natürlich muß man auch 3-fach geimpft sein möglichst mit BIONTEch was kein Impfstoff ist sondern eine Gen-Therapie. Quelle: Börsenprospekt der Firma für die NASDAQ auch das ist KEIN rechtsradikale Schwurbelei. aber rechtsradikal ist jeder in diesem Lande, der eine andere Meinung an den Tag legt oder Antiseminit. Ich habe mich für ein Kinderhospiz in Belarus engagiert in dem krebskranke Kinder behandelt werden. Ich weis sehr wohl, dass es mir sehr gut geht. Und mir ist es völlig gleichgültig ob du mich als Rechtsradikal einstufst oder nicht. Damit kann ich leben. Und ich habe gelernt mir selber meine Gedanken zu machen und viel zu hinterfragen. Ach ja, wie oft hat der pöse russe Deutschland angegriffen?

vom 05.05.2022, 11.21
45. von Steffi-HH

Was ist denn das hier für eine Schreierei?
Muss das sein? Meine Nerven!Mir hat das gestern abend schon bei Maischberger mehr als gereicht.
@ReginaE
Was ist RT? Ist das nicht ein Fernsehsender?
Wie kannst du "da lesen"? (Sorry, wahrscheinlich blöde Frage, ich möchte dich nur richtig verstehen, da du dich meistens sehr"kryptisch" ausdrückst.
Zum Thema:
Ich mache mir momentan nicht so sehr Gedanken, wie es hier gemeint ist.
Ich mache mir nur Gedanken um mich persönlich, wie geht es weiter mit der Krankheit, muss ich jetzt schon Entscheidungen treffen, falls es weiter bergab geht etc.
Da bleibt das Weltgeschehen außen vor.


vom 04.05.2022, 11.21
44. von Engelbert

@ Helmut: da kann ich nur sagen "gefangen in der rechten Presse" ... hier gibt es bestimmt mehr Panameras als drüben ... und wenn ... unser Geld fließt in den Krieg, nicht zu den Drogenbossen. Wenn man keine neutralen Medien liest, kann man keine neutrale Meinung haben. Du betest deine Propagandaliteratur nach ... und glaubst, es wäre deine eigene Meinung.

vom 04.05.2022, 10.49
43. von Helmut

q ReginaE. Wo bittesehr habe ich Scheuklappen?
Zu Zeiten eines Herr Jelzin konnten ausländische Firmen russische Rohstoffe für einen Appel und ein Ei vereinnahmen. ich schreibe bei NIEMANEN ab, ich habe eine eigene Meinung, die allerdings nicht durch die deutschen Qualitätsmedien eingefärbt ist. Und das deutsche staatsfernsehn ist für mich kein Thema. Ich wollte eigentlich in ruhe und frieden alt werden, aber das ist mit einer Ampgelregierung nicht möglich. Und wenn du bereit bist höhere Preise für alles zu bezahlen, dann herzlichen Glückwunsch. Ich bin es NICHT !!! Und, wenn es in der Ukraine Leute gibt die einen Panamera kaufen können, dann finde ich das sehr toll. Mit welchem Geld? Drogenbosse, Mädchenhändler und Kriminelle gibt es dauch da. Und die unterstütze ich NICHT.

vom 04.05.2022, 09.25
42. von ReginaE

@Helmut, lese mal deinen eigenen Kommentar ohne jegliche Scheuklappen. Genau das ist Polemik!!

Ich bin sehr froh, selber entscheiden zu können, was ich lese.
Offenbar kennst du dich im Fernsehen aus, ich nicht und darüber bin ich sehr glücklich.
So manches was von dir rüber kommt, gab es immer bei RT. Ja, das lese ich.

Ja, wir haben Freunde aus Russland, die vor Jahrzehnten von dort ausgereist sind, damit sie hier ihr Leben befreit leben können, ihr Einkommen gesichert ist und sie für ihre Familie ein besseres Leben haben.

Ja, ich hatte Moskau 1991 besucht und die örtliche Reiseleiterin erzählte mir ein wenig aus ihrem sehr schwierigen unbequemen Leben, was gänzlich konträr zu deinigem mit 2 Autos ist.

Ja, wir haben Freunde in USA, deren Mutter unter Stalin über Wladiwostok geflohen ist und dann in der USA ankam.

Ein wenig mehr über die russische Geschichte zu lesen und zu verstehen ist für viele die sich gerne für Putins Machtspiele einsetzen hilfreich. Das nennt sich Blick über den Tellerrand. Allerdings sollte man befreit denken.

vom 03.05.2022, 19.30
41. von Helmut

Engelbert: Was sind as für Menschen, die vorgeben die Interessen Deutschlands vertreten zu wollen? In mir kocht die wut, wenn ein Botschafter eines Landes nur forderungen stellt und die Politiker anpöbelt. Aber das scheint alles gestattet zu sein. die Mehrheit der deutschen Mitmenschen hat sich noch nie groß um irgendwas gekümmert, getreu dem Motto da könen wir nichts machen. Hauptsache es gibt Fußball im Fernsehn und wir können in den Urlaub fahren. Ich erlaube mir eben das nicht so zu sehen. Hat es schon einmal ein Verbot von amerikanischen Sortlern gegeben, nur weil die amerikanscische Luftwaffe Lybien bombadiert hat.Reichen 27 Millionen tote Menschen die Rußland durch deutsche Truppen erleiden mußte NICHT aus? wie oft hat denn Rußland Deutschland angegriffen? Aber hier hilft das Narrativ der Westen ist gut und der Russe böse. So einfach ist das!

vom 03.05.2022, 15.37
40. von Irmgard

Danke, Engelbert, dass du auf diese unsäglichen Kommentare von Helmut reagiert hast, vor allem das mit der in Zeilen gebrachte Wut.
Ich möchte dazu noch ergänzen, dass ich sehr viel Menschenverachtung daraus lese.

vom 01.05.2022, 12.27
39. von Engelbert

@ Helmut: Du glaubst doch nicht wirklich, dass man mit jemanden ernsthaft diskutieren kann, der Worte wie Drecksukraine verwendet. Was würdest du sagen, wenn dich die Ukrainer Dreckshelmut nennen ?

Auf sachlicher Ebene ist leider mit dir nicht zu diskutieren ... das sind keine Argumente, das ist in Zeilen gebrachte Wut. Wie soll man da ein konstruktives Gespräch führen ?

Dabei gehts dir gut und du könntest viel entspannter sein. Warum bist du es nicht ? Sicher nicht nur wegen der Politik ...

vom 01.05.2022, 10.51
38. von Defne

@Petra H.
Selbstverständlich gibt es Gründe dass man bestimmte Maschinen braucht.
Ich bin dankbar dafür dass ich momentan in der glücklichen Lage bin es nicht zu brauchen, das kann sich ganz schnell z.B. wegen einem Unfall oder Alter ändern.

@Helmut
Es ist leider so dass uns die Kriege in anderen Ländern doch etwas angehen. Alles ist so verzahnt dass es schwer ist aus Abhängigkeiten rauszukommen. In meinem Umkreis wird für die Rentner sehr gut gesorgt. Diejenigen welche sehr wenig Einkommen haben kriegen kostenloses warmes Mittagessen zusätzlich zur Tafel, die Miete wird auch gezahlt für diejenigen welche es nicht selbst können. Es gibt noch mehr Angebote damit die alten Leute nicht vereinsamen wie z.B. Besuchsdienst, das mache ich als Ehrenamt.

vom 01.05.2022, 10.43
37. von Helmut

ReginaE: Was ist da Polemik? Wenn man eben das nachbetet was einem das Staatsfernsehen jeden Abend als Nachrichten serviert, ist einem nicht zu helfen. Und ich hatte gesagt, ich wünsche Erklärungen, die man offensichtlich NICHT liefern kann. Und wenn man mit der Realität konfrontiert wird, siehe Benzinpreise - dann ist das Polemik. Und die Rentner nicht genügend Geld haben um zu überleben, dann ist das auch Polemik? Ich würde von meiner Mutter dazu erzogen auch andere Menschne zu sehen. Und was geht uns die Drecksukraine an? Warum überweist der deutsche staat nicht seine monatlichen Steuereinnahmen dort hin? Mir geht es als Renter gut, denn ich kann zwei Autos fahren. Andere -Rentner geht es nicht so gut. Was ist da Polemik?

vom 01.05.2022, 10.07
36. von Beate Nr

ich hab vor allem nachts echt Angst und kann nicht schlafen. wegen Krieg. Da werden alte Ängste aus der Familie, Flüchtlingstraumata, hellwach. Kann kaum atmen. Tagsüber geht es, aber ich fühl mich sehr hilflos. Spaziergänge in der Natur helfen , und Telefonate und Treffen mit Freundinnen, zu ganz anderen Themen. Nachrichten vermeide ich.

vom 01.05.2022, 10.06
35. von ReginaE

@Helmut
mit Polemik im ersten Kommentar und *hausdraufsätzen* ist noch niemand geholfen worden.
Es hat fast nichts mit dem obigen Beitrag von @engelbert zu tun.

vom 01.05.2022, 08.32
34. von Petra H.

@Defne, ich hatte 2014 einen Unfall und kann seit der Zeit meinen linken Arm nicht mehr voll nutzen. Ich kann keine Wäsche mehr aufhängen deswegen habe ich mir den Trockner angeschafft. Ich wasche für 4 Personen Wäsche und die könnte ich nicht in meinem Bad trocknen. Manchmal gibt es Gründe warum man auf manchen Luxus nicht verzichten kann im Leben.

vom 01.05.2022, 07.50
33. von Defne

@Anne/Le
In andere Länder will ich momentan nicht schauen solange wir selbst noch so viele Defizite haben. Es wäre nicht gerecht von Anderen Einschränkungen zu verlangen und selbst nichts zu tun. Und natürlich ist das Verbot der Plastiktrinkhalme im Vergleich zu anderen Dingen ein Schmarrn, aber da kann ich ja selber denken und andere bessere Einsparungen bei mir einführen. Das hatte ich ja geschrieben dass ich nicht auf die Politik warten will.
@Petra H.
Der Wäschetrockner ist ein gutes Beispiel, der wurde in meiner Ursprungsfamilie und in meinem Haushalt Ende der 90er Jahre abgeschafft als Reperaturen anstanden. Der Platz zum normalen Trocknen der Wäsche war vorhanden und es war ein Unsinn das Gerät überhaupt anzuschaffen. In meinem kleinen Bad wird es nun etwas eng wenn die Wäsche aufgehängt ist und ich kann einen Tag die Badewanne nicht benutzen aber das ist eine sehr kleine Einschränkung. Im Keller haben wir einen Mietwäschetrockner, der kam von meiner Seite in 8 Jahren nie zum Einsatz weil es nie einen Notfall gab dass ich schnell eine trockene Wäsche gebraucht habe.

vom 01.05.2022, 07.29
32. von Helmut

@ReginaE: Was habe ich bittesehr verall-gemeinert??? Ich lasse mich nur eben von diesen sogenannten Volksvertretern ungern verarschen. Beispiel gefällig. Preis für SuperPlus in Frankreich 1.819 Euro und in Deutschland 1,999 Euro. Am gleichen Tag. ReginaE: Bitte um sachliche Erklärung dafür!!! Tja, das kommt davon, weil der deutsche Michel die Welt retten muß !!! Und es ist auch nicht schlimm, wenn es Rentner gibt, die am Ende des Monats KEIN Geld mehr über haben. Bin ich dann für deren Perspektivlosigkeit verantwortlich? Aber das Wesen des Deutschen war und schon immer Obrigkeitshörig.Es vertragen eben nicht alle Mitbürger, wenn man ihnen den Spiegel vorhält.Was hat mein Eintrag mit der von Ihnen erwähnten Zukunftsorientierungs-losigkeit zu tun? Pauschale Kritik moag i ned.

vom 01.05.2022, 00.16
31. von ReginaE

Gedanken um die Zukunft hat man sich doch immer gemacht, jedenfalls ich war und bin weiterhin zukunftsorientiert.
Ich befinde mich doch nicht in einer Lebensblase in der das Paradies ist.
Den besten Kommentar finde ich bei @kraeuterhexe betreffend Selbstversorgung. Genau das ist, was sehr vielen verloren gegangen ist. Das Verlieren findet sich sehr wortgewaltig im Kommentar von @Helmut wieder. Dieses Verallgemeinerungen des Lebens spiegelt manches wider, Zukunftsorientierungslosigkeit.

vom 30.04.2022, 22.44
30. von Katharina

Hast Du prima ausgedrückt: als Hintergrundrauschen sind die Zukunftsgedanken immer da.
Ich weiß auch nicht mehr, wo ich mich noch einschränken könnte, ich laufe auch ohne Krieg schon im totalen Minimum. Meine Heizung ist den ganzen Winter im Wohnzimmer bei 18 Grad, ab und zu aber seltener kriege ich die 19 Grad hin. Denn die Wärme geht sofort ins Dach hoch, und die besser isolierten Wohnungen kann ich mir nicht leisten.

vom 30.04.2022, 21.57
29. von Anne/LE

@Defne
Vielleicht solltest Du mal neben Deutschland (selbsterklärte Retter des Weltklimas) mal nach Westen und Osten, USA und China gucken. Man hat hierzulande die Plastiktrinkröhrche per Gestz verboten und als Umweltschutzsieg regelrecht medial gefeiert. Jetzt gibt es welche biologisch abbaubar einzeln in Plastefolie verpackt.

Zukunftsangst...klar. Wir sind ein kleiner Furz in der Erdgeschichte. Ich empfehle die Lektüre der Bücher von Yuval Noah Harari, die Hinterfragung der Entscheidungen unserer deutschen Volksvertreter und Abgleich mit mit den Tatsachen.

vom 30.04.2022, 21.36
28. von Petra H.

@ Defne, was soll man von dir aus eigentlich alles einschränken? Bei uns 4 Personen im Haushalt brauchen 3 Personen ein Auto allein um auf Arbeit zu kommen. Hier fährt weder ein Bus, Zug, noch Straßenbahn. Einkaufen fahren wir einmal die Woche und da kaufen wir noch für zwei weitere Personen mit ein. Ich habe auch seit 2014 einen Wäschetrockner. Wo liegt das Problem? Tiere würden wir auch selbst für die eigene Ernährung halten, aber die Futtermittel sind um fast 50 % gestiegen.

vom 30.04.2022, 20.59
27. von Defne

@Engelbert
Ich kenne sehr viele die sich einschränken könnten auf ein verträgliches Maß. Dazu gehöre auch ich, denn ernährungsmäßig leiste ich mir noch zu viel Unvernünftiges bzw. zu wenig Umweltverträgliches.
Tatsache ist ja dass in Deutschland 2mal so viel verbraucht wird wie weltweit, das Einschränkungspotential ist also riesig. Unser negativer Fußabdruck ist viel zu groß.
Ich brauche nur aus der Wohnanlage rauszugehen dann sehe ich viel Unnützes das Schaden anrichtet.
Und natürlich gibt es auch die welche sich nicht mehr einschränken können, z.B. die welche jede Woche in der Nähe an der "Tafel" anstehen.

vom 30.04.2022, 20.28
26. von Helmut

Als um die Mindestrente gestritten wurde war KEIN Geld da, so wurde es uns vermittelt. Also dumme deutsche Rentner ihr habt zwei Chancen !! Schaffen bis zum Abnippeln oder weiterhin Flaschen sammeln. Wenn aber Flüchtlinge aus der Ukraine kommen, dann ist Geld da. Und wenn der Schauspieler, irgendwelche Gelder fordert, dann bezahlt der Michel brav !!! Bis 2010 hat Deutschland Zahlungen aus dem Versiller Vertrag geleistet. NEIN, das ist KEINE Verschwörungstheorie !!! Einen Friedens-vertrag mit den Siegermächten gibt es seit 77 Jahren nicht. Sorgen machen? Wo für? Und wenn ein Krieg kommt gibt es nicht einmal Bunker für die Bevölkerung. Und ja, bis zum Herbst hat der Bundeskasper wieder einen Virus entdeckt. Tbc ist ansteckend, sehr sogar. Weshalb gibt es keine Kontrollen an den Flughäfen? Wer in Kamerun einreisen will, der wird kontrolliert. Järlich verhungern Millionen Menschen,weltwei !!! Dem kann man auch entgegen wirken. aber man will nicht ! Der Unterschied zwischen Ebola und Hunger? Hunger kann man nicht nach Deutschland einschleppen. Und die deutschen Qualitätsmedien bestimmen was die Politiker zu tun und zu lassen haben. Deshalb kein Staatsfernsehn für mich!!!!

vom 30.04.2022, 19.43
25. von Therese

Ich versuche, mir nicht allzu viele Sorgen zu machen, obwohl einem schon Angst und Bange werden kann....Corona ist noch nicht überstanden, da ist jetzt der Krieg das Tüpfelchen auf dem i. Empfinde ich zumindest so.


vom 30.04.2022, 19.34
24. von Sywe

Ja, die mache ich mir auch und es sind genau 3 Probleme, die mir auch nicht aus dem Kopf gehen wollen. Das sind der Krieg, die wirtschaftliche Lage der Enkel und die Umwelt.
Ich möchte die Gedanken verschieben, aber die haken sich fest. Bestimmt auch, weil man bei allen dreien so hilflos ist. Natürlich versuche ich auch seit Jahren nachhaltig zu leben - aber was kann ein Bürger ausrichten? Die großen Umweltsünder sind nicht die einzelnen Haushalte. Und wenn es zu einem Atomkrieg kommt, brauchen wir uns um die Umwelt keine Gedanken mehr zu machen.
Um meine eigene Zukunft mache ich mir recht wenig Gedanken.

vom 30.04.2022, 19.16
23. von Engelbert

@ Defne: ich denke, dass sehr viele Mitmenschen keinen unnötigen Luxus haben, auf den sie nun verzichten könnten.

vom 30.04.2022, 18.50
22. von Defne

Natürlich müssen wir uns Sorgen um die eigene Zukunft und die unserer Mitmenschen machen, was sonst es kann ja nicht so weitergehen.
Immer mehr, immer weiter, immer höher, so haben wir sehr lange gelebt und die Erde ausgebeutet. Die Bewohner Deutschlands und der umliegenden Länder verbrauchen zu viel Resourcen und pusten zu viel Dreck in die Luft. Wir wissen es mindestens seit dem Bericht von "Club of Rome" (die Grenzen des Wachstums) von 1972 also seit 50 Jahren.

Der Krieg (um Energie und Resourcen), die wirtschaftliche Lage (zu wenig gemeinnütziges Handeln, zu wenig Nachhaltigkeit), die Gesundheit (saubere Umwelt, gesunde Lebensmittel usw.), das alles haben wir doch in der Hand durch unser Verhalten im Alltag.
Ich muß nicht auf politische Entscheidungen warten um etwas zu verändern.

Ich bin ein wenig bestürzt über die Ansicht nichts verändern zu können.
Mit Gottvertrauen (ohne das eigene Verhalten zu ändern) kommen wir nicht weiter sondern eher mit Verzicht auf den vielen unnötigen Luxus den wir uns angewöhnt haben.

vom 30.04.2022, 18.39
21. von Karen

Auf meinem Schreibtisch liegt ein Zettel mit einem Zitat:
" Wenn Du Dir Sorgen machst, zahlst Du Zinsen für Schulden, die Du wahrscheinlich nicht machst.".
Diesen Gedanken versuche ich zu beherzigen - niemand weiß, was kommen wird, und so lasse ich es auf mich zukommen und weiß mich von einer größeren Macht getragen und durchs Leben geleitet.

vom 30.04.2022, 15.32
20. von Karin v.N.

Ich mach mir schon Gedanken wie es weitergeht, besonders durch den Krieg des kleinen Zaren in der Ukraine. Der Mensch ist für mich fast nicht mehr berechenbar. Im Hinterkopf hatte ich immer wieder mal wenn es um Menschenrechte und Kriegshandlungenn ging den Angstgedanken, dass wir vielleicht nicht das Glück haben ohne Krieg unser Leben beenden zu können. Jetzt verstärkt sich das ab und zu. Wirtschaftlich sind wir Gott sei Dank so gestellt, dass ich da keine Existenzängste habe, aber wie schnell kann sich das ändern. Ach nein, ich will jetzt gar nicht mehr darüber nachdenken, denn es kommt dann ja sowieso wie es will und ich kann nichts beeinflussen.

vom 30.04.2022, 14.35
19. von Inge

Zeit meines Lebens war ich nie eine "Schwester Leichtfuß" und habe mir immer Gedanken über alles gemacht, fühlte mich für vieles in die Verantwortung genommen und habe mich auch oft umsonst gesorgt.
Am schlimmsten für mich ist jetzt die Ohnmacht, die ich spüre, weil ich nichts selbst beeinflussen kann und alles hinnehmen und aushalten muss, egal ob Krieg und Pandemie. Wenn ich mir noch vor einiger Zeit gewünscht hätte, nochmals jung zu sein, so bin ich heute froh, so alt zu sein wie ich bin. Ich bin dankbar für das, was wir an Schönem erleben durften und dass wir uns einiges aufbauen konnten, an dem wir uns freuen dürfen. Die Zukunft bleibt ein Fragezeichen, Sicherheiten schwinden. Die Generation nach uns wird es nicht leicht haben und wird sich mehr den härteren Lebensbedingungen stellen müssen als wir. Unser kleiner Enkel wird nicht die unbeschwerte Kindheit erleben dürfen, die unsere Kinder noch hatten, und das bedauere ich von Herzen, wenn er uns so nichtsahnend anlacht. Möge ihm diese Unbeschwertheit so lange wie möglich erhalten bleiben. Wir machen uns mehr Gedanken um seine Zukunft als um unsere, haben aber Gottvertrauen darauf, dass man nur so viel aufgebürdet bekommt, wie man auch tragen kann.

vom 30.04.2022, 14.31
18. von Leonie

Ich schreibe hier immer, ohne vorher die Kommentare gelesen zu haben, nur mal als Information für Dich.
Wie Du richtig schreibst, man soll sich keine Sorgen machen, weil es meist anders kommt ...
Ich mache mir Hauptsächlich einen Kopf, über meine Gesundheit, ob ich lang genug ohne fremde Hilfe leben werde. Was man tun sollte, vorzusorgen (Testaament, Vollmachten etc.) alles ander kann ich kaum beeinflussen.
Ergo, probiere ich auszublenden und beschäftige mich mit meinem kleinen Leben mit allem was dazu gehört. Vieles brauchte ich nicht, wie gewisse Hausmitbewohner, Arzttermine etc., doch sonst lebe ich nach Möglichkeit in meine Tage/Nächte hinein, im JETZT.

vom 30.04.2022, 14.06
17. von Killekalle

Schon mal, aber nicht mehr als früher auch.
Jetzt mache ich mir eher Sorgen, wie es dden Kindern und dem Enkel ergehen mag.

vom 30.04.2022, 12.44
16. von Mai-Anne

ich verdränge sie.... und vermutlich hab ich deshalb in letzter zeit oft kopfschmerzen....

vom 30.04.2022, 12.42
15. von Barbara

@9.
„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ Martin Luther.

Es ist nicht ganz sicher, ob der Spruch wirklich, von ihm stammt, aber das ist nicht wichtig.

vom 30.04.2022, 11.51
14. von Christine L.

Ja mach ich mir.
Aber weniger um mich/um uns, sondern um das ganze Geschehen in der Welt....
Merk das auch an meiner Stimmung, die grad sehr gedrückt ist.

vom 30.04.2022, 11.40
13. von Adele(Freudental)

Um mich selber mache ich mir eher weniger Sorgen, obwohl ich deutlich alt werde und auch behindert bin. Ich sehe, wenn ich auf meine Jahre zurückblicke, besonders in den letzten Jahren mein Leben in einer "guten Hand" und darauf vertraue ich.
Was mir aber Sorgen macht ist die Politik (S. KummerkastenU). Was kommt auf uns und unsere Kinder und Enkel noch alles zu?

vom 30.04.2022, 11.07
12. von bo306

Der Teufelskreis dreht sich und ich mache mir wohl viel zu viele Gedanken. Die Jobsuche zieht sich dahin und ich stehe im Moment ohne Einkommen da. Dazu die ganzen anderen Umstände. Es frustriert mich mehr und mehr und schlägt sich entsprechend auf die Gesundheit nieder. Aber noch lasse ich mich nicht unterkriegen!

vom 30.04.2022, 10.33
11. von Konny

Was soll ich sagen, es kommt wie es kommt. An den meisten Dingen können wir nichts ändern. Sei es an dem Krieg, die wirtschaftliche Lage, auch einiges an der Gesundheit. Große Vorräte schaffe ich mir noch nicht an. Bis jetzt habe ich alles bekommen was wir zwei brauchen. Zu überlegen wäre wieder so das eine oder andere einzuwecken.
Und die Umwelt, na ja. Da sind wir alle etwas daran Schuld. Muss den jedes Familienmitglied ein Auto haben. Ich glaube nicht. Wir haben unser zweites Auto schon vor Jahren abgeschafft und ich bin mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. War auch nicht weit. nun kommt das Aber. Vor zwei Jahren war unser Auto einen Monat kaputt durch einen Unfall und da fand ich es schon sehr beschwerlich als älterer Mensch mit Knieproblem mit den Öffis unterwegs zu sein. Mein Knie hat wochenlang danach noch rumgezickt. Aber wie schon am Anfang gesagt, es kommt was kommt

vom 30.04.2022, 10.30
10. von kraeuterhexe

Die sorglosen Jahre sind vorbei. Die Wirtschaft wird gezielt zerstört, Geld von unten nach oben verteilt und wahrscheinlich wird in absehbarer Zeit alles zusammenbrechen. Das konnte man schon länger kommen sehen.

Ich sorge so gut ich kann vor. Sauge altes Wissen wie ein Schwamm auf. Überlege genau, was ich auf Vorrat liegen haben sollte. Mein Obst-, Gemüse- und Kräutergarten wird dieses Jahr größer. Es wird alles zu Vorräten und Heilmitteln verarbeitet. Bei einem Arzt war ich schon seit vielen Jahren nicht mehr. Ich habe mit einer größeren Baumaßnahme an meinem Häuschen angefangen. Solang das Material noch verfügbar und bezahlbar ist. Da ich hier alles allein machen muß, stehen mir anstrengende, arbeitsreiche Monate bevor. Das alles lenkt ab und gibt ein zufriedenes Gefühl.

Mein ganzes Leben ist nicht so verlaufen, wie ich es mir in jungen Jahren erhofft hatte. Aber im nachhinein hatte alles seinen Sinn. Es war lehrreich auf verschiedenen Ebenen. Ich bin, gerade über das letzte Jahr, innerlich ruhiger geworden. Ich habe mein Urvertrauen gefunden. Es gab so viele "glückliche Zufälle" in meinem Leben, dass ich mich behütet und beschützt fühle. Die ganze Panik und Angst um mich herum mache ich nicht mehr mit. Ich fühle Liebe, Dankbarkeit und Zuversicht in mir. Der Zukunft sehe ich neugierig entgegen.

vom 30.04.2022, 09.45
9. von Su

@christine b
wenn der Krieg lange anhält ggf zu einem größeren Krieg wird, dann ist die Umwelt egal.

vom 30.04.2022, 09.18
8. von christine b

ja über vieles sorge ich mich, aber am meisten um die umwelt und wie unsere kinder und enkel vielleicht einmal sehr drunter leiden müssen, wenn die umweltprobleme eskalieren, was wohl bevorstehen wird.
das schlimmste: unsere generation hat so vieles kaputt gemacht für die zukunft und läßt die nächsten generationen dafür büßen.


vom 30.04.2022, 09.17
7. von Su

Auch wenn ich versuche, wenig(er) Nachrichten mitzubekommen, spätestens beim Zahlen an der Kasse bin ich wieder in der Realität. Und ja, die Zukunft macht Angst, weil ich das Gefühl habe, ich kann nichts tun.

vom 30.04.2022, 08.48
6. von MOnika Sauerland

Zum Glück kommt vieles nicht wie befürchtet. Dazu nach die Fakenews. Leider werden sie auch noch ungefiltert verbreitet. Ich mache mir auch meine Gedanken. Allerdings schütze ich mich vor der ganzen Kriegsberichterstattung. Da lasse ich auch nicht meine Fantasie spielen. Was wäre wenn.... So halte ich es auch schon länger mit den Berichten über Corona.
Ich lebe seit fast 2 Jahren mit Krebs. Das gut zu überstehen ist ein wichtiges Ziel für mich.


vom 30.04.2022, 08.44
5. von Moni

Entwickle mich so langsam zum Meister im Verdrängen. Das Leben ist einfach zu kurz.

vom 30.04.2022, 07.43
4. von Liane

Ja natürlich mache ich mir Gedanken über die Zukunft, aber weniger um meine, als um die meiner Enkel und all den jungen Großneffen und Großnichten. Die Zukunft sieht nämlich nicht rosig aus. Wie schon in der Vergangenheit, so wird es auch in der Zukunft wieder eine Generation geben, die kein leichtes Leben haben wird.
Ich bin froh, dass ich bis jetzt auf ein schönes Leben zurückblicken kann und hoffe, dass ich es auch relativ "gesund" beenden kann, wenn die Zeit für mich gekommen ist.


vom 30.04.2022, 07.06
3. von Lina

Ja ich mache mir zwischendurch viele Gedanken über die Zukunft... da ich es jedoch überhaupt nicht lenken kann versuch ich es so gut als möglich auszublenden und lebe im Heute.

vom 30.04.2022, 00.38
2. von ReginaE

Ich gehe davon aus, dass es im kommenden Jahr ganz herb wird.
Gedanken mache ich mir fast jeden Tag darüber, z.B. was kann ich bevorraten, was kann ich auf lange Sicht vorsorglich kaufen.
So lange ich diese Gedanken habe, klappt es ganz gut mit der Gesundheit.

Allerdings habe ich mir schon immer Gedanken um die Zukunft gemacht. Nicht erst in schlechten Zeiten, sondern in richtig guten Zeiten. Deswegen waren wir viel unterwegs, lebten in der Familie und für die Familie. Dabei gab es viel Erfahrungswerte.

Ich habe immer gerne Zeitzeugen gelesen, so auch das Buch "Herbstmilch" oder auch Rezepte wie man aus wenig, etwas zu essen zubereiten kann. Zwischen damals und heute liegen gewaltige Unterschiede im gewinn der Zutaten!!
Einer meiner früheren Chefs erzählte wie es in den letzten Kriegstagen war. Sie als Kinder suchten Bucheckern zum abliefern in der Ölmühle und daraus hatten sie dann Öl.

vom 29.04.2022, 23.12
1. von Laura

Ich bin ja seit diesem Monat wieder zu Hause und weiß noch nicht, wie es weitergeht. Eigentlich müsste ich mir was Neues suchen, aber ich bin so kraftlos, dass ich im Moment einfach nichts Neues anfangen möchte. Also überlegen wir, wie es finanziell weitergehen könnte. Mein Mann verdient gut, aber nicht so, dass er alles abdeckt, da auch er reduziert arbeitet. Dazu wird alles immer teurer und teurer. Wir drehen uns im Moment im Kreis ...

vom 29.04.2022, 22.54
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2022
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Letzte Kommentare:
lieschen:
für die Natur ist der Regen ein Segen, den g
...mehr

lieschen:
die rose Landlust kenne ich, die ist wundersc
...mehr

Therese:
Hier bei uns leider überhaupt kein Regen, di
...mehr

Hildegard:
Wenn es hoch kommt, hat es hier so ca. 5 Min.
...mehr

ixi:
Bei uns gab es auch Regen mit Gewitter / für
...mehr

Hanna:
Bei uns hat es heute ganz viel geregnet und t
...mehr

JuwelTop:
Die hatte ich mir letztes Jahr auch gekauft,
...mehr

rosiE:
ich hatte ja einen garten mit riesenwiesen-an
...mehr

Gisela L.:
Viel Freude damit.
...mehr

Käthe:
Mich interessiert der Song contest auch nicht
...mehr