ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

unsere frauen ...

... können ganz super mit den Bällchen spielen ... diesmal war es ein Fußball und das Spiel wurde gewonnen, die Damen sind im Viertelfinale ... toll macht ihr das.

Engelbert 22.06.2019, 19.46

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

5. von christie

Jetzt kann ich nur von Österreich sprechen - bei uns werden Frauen inzwischen gleichwertig behandelt wie Männer und sind weiter im "Vormarsch". Man achtet und bewertet sie keineswegs geringer als Männer. Im Beruf, in der Politik, im Privatleben - die Frauen sind anerkannt. Alles andere wäre lächerlich und absolut nicht mehr zeitgemäß.

Übrigens: Eure Fußball-Frauen sind Spitze. Mein Mann schaut immer zu wenn sie spielen und freut sich über die tolle Leistung.
Mich persönlich interessiert Fußball nicht wirklich, egal ob Frauen oder Männer spielen.


vom 23.06.2019, 17.54
4. von Elisa

Ja, das stimmt, Engelbert. ;-)

vom 23.06.2019, 13.47
3. von Engelbert

Man kann Frauen nicht durch Männer ersetzen ;). Frauen sind einzigartig, auf dem Platz, in der Politik, überall.

vom 23.06.2019, 13.42
2. von Elisa

Manchmal ersetze ich, dass Wort Frauen durch Männer - wenn z.B. eine Formulierung etwas seltsam klingt wie bei deiner obigen. Raus kam dabei etwas noch Seltsameres: Unsere Männer ... können ganz super mit den Bällchen spielen .. diesmal war es ein Fußball ..
Über Männer würde wohl niemand so schreiben - warum also über Frauen?

Bitte jetzt nicht als Kritik betrachten, sondern einfach als Hinweis darauf, dass wir alle noch immer ein Denken in uns haben, dass Frauen nicht ganz zugesteht, alles genauso zu können wie Männer - außer es ist ein körperliches Problem z.b. Muskelmasse, was aber eher selten von Belang ist.
Es ist das jahrhundertelange Ergebnis der Entwicklung unserer Gesellschaft.

Viele sagen auch, dass eh alles gleichberechtigt ist - dass das noch immer nicht so ist, ist am Gender Pay Gap - Dem Einkommensunterschied von Frauen und Männern zu sehen, dass Frauen selten im mittleren Management und dadurch auch nicht weiter oben in der Hierarchie zu finden sind, es ist an der Altersarmut - zu niedrige Pensionen für Frauen usw. zu sehen.
In Österreich beginnt gerade ein Umdenken, dass mit der Erkenntnis der Parteien beginnt, dass in Österreich mehr Frauen als Männer leben und Frauen ja auch Wählerinnen sind. Daher gibt es nun genauso viele Frauen wie Männer in der Politik und für die kommende Wahl werden bei allen Parteien nun genauso viele Frauen wie Männer aufgestellt.
Leider passiert das bis jetzt nur an der Spitze der Politik, ich hoffe, es setzt sich bis in die Gemeinderätinnen nach unten durch.
Sorry, fürs Abschweifen, aber ich schreibe gerade über Frauen in der Politik unnd da schaue ich natürlich auch in der Gesellschaft und auch beim Sport genau hin - was sich hier tut. Denn auch die Sprache trägt sehr viel dazu bei wie Frauen und Männer wahrgenommen werden.

Alles Liebe,
Elisa


vom 23.06.2019, 13.30
1. von ErikaX

Frauenfußball hat leider nicht so viel Beachtung wie Männerfußball. Dabei leisten die Mädels viel. Der Mann meiner Fußpflegern ist ihr größter Fan. Er reist überall hin um die Nationalmannschaft anzufeuern. Da sie jetzt im Viertelfinale sind, wird er weiter Urlaub brauchen um die Spiele zu verfolgen.

vom 23.06.2019, 12.12

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Letzte Kommentare:
Ellen :
Ich habe leider keine Brombeeren, dafür fruch
...mehr

Ellen :
Ein wenig Wasser ab und zu hätte nicht gescha
...mehr

Lina:
Wenn die Autos auch so verwahrlost präsentier
...mehr

Lina:
Der Herbst bietet leckere Lebensmittel.Ich er
...mehr

Friedrich:
Kommt drauf an.Kann aber sein, dass sie besse
...mehr

Webschmetterling:
Es ist sehr schade um die Pflanzen
...mehr

Engelbert:
@ Gisela: nöö, denn es kam noch dazu: es war
...mehr

Gisela L.:
Recht hast Du Engelbert - hast Du es ausgespr
...mehr

Gisela L.:
Solche zugelaufenen Geschenke nimmt man gerne
...mehr

Sibylle aus Oberfranken:
Hilfe, sieht das übel aus. Macht keinen guten
...mehr