ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

wie gehts ?

Wenn mich jemand "wie gehts" fragt, antworte ich meistens mit "normal". Womit der Fragende nicht wirklich was mit anfangen kann. Aber ehrlich ... ich kann die Frage nicht beantworten. Ich kann nicht "gut" sagen, weils nicht gut ist. Und ein gut als Floskel mag ich nicht sagen. Ich kann aber auch nicht "schlecht" sagen, weils auch nicht schlecht ist. Es ist immer irgendwo zwischen gut und schlecht und ich müsste eine Viertelstunde reden, um da ehrlich und ausführlich zu antworten.

Engelbert 19.11.2020, 20.40

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

47. von Sommerregen

@Engelbert
Vielen Dank für diese Geschichte. Ich lasse Beate ganz lieb grüssen

vom 23.11.2020, 12.46
46. von beatenr

ich sag immer, alles ok. und je nach Fragesteller/in mit wechselnder Betonung, fröhlich und leicht oder seufzend oder genervt oder geduldig.. der Gesichtsausdruck macht auch was... manchmal sagt ich auch: es geht, es geht...manchmal sag ich dahinter noch --- ja ja, ja ja...

vom 22.11.2020, 10.26
45. von Doro-Thea

Danke @ von Friedrich,
`in die Tonne klopfen`, entspricht meine Meinung. Denn die meisten Menschen wollen gar nicht die Wahrheit über Deine eigenen Details zur Person wissen. Ich sage dann alles ok. Der Fremde gegenüber fängt dann an, Krankengeschichten vorzustellen. Weil es ihm ja noch schlechter geht als mir?
Nein, das kommt bei mir nicht vor.
Floskeln vermeide ich schon lange, ich kann sie einfach nicht mehr hören.
Anders bei meinem Freunden, wenn sie ehrlich gemeint sind, und da sind meine Freunde auch immer schlechter dran, aber Danke lieber Friedrich.
Und ich erwähne jetzt nur Krankheiten, vom finanziellen abgesehen.


vom 21.11.2020, 22.28
44. von Strandsteine

Hallo Engelbert,
die obige Frage ist oft nur eine Verlegenheitsfloskel.

Ich habe mir angewöhnt auf diese lapidare Frage einfach mit "wechselhaft" zu antworten.
Um zu sagen, willst die Wahrheit hören oder interessiert es dich wirklich, fehlt mir oft der Elan.
Früher habe ich doch mal gewagt, etwas über meine Wehwechen zu erzählen. Die immer wiederkehrenden Antworten von bestimmten Leuten: "anderen geht es viel schlechter" ... haben mich kuriert.
Neulich war ich im Gespräch sehr bösartig und habe gesagt, warum ich wohl in dieser Zeit 100 % Schwerbehinderung erhalten habe.?

Es gibt Menschen, denen "nur" ein Pups quer sitzt und sie liegen schon im Sterben. Da ist eine Frage tagesausfüllend.
Wenn ich liebe Mitmenschen treffe, frage ich oft "wie war Dein Tag (bis jetzt)" und nehme mir gerne die Zeit zum Anhören.
Euch allen ein gutes WE wünschen die Steine.

vom 20.11.2020, 20.02
43. von Laura

Wer mich fragt, wie es mir oder uns geht, muss damit rechnen eine wahrheitsgetreue Anwort zu bekommen ... und die war die letzten Jahren selten "gut". Ich finde, mit der muss die entsprechende Person dann leben.

vom 20.11.2020, 17.09
42. von Lisalea

Diese Frage beantworte ich auch immer unterschiedlich. Je nach dem, wer fragt.
Ist es nur beiläufig gefragt, sage ich oft, ich bin zu frieden. Fragt aber jemand mit wirklichem Interesse, spreche ich auch schon mal über mein wirkliches Befinden.

vom 20.11.2020, 16.53
41. von Hildegard

Ich benutze diese Frage äußerst selten und möchte eigentlich auch nicht gefragt werden. Letztens kam mein Installateur mit der Frage "geht's Ihnen gut" und mir ging es wirklich nicht gut. Meine Antwort "Nö" hat ihn dann schon gar nicht mehr interessiert.

Vielleicht sollte ich mir doch endlich mal angewöhnen, einfach "gut" zu sagen, egal wie es mir geht.

vom 20.11.2020, 16.19
40. von philomena

Ein kleines Eingangsritual, das vielleicht zu einem Gespräch führen kann. Nicht jede(r) kann empathisch auf andere zugehen.
Ich antworte mit dem, was gerade ist: super, gut, geht so, heute nicht mein Tag und vergebe mir dabei nichts. Was danach passiert bleibt offen.

vom 20.11.2020, 16.06
39. von Inge

Ich mag diese Floskeln nicht, weil es nur hohler Smalltalk ist. Meistens antworte ich dann mit "frag mich morgen nochmal!"

vom 20.11.2020, 13.58
38. von Ellen

Ich antworte immer mit "altersgemäß". Das passt immer....

vom 20.11.2020, 13.35
37. von MOnika Sauerland

"Am liebsten gut" geht immer.

vom 20.11.2020, 13.07
36. von rosiE

also mich überrascht das schon sehr, dass man automatisch dem fragenden unterstellt, dass ihn eine wahrheitsgemäße antwort nicht interessiert, was für vorurteile,
dabei geht es ganz vielen menschen gleich, die anderen haben auch krankheiten und sorgen und und, ich wünsche ein besseres miteinander!
mich freut es immer, wenn jemand sich die zeit nimmt, stehen bleibt, mich mit namen anspricht und mich fragt, wie es mir geht, das ist wohl die mindeste höflichkeit, m.e., die man jemandem geben kann, und ich mach das auch gern, wenn es sich ergibt, ......

vom 20.11.2020, 13.02
35. von owl

@Lina

Da ist Dein Engerl aber genau richtig gewesen, wunderbar!

Meine Antworten sind - ich habe da jetzt einige Stunden drüber nachgedacht: "alles paletti" oder "am liebsten gut"!

vom 20.11.2020, 12.49
34. von lieschen

diese Frage ist meistens eine Floskel, ich antworte meistens dann: wie immer.
So kann sich derjenige denken was er will, und die Antwort stimmt ja auch. Der mich besser kennt und echt wissen will der fragt dann nochmal nach.

vom 20.11.2020, 12.40
33. von Lina

einfach eil es gerade dazu passt.
Ich habe heute Morgen ein Engerl verschickt.
Schreibt mir eine Arbeitskollegin zurück "das kann ich gut gebrauchen".
Ich "Ja, das können wir alle... aber geht es dir nicht gut?"
Darauf "Darf ich dich mal anrufen?"
Ich "Na sicher.... bis 1h in der Nacht".

Ich denke man kann mit Gefühl auch zwischen den Zeilen lesen... und zwischen den gesprochenen hören!"

vom 20.11.2020, 12.37
32. von Mai-Anne

@Friedrich: ich bin entsetzt über deine aussage, dass 100 % die antwort nicht wirklich interessiert!
ich ärgere mich immer, wenn in meiner verwandtschaft bestimmte personen fragen - und bevor ich antworten kann bereits das gesprächsthema gewechselt haben. ich finde das unhöflich und mich verletzt das auch jedesmal.
nur als begrüßungs-floskel finde ich diese frage überhaupt nicht passend.
ich empfinde da so, wie @owl es beschrieben hat.

vom 20.11.2020, 11.36
31. von Engelbert

@ Sommerregen: ich habe gerade deinen Kommentar Beate vorgelesen, da sagt sie, dass ein früherer Chef seine Untergebenen auch jeden Morgen gefragt hat "wie gehts" ... hat ein ein Kollege mit "nicht gut" geantworte und ein gutgelauntes "schön, freut mich" geerntet und schon war der Chef im nächsten Zimmer ... "wie gehts" ...

vom 20.11.2020, 11.30
30. von ixi

Es gibt in meinem Umfeld Menschen bei denen ich ganz sicher bin, dass diese Frage ernst gemeint ist, dann antworte ich wahrheitsgemäss.
Sonst sage ich z.B. "es könnte besser sein". Oder einfach "gut"
Interessant ist es, wenn beim nächsten Treffen nach dem gesagt wurde 'mir geht's nicht so gut' gefragt wird sicherlich geht es dir doch jetzt wieder besser? in der Hoffnung dass ich dann sage "ja"

Wenn ich einen Menschen frage wie geht es Dir dann meine ich das auch und finde es ganz furchtbar wenn die Antwort lautet: es muss es muss.

Bei diesem Thema fällt mir eine alte Geschichte ein: mein Schwiegervater kam mal lächelnd nach Hause und sagte die Nachbarin hatte gefragt: na Friedrich geht's noch? - und er sagte eigentlich hätte ich ihr am liebsten gesagt 'gestern ging's noch' :-)

vom 20.11.2020, 10.59
29. von Sommerregen

Es ist wirklich so, dass fast niemand wirklich an der Antwort interessiert ist …. und jeder hofft und nimmt an, dass man mit "danke, gut" antwortet (sonst müsste man ja nachfragen).
Ich hatte eine Tante, die diese Frage auch so automatisch stellte, wie sie guten Tag sagte. Einmal hab ich mit "nicht gut" geantwortet, worauf dann ihr standarmässiges "das freut mich aber" kam

vom 20.11.2020, 10.45
28. von DieLoewin

ist in unserem Kulturkreis oft eine "Gesprächs-Eröffnungs-Formel". Ich glaub, ich spür ganz gut, ob es eine solche ist, od jmd ernsthaft fragt. Auch mag ich gar nicht mit jeder u jedem über mein Befinden reden. Wie ich noch unterwegs war (im Rollstuhl) hab ich manchmal gesagt: "rollt so :-)" und wenn es mir nicht gut ging, war meine Standardantwort: "jammern will ich nicht, lügen auch nicht, also reden wir über was anderes" Und oft hab ich bemerkt, dass das Gegenüber richtig erleichtert war.
Auch die Frage "geht's Dir eh gut?" kommt aus dem Eck: man fragt zwar, weil sichs gehört, hat aber Sorge, die Antwort könnte neg sein... belastend... dann wär man hilflos (ist was anderes, als: interessiert mich nicht. Ich wünsche allen, dass sie jmd haben, mit dem sie sich gut austauschen können u eine gute Form, sich abzugrenzen, wo es eben passt.

vom 20.11.2020, 10.40
27. von christine b

die antwort normal finde ich gut!
dem alter entsprechend oder mittelprächtig gefällt mir auch.

lächeln muß ich, wenn jemand sagt: wie die anderen wollen.
ich sage:
danke, alles gut
geht schon
soso lala- wenn es mal nicht optimal ist.

vom 20.11.2020, 09.50
26. von Maria

Ich sag einfach immer: dem Alter entsprechend!Damit ist alles gesagt;))

vom 20.11.2020, 09.23
25. von Sonja

Als ich zum ersten Mal in Amerika hörte: Darling, how are you today? - war ich echt bestürzt, weil ich die Verkäuferin doch gar nicht kannte...So sind die halt dort.
Habe mir angewöhnt, in Alttantenart zu antworten: Muss ja, muss ja!Also hier bei uns...

vom 20.11.2020, 09.10
24. von owl

Genau das Thema hatten wir mal im Hospizkurs, als es um Begleitung ging und haben dazu diese Worte bekommen:

Im Vorübergehen
fragt mein Nachbar,
wie es gehe.
Er fragt nicht,
weil er mitgehen will.
Er fragt, weil er weitergehen will.
Ich antworte
es geht.
Aber es geht nicht,
so nicht.

vom 20.11.2020, 08.19
23. von Gerda

Von älteren Leuten höre ich manchmal:: So wie die andern wollen ... !
? also da hört man schon deutlich raus, daß sie nimmer tun können, was sie möchten ?

vom 20.11.2020, 07.54
22. von Liane

Wenn mich jemand fragt wie's geht, dann antworte ich ehrlich mit: danke gut, oder danke, es ging mir schon besser. Wenn es den Fragenden wirklich interessiert, dann wird er nachhaken und fragen was denn los ist.
Ich hatte eine sehr liebe Freundin, sie war zwar 34 Jahre älter als ich, aber wir haben uns sehr gut verstanden, als wir mal gemeinsam spazieren gingen, trafen wir eine Bekannte meiner Freundin, die auch fragte, hallo wie geht's dir denn? Daraufhin hat meine Freundin geantwortet: interessiert es dich wirklich, dann wird's ein längeres Gespräch, wenn nicht, dann sag ich einfach gut. Die Dame war dann sehr irritiert und ist weitergegangen. Ich musste herzhaft lachen.
Sie hatte aber Recht, die meisten interessiert es nicht, es ist eben nur so eine Floskel.


vom 20.11.2020, 07.49
21. von GerdaW

mir geht es heute mittelprächtig. Diese Antwort erheitert meist und dann geht es mir zumindest schon etwas besser.

vom 20.11.2020, 07.39
20. von Brigida

Der Aachener sagt dann oft: Et jeht aat esou! = Es geht schon (etwas) so. Denke, das wäre auch eine Lösung für Dich, lieber Engelbert :) glg

vom 20.11.2020, 07.07
19. von Schnecke

Wenn es mir gutgeht, sage ich das auch. Geht es mir schlecht, antworte ich wahrheitsgemäß mit "Schlecht, aber das wolltest du jetzt nicht als Antwort hören... und ob die die Geschichte dazu nun wirklich interessiert?" Gute Freunde würden "Ja, erzähl doch mal, was ist los?" nachfragen, aber andere Leute belassen es dabei. Ich tendiere auch dazu, detailliert auf diese Frage antworten zu wollen - aber das Gegenüber wollte dann meist nur Small Talk.

vom 20.11.2020, 06.23
18. von Lieserl

Meistens kommt von mir auch eine lapidare Antwort wie "gestern gings noch" oder "wenns nicht geht dann läufts". Es kommt aber auch drauf an, wer die Frage stellt.
Sinds Kunden, da gibts die Standardantwort "ich kann nicht klagen"
Kommt die Frage auch dem Bekanntenkreis, ist es auch wieder entscheidend wer fragt. Ein Frage im Hofladen zwischen Salatköpfen und Lauchstangen werd ich sicher nicht tiefgründig beantworten. Aber wenn mich jemand fragt, den ich näher kenne, der interessiert sich ja auch für mich und der bekommt eben dann eine ordentliche Antwort und daraus ergibt sich dann öfter mal ein richtiger Ratsch.

vom 20.11.2020, 06.16
17. von Sieglinde S.

Was soll man denn sonst sagen oder fragen?
In China fragen sich die Menschen: haben sie schon gegessen?
Wenn ich also nach dem Befinden frage, dann möchte ich wirklich wissen, ob es dem Gegenüber wirklich gut geht. Am Tonfall höre ich dann, es könnte besser gehen und frage auch schon mal nach. So erfuhr ich dann, dass deren Mann jetzt eine Jüngere hat. Wenn ich gefragt werde, kommt es ja drauf an, wie gut man jemanden kennt. Aber meistens sage ich auch: mir geht es gut, anderen geht es schlechter.
Dass es, wie @Friedrich, 1., meint, eine Frage für die Tonne ist und zu 100 % keinen interessiert, das glaube ich nicht. Hat er denn überhaupt keine netten Menschen im Umfeld, die wirklich wissen möchten, ob es ihm gut geht?

vom 20.11.2020, 05.23
16. von Viola

Wenn mich jemand fragt, sag ich immer dass es mir gut geht ,denn die Frage ist eh nicht ernst gemeint. Merkt man oft daran, dass der Fragende seinen Weg fortsetzt, auf dem wir uns getroffen haben. Wenn mich auf Arbeit die Stammkunden manchmal fragen, dann sage ich meist, da ich heute arbeiten darf, wird wohl Alles gut sein, wäre es anders, würde ich das demjenigen auch nicht sagen. Dann gehen auch diese schnell weiter. Meist finde ich die Frage einfach nur grenzüberschreitend. Ich frage dies Frage selten, frage lieber, wie es meinem Gegenüber ergangen ist, aber auch das kommt nur vor, wenn mir etwas an demjenigen liegt.

vom 20.11.2020, 05.16
15. von Carina

Gerne nehme ich diese Frage entgegen, wenn ich spüre, dass auch das Interesse besteht und nicht nur eine Floskelfrage ist. Wenn ich das wahrnehme, sage ich (nicht von mir, gefällt mir aber): "Mir geht es nicht gut, mir geht es micht schlecht, mir geht es gar nicht". Erhielt auch schon die Antwort: "Jetzt weiss ich genausoviel wie vorher". Worauf ich antworte: "Willst du es wirklich wissen?". Dann herrscht meistens Funkstille.

vom 20.11.2020, 02.38
14. von Freya

Ich sage dann meistens: Danke, ich bin zufrieden. Und das stimmt auch.

vom 20.11.2020, 00.33
13. von MaLu

Also bei den meisten Menschen sage ich einfach gut, denn ich weis, dass ein gut erwartet wird. Man hört doch gar nicht hin und wartet nur, bis man selbst anfangen kann.
Wenn ich frage, wie geht es dir, hake ich auch schon mal nach. Für mich ist das keine Floskel uns die Menschen, die mich kennen wissen das auch.

vom 19.11.2020, 23.28
12. von Lina

Siehst du... deshalb frage ich nur "wie geht es dir?"... wenn ich merke da gibt es ein Problem... und ich auch Zeit habe... und das spürt das Gegenüber dann auch... und sagt auch wo es drückt.

Ich finde... diese Frage... sofern man sie stellt... sollte schon ehrlich gemeint sein.

Man spürt es aber auch wenn man nur so daher und nebenbei gefragt wird... diese Personen bekommen von mir auch so eine belanglose Antwort. Etwas anders erwarten die auch nicht.

vom 19.11.2020, 23.20
11. von ReginaE

ich sag schon mal "Unkraut vergeht nicht"

oder

"bescheiden" da geht es mir eher beschissen und anschließend fühle ich mich irgendwie sehr gut. Wie auch immer.


vom 19.11.2020, 23.05
10. von Karen

Stimmt schon: viele interssiert es nicht wirklic. Wenn man mal antwortet: "nicht so gut", dann erntet man meist irritierte Blicke und das Thema wird ganz schnell gewechselt. Ich sage meistens:"Ja, läuft" - wenn ich weiß, dass der Fragende Humor hat, füge ich noch dran "zwar rückwärts und bergab, aber läuft" - und dann hat man oft einen Schmunzler und einen heiteren Einstieg ins Gespräch.

vom 19.11.2020, 23.05
9. von Birgit W.

Nur als Lückenfüller würde ich das nicht bezeichnen. Ich hab tatsächlich einige Freunde und Bekannte, wo mir die ehrliche Antwort wert ist. Meine Freundin hat sich angewöhnt zu sagen "ich bin zufrieden" - sie ist krank, permanent in Behandlung, also wäre "gut" objektiv von außen betrachtet nicht richtig. "Zufrieden" heißt dann im Moment akzeptabel ohne weitere Verschlechterungen. Für mich heißt "gut" auch nicht unbedingt, laborwertmäßig unauffällig und komplett schmwerzfrei, es ist eher meine Einstellung, mit dem was nicht normgerecht ist umzugehen. Also das Gegenteil von schlecht, wenn ich das sage, das wäre bei mir ziemlich fatal.

vom 19.11.2020, 22.56
8. von Margareta

Meine Antwort in letzter Zeit war immer "man lebt". "Gut" wäre gelogen gewesen, "man lebt" stimmt und ist nicht zu ausführlich (die, die es wirklich wissen wollen, fragen eh nach).

vom 19.11.2020, 22.47
7. von ErikaX

Hab ich auch schon gehört: Gestern ging's noch

vom 19.11.2020, 22.32
6. von Friedrich

Hihi... Da leg ich noch ne Schippe drauf. ;-)

Wenn ich weiß, dass ich diesen Scherz bei meinem Gegenüber bringen kann, dann antworte ich: Also bis gerade eben ging es mir noch sehr gut.

LG, Friedrich

vom 19.11.2020, 22.31
5. von Engelbert

Zwei weitere Varianten: "schlechte Leut gehts immer gut" oder "noch gehts".

vom 19.11.2020, 22.23
4. von satu

Ein Bekannter sagt immer scherzeshalber: Ich kann nicht genug klagen!

Meine Standartantwort ist meist: es geht (auch irgendwo zwischen ok und mittelprächtig.)

vom 19.11.2020, 22.04
3. von Juttinchen

So wie Friedrich sehe ich das auch.
Wenn ich mies drauf bin antworte ich meistens: Das willst du gar nicht wissen.
Doch geht es mir momentan recht gut. Und über Kleinigkeiten spreche ich nicht.

vom 19.11.2020, 22.04
2. von maggi

Ich kann dich gut verstehen. Ich habe Gelenkrheuma was für mich "normal" ist. Mal ist es schlimmer, wie heute bei dem Nasskalten Wetter, mal ist es besser. Ich mag nicht jammern, denn das bessert eh nichs. Also sage ich gut und der Fragende ist zufrieden.

vom 19.11.2020, 21.44
1. von Friedrich

Ich finde:

Die Frage hat in gewissem Sinne ihre Berechtigung... und gehört zusammen mit dem Thema „Wetter“ zur Klasse des Alltäglichen und ist ein Lückenfüller.

Zu fast 100% ist keiner an der Wahrheit interessiert!

Daher ist es für mich eine Frage für die Tonne.

Schade, aber so isses.

vom 19.11.2020, 21.26

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2020
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Letzte Kommentare:
Branwen:
Ich nehme zur Zeit REWE Bio Gemüsebrühe. Di
...mehr

Lina:
Das stimmt... bis wir uns wieder nach Lust un
...mehr

Lina:
Der Arme... der Name hat einen unguten Beiges
...mehr

Lina:
Ich bestelle beim "Kräuterhaus Sanct Bernhar
...mehr

Sieglinde S.:
Im Winter mache ich mir gern mal eine Tasse B
...mehr

Krabbe:
Das musste nicht sein...
...mehr

Sieglinde S.:
Im Winter mache ich mir gern mal eine Tasse B
...mehr

Killekalle:
Pfiffikus Biowürze und Gemüsebrühe. Kaufe
...mehr

Hanna:
Ich nehme schon viele Jahre Gefro!
...mehr

doro:
Ich nehme die Brühe von Gefro... das letzte
...mehr