ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

in dieser welt

In Berlin fährt ein Auto in eine Menschenmenge ... ein Toter, viele Verletzte. Doch nicht nur das ... ein Mann erschießt in einem hessischen Supermarkt seine Ex-Freundin, weil sie ihn verlassen hat ... in einem S-Bahnhof in Hamburg rempelt ein Mann einen Fahrradfahrer mit Absicht, dass dieser auf die Gleise vor einen Zug fällt und stirbt. Und beim Zugunglück in Bayern sterben zwei Frauen aus der Ukraine, die vor dem Krieg geflüchtet sind.

Engelbert 08.06.2022, 19.03

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

19. von Juttinchen

???????????
Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.
Manchmal möchte ich freiwillig diese Welt verlassen. Keine Angst, ich tue es nicht.

vom 10.06.2022, 14.10
18. von Gisela L.

Manchmal kann man es einfach nicht ertragen, all die schrecklichen Verbrechen zu verarbeiten. Ich weiß nicht, was man dazu sagen soll.

vom 09.06.2022, 18.03
17. von philomena

@Engelbert
Du hast noch das Massaker vom Pfingstsonntag in der nigerianischen Kirche vergessen.

Die schlechten, angsterzeugenden Meldungen reißen nicht ab, wir bekommen sie täglich beim Öffnen des PC oder Zeitung entgegen"geschrien". Das tut seine Wirkung. Da heute fast alles 1:1 überragen, gefilmt oder zumindest berichtet wird, hilft (mir) nur Mitgefühl und eine gewisse Distanz.
Die Kinder der getöteten Ukrainerinnen tun mir sehr leid; sie werden nun vermutlich von deutschen Behörden verwaltet, was kein Zuckerschlecken werden wird.
Den traumatisierten Schülern und Lehrern in Berlin und den Anghörigen der Toten und der Verletzten sende ich Energiefünkchen.
Es gibt kaum noch positive oder gute Meldungen zu lesen, wenn frau nicht entsprechende Kanäle aufruft.
Das Chaos hat ein gewissen System, nämlich genau das zu schüren, was es "anprangern" möchte. In dieser Beziehung sind wir alle nicht besser, als die Gaffer bei Unfällen!!!
Das Negative/ Dunkle ist interessanter als dass heute wieder zwei Babybartgeier ausgewildert wurden.

vom 09.06.2022, 17.22
16. von Leonie

Es macht mich fassungslos und fast sprachlos. Es ist nur eine kleine Ansammlungen von Unglücken und Verbrechen, die täglich stattfinden.

vom 09.06.2022, 16.40
15. von Engelbert

@ Lieserl: es geht nicht um die Nationalität, es geht um die Tragik, dass da jemand aus Angst um sein Leben vor dem Krieg flüchtet, um dann im sicheren Ankunftsland bei einem Eisenbahnunglück zu sterben.

vom 09.06.2022, 16.05
14. von KarinF

@christine b
ich lebe in Vorarlberg und diverse kritische Situationen mit Touristen, aber auch Einheimischen wird es immer geben...wir sind dankbar über so tolle Bergretter....aber wie das passieren konnte, ist für uns nicht nachvollziehbar.....naja, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und wenn es jetzt blöd läuft, dürfen die acht sich die Kosten teilen ....aber sind wir froh, dass alles so glimpflich ausgegangen ist....die anderen Schicksale relativeren so eine Situation wieder ....traurig.....

vom 09.06.2022, 14.26
13. von owl

So sind die Menschen, seit es sie auf Erden gibt!


vom 09.06.2022, 14.25
12. von Lieserl

Eine Amokfahrt ist schrecklich. Oder auch ein Amoklauf wie in Würzburg vor einiger Zeit, oder in München im OEZ.
Auch persönliche Attentate, dass Menschen mit oder ohne Bezug zueinander plötzlich durchdrehen und töten kommt mit Sicherheit fast täglich vor, nur meist bekommt die Öffentlichkeit nichts mit davon. Gab es in letzter Zeit immer wieder, auch dass Helfer, die sich in eine Streiterei eimischen, den Tod finden weil erstochen, verprügelt und liegengelassen oder vors Gleis geworfen.
Und auch Zugunglücke kommen leider vor und auch das ist tragisch. Nur schade, dass hier extra hervorgehoben wird, dass es zwei ukrainische Frauen, die zu Tode gekommen sind. Es sind auch drei weitere Personen tot geborgen worden. Und viele viele Schwerverletzte, Schulkinder, Urlauber, Menschen verschiedenster Gründe, Alters und Hautfarbe. Das wird nicht erwähnt.


vom 09.06.2022, 13.33
11. von christine b

einfach furchtbar- diese vielen kranken gehirne.
schlimmer geht nimmer.
das heutige, stressige leben läßt die gehirne vieler menschen nicht mehr richtig ticken.
heutzutage erschießt man seine ex- wenn sie einen verlassen hat,weil man selber noch dazu schuld war.in österreich gibt es viele solche fälle die letzte zeit!

in die menge reinfahren, passiert auch öfter. in die usa darf man gar nicht schauen, was täglich mit den vielen waffen geschieht und kinder erschossen werden.
auch die lehrer, denen man die kinder anvertraut ticken teilweise nicht richtig so wie jetzt, als 8 lehrer um 15h am nachmittag 99 schüler über eine bergroute in vorarlberg führten, die eine schwere kletterroute ist.
2 schüler rutschten ab, viele gerieten in panik und hubschrauber mußte alle 107 vom berg holen.
ist das noch normal, dass gleich 8 leute so unverantwortlich handeln mit kindern, die ihnen anvertraut wurden. alles verrückt.

vom 09.06.2022, 08.49
10. von Schpatz

Ich teile voll die Meinung von @Lina. Leider wird das nicht passieren.

vom 09.06.2022, 08.26
9. von Liane

Ich finde es ist "Endzeit" für die Menschheit. Der immer wiederkehrende Evolutionszyklus hat bald seinen Höhepunkt erreicht, dann fangen wir wieder keulenschwingend von vorne an.


vom 09.06.2022, 07.48
8. von ReginaE

@Lina genau so ist es.

Dazu leben wir in einem Sozialstaat, in dem die Täter schuldunfähig werden, da sie das oder jedes konsumiert hatten oder psychisch "vorbelastet" sind.. nach den Opfern fragt dann keiner mehr.

vom 09.06.2022, 07.40
7. von Su

ohne Social Media, hätten wird das nicht so schnell mitbekommen.
Dazu kommt, seit Monaten gibt es immer mehr Messer-Attacken - Gewalt mit Waffen nimmt also zu.

vom 09.06.2022, 06.50
6. von Lina

Ich kann nicht verstehen... warum es Menschen gibt, die so unendliches Leid BEWUSST verursachen. Solche Verbrecher sollen von ihren Taten 24 Stunden verfolgt werden... keine psychologische Behandlung erhalten... und den Rest ihres Lebens hinter Gitter... ohne Fernseher und Bücher... sie sollen Zeit zum nachdenken haben.
Das ist eine total kranke Gesellschaft.

vom 09.06.2022, 01.07
5. von Katharina

Daß schon im Aldi geschossen wird (Hessen), das hat mich auch geschockt, als ich es hörte. Mensch, jetzt bin ich nicht mehr im Aldi sicher... naja, es war eine Beziehungstat, wie ich gerade im Netz las. Die Frau hat den Mann verlassen. Ich kann mir gut vorstellen, daß das für einige sensible Männer eine tiefe Beleidigung ist, von einer Frau verlassen zu werden (umgekehrt natürlich auch). Wenn einer sich da nicht in der Gewalt hat, kommt es schnell zu so einer Tat. Ich finde, man sollte sowas nicht unterschätzen. Ich hatte hier im Kummerkasten ja vor einiger Zeit mal geschrieben, wie stark mich das innerlich fertig gemacht hat, als ein Betreuer mich eiskalt verlassen hat. Es war natürlich keine Liebesbeziehung, aber es war ein Miteinander, der Typ ist fast 2 Jahre lang über offizielle Anträge einmal wöchentlich zu mir gekommen. Er war auch immer sehr ordentlich gewesen. Nur weil es die letzten 3 Monate Streß gab und ich mit einigen seiner Handlungen nicht ganz einverstanden war, hat er menschlich kalt das Miteinander einseitig aufgekündigt. Das hat mich 2 Jahre total fertig gemacht, ich kam so lange nicht drüber weg. Deshalb weiß ich persönlich, wie sehr einen das bis ins Mark stark treffen kann, wenn einer sagt, ich löse die Beziehung auf, und je nachdem in welchem Tonfall das geschieht, ist das Ganze um so verletzlicher.
Beim Zugunglück in Bayern hat mich die Nachricht auch getroffen, daß zwei ukrainische Flüchtlingsfrauen hier im "sicheren" Deutschland ihr Leben verlieren mußten. So ein ähnlicher Fall wurde nachts mal im VOX bei "Medical Detectives" gezeigt: Eine Familie aus Nordafrika (Erithrea, glaube ich) ist wegen Bürgerkrieg aus Afrika geflohen aus Angst erschossen zu werden, sie flohen nach Amerika. Dort wähnten sie sich in Sicherheit. Das Kind, die Tochter dieser Familie starb nach einigen Monaten auf einmal, und die Familie war bestürzt, daß das Kind nicht im Bürgerkrieg, sondern nach der Flucht ins sicherere Land sterben mußte. Nach vielen Nachforschungen stellte sich heraus, daß das Kind auf der Veranda des Wohnhauses gespielt hat und Farbe der Veranda gegessen hat, diese Farbe war stark bleihaltig, und die hohen Bleiwerte dieser Farbe gingen ins Blut und sorgten für den Tod des Kindes. Das Kind hatte aus Armut alles in den Mund genommen, weil es in Afrika gewohnt war, alles zu essen, was auf dem Weg lag.

vom 09.06.2022, 00.40
4. von Hans

Ja alles ganz schlimm.
Die Medien berichten halt über alles direkt und in voller Breite.
Gab es früher weniger Unglück oder wurde es uns nur nicht so bewusst, weil es nicht so viele mediale Übertragungswege gab?

vom 08.06.2022, 21.27
3. von Licht

Traurig unfassbar bin erschüttert

vom 08.06.2022, 21.03
2. von lieschen

habe heute diese so schlimmen Ereignisse auch gelesen, war und bin erschüttert, gibt es nur noch Gewalt. Besonders hat mich das mit den Ukrainischen Frauen betroffen gemacht, dieser schlimme Unfall, da fliehen sie vorm Krieg, weil sie leben wollen und müssen hier verunglücken. Auf Warum? bekommt man keine Antwort.

vom 08.06.2022, 20.21
1. von Ursel

...im Angesicht so vieler dramatischer
Ereignisse und so viel Leid und Not und Tod - fehlen einem die Worte...
Ständig frage ich immer wieder: WARUM?
Und wir stehen so hilflos und ratlos und
bedrückt in dieser Welt ...
hat jemand einen Rat und eine Hilfe?
Weiß jemand einen Ausweg?


vom 08.06.2022, 19.43
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2022
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Letzte Kommentare:
Karin v.N.:
Den sieht man hier bei uns sehr oft und ich b
...mehr

lieschen:
Tempolimit würde keinem schaden, in Amerika
...mehr

lieschen:
so ein schöner Silberreiher auf der Suche na
...mehr

Laura:
Ich mache Fruchtjoghurt eigentlich nur selber
...mehr

Schpatz:
So nah kommt man ihnen selten. Schöne Vögel
...mehr

funny:
Das Tempolimit wäre eine Einschränkung, die
...mehr

MOnika Sauerland:
Ich bin für das Tempolimit. Scholz ist zwar
...mehr

Liane:
Schöner, stolzer Vogel, mit aufmerksamen Bli
...mehr

Bommel:
Mir auch!!!!!!!!!!
...mehr

Su:
Es gäbe ja noch die Eigenverantwortung, jede
...mehr