ALLes allTAEGLICH

Ausgewählter Beitrag

kam am buchladen vorbei

Früher habe ich öfter was gekauft, wenn ich an einem Buchladen vorbeikam ... heute gucke ich nur mit dem "ach nee, ich kauf nix"-Blick ... so auch heute ... und dann hat mich ein Buch angesprochen und ich habs doch gekauft ... aber zuerst mal bei Amazon geschaut, wie dort der Preis ist (da fiel mir ein, dass Bücher ja überall das gleiche kosten) und dann hatte ich aber dort die Kritiken gelesen und bin in den Buchladen reingegangen:
 

Engelbert 28.08.2019, 14.54

Kommentare hinzufügen











Kommentare zu diesem Beitrag

29. von ErikaE

Mein Buch ist gekommen. Witzig ist es durchaus nicht, kurios bis befremdlich (danke MaLU) ist einiges darin. Und ganz vieles habe ich wirklich noch nicht gewusst, obwohl ich mit meiner Mutter so manches Mal über diese Zeit gesprochen habe.
Und einige Meldungen in den Aufzählungen in diesem Buch erklären mir viel "Ungesagtes"!
Nur ein Beispiel aus dem Buch: 1933 wurde Frauen mit geschminktem Gesicht der Zutritt zu diversen Veranstaltungen untersagt!!
Gut, dass die Zeiten heute anders sind! Mögen sie es bleiben!!!

vom 30.08.2019, 11.50
28. von MaLu

Kurios:
kauzig, verschroben, sonderbar, grillenhaft, schrullenhaft, verstiegen, abwegig, seltsam, verrückt, wunderlich, eigen, eigentümlich, merkwürdig, eigenartig, absonderlich, komisch, bizarr, skurril, spleenig, kurios, befremdlich,...
Wieso denken hier so viele, dass das Buch nur witzig ist?
Es fand auch zu dieser Zeit das normale Leben statt.
Ich habe erst in diesem Jahr eine Geschichte aus dieser Zeit über meinen Großvater gehört.
Ich hab schon als Kind immer mal wieder gehört, dass mein Opa der Einzige im Dorf war, der ein Auto hatte. Der Hintergrund, war, was ich erst jetzt erfuhr, folgender. Es wurde bekannt, dass alle Fahrzeuge im Dorf requiriert werden sollten. Als man zur Garage meines Opas kam, musste man feststellen, dass da ein nicht fahrbereites Auto stand und man entschied, das Auto nicht mitzunehmen. Mein Opa hatte nämlich die Räder abmontiert und den Motor ausgebaut. Darf ich jetzt nicht über die Geschichte lachen nur weil sie im 3. Reich stattfand?
Mein Vater kam auf einem Fußmarsch (alleine) in Rußland mit wunden Füßen an ein Bauernhaus. Man hat ihn mitgenommen, hat seine Füße behandelt, ihn verköstigt und er konnte weiter gehen. Auf seine Art auch kurios.

vom 30.08.2019, 07.55
27. von ErikaE

Hallo Engelbert, danke, dass du dieses Buch vorgestellt hast. Ich habe es mir inzwischen bestellt und gucke hier nur nochmal rein, weil mich die Meinungen anderer interessieren. Allerdings bin ich teilweise ein bisschen erschrocken, wie manche urteilen. Ich weiß ja nicht, wie alt die jeweiligen Kommentatorinnen jeweils sind, aber ich bin der Meinung, dass es auf jeden Fall besser ist zu wissen, was damals war.
Für unsere Eltern war es der Normalalltag, sie haben auch Schönes und Kurioses erlebt. Was letzten Endes draus geworden ist, lag nicht in ihrer Hand. (Mal nebenbei, meine Mutter war Jahrgang 1922, ich bin Jahrgang 1946.) - Man kann in kein Land Europas kommen, wo einen diese "Vergangenheit" nicht einholt, ob man will oder nicht.
Sorry, aber das wollte ich jetzt doch nochmal loswerden.

vom 29.08.2019, 21.01
26. von Katharina

(sorry, ich war Nr.1) Nochmals danke für den guten Buchtipp. Das Cover machte mich sofort neugierig ! Meine Eltern und Großeltern erzählten viel aus dieser Zeit und ich bin dankbar dafür, denn es war nun mal ihr Leben und deren Realität. Gerade weil die Zeit damals so war wie sie war, muß man sie m.E. kennen, um künftig solche Fehler nicht mehr zu machen. Meine Mutter wurde im Geist der BDM = Bund deutscher Mädels erzogen, das hat sie bis ins hohe Alter beibehalten, das wurde ihr in jungen Jahren sehr eingeimpft. Die Begeisterung für Hitler kann ich insofern nachvollziehen, wenn man bedenkt, wie hart die Reparationszahlungen für den 1.Weltkrieg für die Bevölkerung war. Dass dann diese Stimmung mit den Jahren aufkam, kann ich einerseits irgendwie nachfühlen.

vom 29.08.2019, 19.12
25. von Elisa

Es scheint ein informatives Buch zu sein, auch, wenn das Cover sehr reisserisch wirkt und mich auch eher nicht animiert hätte, dieses Buch zu kaufen. Denn es wirkt auf den ersten Blick wie ein Propagandabuch von damals.
Dies wurde wohl von den AutorInnen absichtlich so gestaltet, damit es sich verkauft.

Alles Liebe,
Elisa

vom 29.08.2019, 16.43
24. von Christine (Unterallgäu)

Hab mir das Buch jetzt bestellt. Auf Amazon fast nur positive Bewertungen. Ich kann niemanden mehr fragen warum ?? Wieso?? weshalb ?? Die Geschichte von Deutschland bzw. anderen Ländern ist höchst interessant und ich wünsche mir oft, ach hätte es damals schon Fotografien oder Filmaufnahmen gegeben.

vom 29.08.2019, 15.37
23. von Lina

9h Ich finde es eigenartig, wenn man solche Bücher gar nicht angreifen darf.
Auch wenn grausliches geschehen ist, es WAR einmal und warum nicht lesen?
Man lernt ja auch in der Schule über diese Zeit.
Es gibt ganze Häuser wo über diese Zeit berichtet wird... Warum soll man dann über das Leben in dieser schlimmen Zeit nicht lesen?

@ Engelbert, ich würde mich freuen wenn du berichtest ob es lesenswert ist... Je nachdem würde ich es mir auch kaufen.
Warum? Weil auch meine Eltern in dieser Zeit gelebt haben... Und alle Onkel im Krieg gefallen werden.

vom 29.08.2019, 13.36
22. von Engelbert

@ fatigue: Meine Worte " Das Buch ist kein witziges Buch, sondern sachlich, ernsthaft und ganz unterschiedliche Dinge beleuchtend." ist keine Rezension aus dem Netz, sondern meine eigene Einschätzung, nachdem ich in diesem Buch gelesen habe ... ich glaube nicht, dass dieser Satz gefälscht ist ;). Aber gerne doch darf jeder den Buchinhalt kritisieren ... NACHDEM er das Buch gelesen hat ... nicht vorher, nur aufgrund der Titelseite.

vom 29.08.2019, 13.23
21. von ixi

Sollte ich dieses Buch einmal lesen oder lesen wollen würde ich das aus dem Gedanken heraus tun um noch mehr über die Zeit zu erfahren die meine Eltern erlebt haben bevor ich auf dieser Welt war / unsere Lehrer sprachen über die Zeit nicht und unsere Eltern nur minimal. Auf jeden Fall habe ich daraus gehört dass meine Eltern gegen dieses Regime waren.

vom 29.08.2019, 13.08
20. von Licht

Wir hatten auch in der DDR auch Diktatoren. Honecker Milke und Konsorten. Aber auch das ganz Alltägliche Leben . Finde es gut das man auch davon Berichtet wie man ganz Normal lebte. Die ganze Hiesterie um Hilter ist nicht Normal. An uns unser System was auch Hart wahr und Verfolgt wurde wird kaum geredet. Ich finde es gut über den Altag der Menschen zu berichten, um zu wissen und auch zu lernen und bereifen.

vom 29.08.2019, 12.46
19. von fatigué

Meine Mutter fand es nicht kurios oder "normal", einer unbeschwerten Jugend beraubt worden zu sein. Reichsarbeitsdienst mit diversen Schikanen, Kriegshilfsdienst als Flakhelferin mit Todesangst, den Verlobten verloren.

Es sollte doch bekannt sein, dass Kritiken / Rezensionen genauso geschönt bzw. gefälscht sind wie so manches im Netz.

vom 29.08.2019, 12.42
18. von Inge-Lore

Im "ganz normalen alltäglichen Leben" gab es auch das: Meine Mutter schickte mich als kleines Mädchen in den in unserer Straße gelegenen Lebensmittelladen, um ein vergessenes Stück Butter zu kaufen. Stolz, dass ich das alleine durfte, betrat ich das
Geschäft mit einem freundlichen GUTEN TAG.
Die Besitzerin antwortete mir sehr schroff: Lori, das heißt HEIL HITLER !
Ist Euch das kurios genug??? Ich habe es mein Leben lang nicht vergessen ....

vom 29.08.2019, 12.31
17. von Engelbert

@ Gudrun: und trotzdem gab es damals das ganz normale alltägliche Leben, von dem nie erzählt wird, weil immer die Greueltäten im Vordergrund stehen. Das Buch ist kein witziges Buch, sondern sachlich, ernsthaft und ganz unterschiedliche Dinge beleuchtend.

vom 29.08.2019, 11.19
16. von Gudrun

Mit solchen reißerischen Buchtiteln können sie eben leicht Leser ködern. Ich bin auch der Meinung, dass es in diesem so genannten 3. Reich nichts Kurioses gegeben haben kann - es ist überschattet mit unvorstellbaren Greueltaten ... mein Vater hat mir oft davon erzählt ...

vom 29.08.2019, 10.11
15. von MOnika Sauerland

Diktatoren und ihre Helfers Helfer machten/ machen vor nichts Halt.
Ich finde die Buchpreisbindung sehr gut. Jeder der im Internet kauft beteiligt sich an dem Untergang der Geschäfte vor Ort.

vom 29.08.2019, 09.13
14. von ErikaE

Das ist genau DAS Buch, das ich auch haben wollte. In der Stadtbücherei ist es vorhanden, wird aber (aus einem mir unersichtlichen Grund) nicht ausgeliehen. In der Buchhandlung habe ich es noch nicht gesehen. Ich glaube, ich bestelle es mir bei A.
Für mich ist das Thema daueraktuell, weil ich mich gerade mit dem Leben meiner Mutter (und Familie) beschäftige. Wie vieles wurde, vielleicht ungewollt, weitergegeben, was aus dieser Zeit kommt...


vom 29.08.2019, 08.36
13. von MaLu

Wenn du Freude mit diesem Buch hast, dann war das Geld gut angelegt.
Ich mag von diesem Thema einfach nichts mehr hören oder lesen.

Liebe @ 11. von Sieglinde S.
Ich machs genau umgekehrt, ich schau bei Amazon was es so gibt, wenn ich in einem bestimmten Genre etwas suche. Bin ich fündig geworden, schreib ich mir die ISBN Nummer auf, gehe zum Buchladen meines Vertrauens und bestelle das Buch.

vom 29.08.2019, 07.58
12. von fatigué

Zum Glück gibt es in D noch die Buchpreisbindung. Wenn die wegfällt, dann können auch die letzten Buchhandlungen ihre Türen schließen. Und dann gibt es solche Bücher, die damit beworben werden, von "Historikern" geschrieben worden zu sein, zum Discountpreis, die Naivität mancher, um nicht zu sagen vieler Bürger ausnutzend. Gute Nacht Deutschland.
Bei diesem Post hier kann ich auch nur den Kopf schütteln.

vom 29.08.2019, 07.50
11. von Sieglinde S.

Schon aus Protest gegenüber diesem Schwerstverbrecher H. würde ich so ein Buch nicht anfassen. Da verzichte ich lieber auf den Inhalt. (Mein Vater fiel ihm auch zum Opfer).
Wenn alle so denken, erst mal im Internet gucken, was es dort kostet, dem gestressten Lieferpersonal die Hetzerei zumuten, dann wird es bald so sein, dass es nur noch in einigen großen Städten einen Buchladen gibt. Bei uns haben schon mehrere geschlossen. Und die verbliebenen führen nur noch Titel, die verkauft werden können. Unter den jetzt nicht mehr vorhandenen Läden war auch eine großartige Meyer-Buchhandlung. Dort könnte ich Stunden verbringen.

vom 29.08.2019, 05.12
10. von Lina

Da wird mir jetzt gleich ungut... nicht wegen des Buches... sondern was es in mir auslöst.
So mancher SF wird sich vielleicht noch erinnern wie über mich hergefallen wurde, weil ich eine 3-D-Brille mit einem Foto aus dieser Zeit zeigte... dabei war es auch Geschichte... genauso wie es auch in diesen Buch sein wird.

Ich wünsche dir eine spannende Lesezeit.

vom 29.08.2019, 01.33
9. von Madeleine

Der Titel spielt meiner Meinung nach auf den Ausdruck den es VOR der Hitler-Ära gab, mit dem Bezug auf "Kaiserwetter" wenn der jeweilige Herrscher irgendwo einen Besuch abstattete...
Das Buch behandelt viele kleine Informationen die mehr oder weniger irrelevant sind z.B.darüber dass "Coca-Cola" bereits im Dr. Reich (ab 1929) ein Verkaufsschlager wurde, der Verkauf mit 6.000 Kisten begann und 1939 waren es bereits 4.500.000 Kisten....

vom 28.08.2019, 22.34
8. von Hanna

Wieso muss das Buch diesen unmöglichen Titel haben? Ist mit diesem unsäglichen Namen nicht schon genug Unheil angerichtet worden? Braucht Die Welt so ein Buch?

vom 28.08.2019, 19.58
7. von Inge-Lore

Schon des Titels wegen würde ich dieses Buch nie und nimmer eines Blickes würdigen.
Und hier stimme ich Ursi, Kati und Christie völlig zu !

vom 28.08.2019, 19.45
6. von Christine (Unterallgäu)

Doch, in das Buch würde ich reinschauen.

vom 28.08.2019, 18.16
5. von Madeleine

Das Buch liegt auch bei mir im Regal, ich habe es schon eine Weile, aber immer noch nicht gelesen, weil ich anderes vorgezogen habe...

vom 28.08.2019, 18.13
4. von Ursi

Ich lese wirklich für mein Leben gerne. Aber dieses Buch würde ich nicht beachten.

"Kurioses" im 3. Reich? Ne, also beim besten Willen. Ich kann an dieser Zeit nichts Kurioses finden.

vom 28.08.2019, 17.48
3. von Kati

Upps, dieser Titel schreckt mich direkt ab. Würde ich keines weiteren Blickes würdigen.

vom 28.08.2019, 17.37
2. von christie

Also ich weiß nicht, diesen Namen kann ich schon nicht mehr hören. In der letzten Zeit wird viel zu viel und immer wieder von diesen unvorstellbar grausamen Jahren erzählt. Auch wenn es sich um alltägliches und kurioses handelt - ich könnte über absolut nichts was diese Zeit betrifft schmunzeln und ich bin von Herzen dankbar in einem friedlichen Land aufgewachsen zu sein.



vom 28.08.2019, 17.22
1. von

Der Titel klingt schon kurios, macht neugierig ! Da möchte ich auch gerne reinschauen !

vom 28.08.2019, 15.01

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Letzte Kommentare:
Sonja:
Im Siegerland "Magolwes" genannt - meine Mutt
...mehr

Phoenixe:
Bei uns heißen die Nußkratscher. Tolle Fotos
...mehr

Inge:
Super! Da hast du aber echt Glück gehabt. Bei
...mehr

ixi :
...ach wie schön...
...mehr

Gitti:
Sehr schöne Fotos vom Eichelhäher! So nah hab
...mehr

Birgit W.:
Wie er hier heißt "Magolves" , gibts in größe
...mehr

lieschen:
tolles Frühstück für den Eichelhäher, ich mag
...mehr

Schpatz:
Ein Eichelhäher zu Besuch, schön! Mir gefällt
...mehr

Webschmetterling:
Für Dich tut mir das sehr leid weil ich weiß
...mehr

Lieserl:
Also wenn ich 100.000 € auf der Bank hätte un
...mehr