ALLes allTAEGLICH

die mail zum spendenaufruf

Ich habe gerade gesehen, dass das Spendenbarometer bei Michael schon bei über 16000 Euro steht und das Ziel somit so gut wie erreicht ist. Da kann das, was jetzt kommt, also nix mehr gefährden und deswegen will ich Euch einfach mal zeigen, welche Mail ich heute morgen erhalten habe:

Sehr geehrter Herr Schinkel, ich zähle im Internet und auch auf Ihren Seiten zu den stillen Lesern. Weil Ihre Seite mir so gut gefällt, und Sie auch oft sehr differenziert argumentieren, war ich etwas bestürzt heute über Ihren Spendenaufruf für die Behandlung eines Prostatakranken. Auf dessen Homepage erfährt man dann auch, um was es geht: ein Behandlung mit dendritischen Zellen, die am IOZK durchgeführt werden soll. Ich will Ihnen hier nicht mit meiner eigenen fachlichen / beruflichen Erfahrung kommen, sondern statt dessen das Krebsinformationzentrum Heidelberg sprechen lassen (Link).

Hier handelt es sich (genauso wie bei der transgenen Virusbehandlung) um ein weiterhin experimentelles Therapieverfahren, daß aus gutem Grund bisher in Deutschland nicht als Standardverfahren zugelassen ist, sondern nur innerhalb von Studien durchgeführt wird. Nämlich, weil die bisherigen umfangreichen Studien keinen ausreichenden Wirksamkeitsnachweis erbringen konnten. Gesichert ist also hier bisher nur eines: diese Behandlung wird Geld in die Taschen der "Behandler" bringen.

Und irgendwie ist es doch auch auffällig, daß es am IOZK nur zwei Halbtags-Hausärzte und einen Heilpraktiker, aber keinen Onkologen gibt? (Ich urteile nach deren Webseite)
Selbstverständlich hat jeder Mitleid mit dem armen, sterbenskranken Michael und will gerne etwas geben. Und natürlich klammert sich jede betroffene Familie in einer solchen Situation an jeden Strohhalm, und sei er auch noch so offensichtlich nicht seriös. Aber müssen Sie das mit der breiten Wirkung eines Aufrufs in Ihrem Blog unterstützen? Ich sehe jeden Tag Menschen in dieser Situation, sterben zu müssen; und ein großer Teil von Ihnen, sowohl die Patienten als auch die Familien quält sich mit den halbseidenen Versprechungen geschäftstüchtiger "Privatärzte", "Heilpraktiker" usw. Sie haben dieser Geschäftemacherei wieder ein bßchen mehr Vorschub geleistet, und das bedauere ich sehr.

Nun, ich hab meine Meinung dazu, will aber niemanden damit beeinflussen und schreibe sie später. Somit ist hier Platz für eine neutrale und bitte sachliche Diskussion.

Engelbert 04.06.2008, 10.30| (27/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

die starzel

Ein erschütternder Video-Bericht, wie zerstörerisch ein an sich kleiner und harmloser Fluss werden kann.
 

Engelbert 04.06.2008, 10.16| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

m + m


 

Engelbert 04.06.2008, 09.54| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: m+m

schräg

Da kippst du im wahrsten Sinne des Wortes aus den Latschen und zwar talwärts ... beim schrägsten Fußballspiel der Welt.

via vivienne per mail
 

Engelbert 03.06.2008, 22.04| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

musik-tipp

Heute neu in meinen CD-Fach:



Richtig schönes Album dieses Sängers aus Madagaskar. Eingängige, angenehme Lieder, der Kerl spielt die "Valiha Tubular Bamboo Zither” auf eine ganz besondere Weise, trotz oder gerade wegen seiner amputierten Hand.

Wer ihn mal sehen und hören will, der schaue sich dieses Video an (Rajery kommt erst bei 1 Minute 12 Sekunden).
 

Engelbert 03.06.2008, 20.27| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

virtuelle hilfe

Vor 10 Jahren ein Ding der Unmöglichkeit, heute funktioniert, dass eine Idee am 21. Mai geboren und am 23. Mai die Domain registriert wird. Vier weitere Tage später steht die Webseite und geht online.

Das Ziel ist es, für Michael 18000 Leser zu finden, die jeweils einen Euro spenden. Weil Michael Prostatakrebs mit Metastasen hat und die Ärzte zu ihm "austherapiert" sagen. Das gleicht einem Todesurteil.

Der Strohhalm: eine neuartige Behandlungsmethode.
Der Pferdefuß: die Krankenkasse zahlt nicht.

Der Gedanke: wenn 18000 Menschen jeweils einen Euro spenden, dann könnte auf diese Weise die Behandlung bezahlt werden.

Heute, eine Woche nach dem Start dieser Aktion, sind bereits über 13000 Euro eingegangen. Aber das ist nicht nur Geld, das ist auch Hoffnung und Anteilnahme.

Falls es mehr als 18000 Euro werden oder falls die Krankenkasse irgendwann doch zahlen sollte, dann wird das Geld gespendet.

Zwei Links: das Blog zur Aktion mit täglichen Einträgen und die Homepage, die über alles weitere informiert.

Informiert hatte mich übrigens Chris (grainnee), die hier auch ab und zu kommentiert, bei dieser Aktion hilft und mit der Ehefrau von Michael befreundet ist. Wer Fragen hat, kann sie also auch hier stellen, Chris wird bestimmt antworten.
 

Engelbert 03.06.2008, 19.51| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

danke ...

... für die vielen Kommentare und den wertvollen Gedankenaustausch.
 

Engelbert 03.06.2008, 12.12| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

der makel

Ich bin ja nun auch auf einem Dorf aufgewachsen und da lag in meinen Jugendjahren die Toleranzgrenze ganz schön tief. Sonntags keine Bettwäsche ins Fenster, am Samstag wird gebadet und guck mal der und die und der da mit der dort. "Was sagen die Leut" stand über den meisten Türen, die alles, was nicht der Norm entsprach, hinter ihnen einsperrten.

Im Garten, auf der Straße, da waren die Menschen "normal" oder zumindest mehrheitsfähig. In ihren Häusern waren sie so, wie sie eben sind. Privat und ganz unterschiedlich. Innenleben eben.

Manchmal wurde dieses Innenleben brutal nach außen getragen. Wenn jemand in die "Nervenklinik" kam. Dann wurde das Getuschel laut. Der die, die da ... weißt du schon, der (die) ist in ... Klingenmünster.

Das war dann der Makel, den man nie mehr auslöschen konnte. Einmal in Klingenmünster gewesen zu sein bedeutete, dass man zumindest ein bißchen verrückt war. Und das reichte schon aus, dass für den Betroffenen der Platz in der Gesellschaft zwischen die Stühle verlagert wurde.

Klingenmünster ... gar nicht weit von Mariechen weg (sorry, der musste *fg*). Laut Routenplaner übrigens 38 Kilometer ... während das von uns aus eine 83 km lange Weltreise für die zerrütteten Nerven bedeutete. Das Netz der Kliniken, wo man seine Nerven stationär behandeln lassen konnte, war damals noch dünn.

Wie heißt denn Euer "Klingenmünster" ? Es gibt doch fast überall so einen Makelort, wo man besser nicht gewesen sein sollte. Zumindest, wenn man sich nach den Worten der anderen Verrückten richtet.

Engelbert 02.06.2008, 13.28| (79/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

schlusswort

Ein Kommentar hätte übrigens noch gefehlt ... dieser hier:

Hallo, ich heiße Jürgen, willst du vielleicht behaupten, dass ich verrückt bin.

*gg*.

Ich glaube, die Psychologie des Humors ist eine sehr interessante Sache. Sie hat nur einen Haken, sie lenkt vom Lachen ab ;)).
 

Engelbert 02.06.2008, 13.18| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: humor

zum trocknen aufgehängt


 

Engelbert 02.06.2008, 12.17| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: bilder

umnachtung ist ansteckend

In einem Anfall geistiger Umnachtung haben wir gestern Abend die Mülltonne an die Straße gestellt ... dabei kommt die Müllabfuhr doch erst morgen.

Gerade eben habe ich gesehen, dass 4 weitere Haushalte ebenfalls die Mülltonne rausgestellt haben. Von unserer Umnachtung angesteckt *gg*.
  

Engelbert 02.06.2008, 11.05| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ach ja, der witz ...

...

Wie ich zu dem Witz stehe ? Ich habe herzhaft über ihn gelacht.
 

Engelbert 01.06.2008, 19.27| (14/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: humor

wieder da ...

... bunte Bänder durchweben noch meine Gedanken ... es war ein wunderschönes Seelenfarbentreffen :)).

Engelbert 01.06.2008, 18.55| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
sigrid m:
Nachträglich die allerherzlichsten Glückwünsc
...mehr

Elisabeth (himmelblau):
Liebe Beate, auch von mir nachträglich alles
...mehr

Lina:
Schön und mystisch... Danke für den Link.
...mehr

flodo:
Auch von mir Gottes Segen und herzliche Gratu
...mehr

IngridG:
Auch von mir die besten Glückwünsche zum rund
...mehr

Ellen :
Ganz herzliche Glück- und Segenswünsche zum G
...mehr

charlotte :
So tolle Waldbilder sind das !Auf dieses Buch
...mehr

DoJo:
Liebe Beate, auch ich möchte dir herzlichst z
...mehr

Monique:
Spät, aber nicht zu spät auch von mir herzlic
...mehr

philomena:
Verzaubernd und alles so nah ...
...mehr