ALLes allTAEGLICH

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: sonstiges

hochbegabung


Was ich nicht verstehe, ist, dass Jacquelines Eintrag über Hochbegabung solche Wellen schlägt.

Jac hat die "Diagnose" Hochbegabung. Das Wort Diagnose klingt fast schon nach Krankheit, dabei ist das in meinen Augen etwas Positives, hochbegabt zu sein. Ich sage damit nicht, dass es einfach ist, so begabt zu sein, aber diese Begabung schafft Möglichkeiten, die andere Menschen nicht haben.

Hätte mich früher jemand gefragt, ob ich hochbegabt bin, hätte ich mit nein geantwortet.

Hätte man mich vor einer Woche gefragt, ob ich hochbegabt bin, hätte ich gesagt "in manchen Dingen bin ich genial". Denn ich wusste nicht ... und bin mittlerweile schlauer, denn Hochbegabung ist kein schwammiger Begriff, sondern eine genau definierte Sache, die man mit Tests nachweist. Wusste ich bisher nicht, dass es da so genaue Kriterien gibt. Wie sollte ich auch, ich bin ja nicht hochbegabt ;).

Nee, mal im Ernst, warum schlägt dieses Thema solche Wellen. Nicht jeder definiert Hochbegabung so eng. Manche finden sich hochbegabt, weil sie den besten Käsekuchen machen. Manche wären es gerne, manche sind es, manche möchten es nie sein.

Unterm Strich sind es alles Menschen. Und jeder hat "sein Päckelchen" zu tragen, und jeder hat seine eigenen Steine im Weg liegen. Bei Hochbegabte sinds vielleicht andere Steine, aber drüber muss man.

Ich glaube, ich verstehe ... die Diskussion berührt die Menschen an einem bestimmten Punkt. Denn vielen geht es so, dass sie Fähigkeiten und Begabungen (ohne "Hoch") erst als Erwachsener entdecken und dass Ihnen das durch Jaquelines Eintrag wieder in Erinnerung gerufen wird. Viele bedauern, dass Elternhaus/Schule ihre Stärken nicht schon früher erkannt haben. Mit der Möglichkeit, ganz andere Wege zu gehen als es so passiert ist. Und es tut halt weh, daran erinnert zu werden, was man nicht geschafft hat, aber hätte erreichen können.

Ich weiß nicht, ob ich studiert hätte, wahrscheinlich hätte das mit meiner Lernfaulheit (oder Unvermögen, was die Konzentrationsfähigkeit betrifft) nicht funktioniert. In der vierten (oder war's die 5.) Klasse hat ein Lehrer mich zu sich genommen und gesagt, ich solle doch aufs Gymnasium gehen.

Wenn ich heute nochmal entscheiden dürfte, würde ich das machen. Doch damals hatte ich einfach nur Angst. Ich hatte kaum Kontakt zu anderen, bis auf einen, an den ich mich klammerte. Und auf dem Gymnasium hätte ich niemanden gekannt. Ich hatte mich einfach nicht getraut und meine Mutter konnte mir nicht die Sicherheit vermitteln, dass ich das schaffen könnte (oder es zumindest versuchen sollte).

Und so ging das Leben eben andere Wege. Ich trauere meinen verpassten Chancen nicht nach, es war nun einmal so, wie es war. Das Beste draus machen und aus den Trümmern ein neues Boot bauen.

PS: mein Gott, wenn Ihr wüsstet, wie oft ich hochgebagt statt hochbegabt geschrieben habe. Es lebe die "Backspace"-Taste ;)).
 

Engelbert 29.01.2004, 18.17 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

jannis


Termine einhalten ... ach, sprechen wir nicht drüber ... war noch nie meine Stärke ... ich hatte ja angekündigt, für den Jannis und die Aktion



ebenfalls bei Ebay Dinge zu versteigern und nun haben wir schon fast den 29. Januar und es ist immer noch nix passiert.

Kurze Rede, langer Sinn, nach kurzem Gespräch mit Beate haben wir uns entschieden, dem Jannis einfach Geld zu überweisen (oder per Post zu schicken).

Das ist dann ein fester Betrag, wir sind nicht abhängig davon, wie die Auktion ausgeht.

Engelbert 28.01.2004, 22.25 | (0/0) Kommentare | PL

permalinks


Manche Permalinks hatten bislang bei mir nicht geklappt, dieser Bug ist nun behoben ...
 

Engelbert 28.01.2004, 17.40 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

hochbegabung


Hochbegabung ... Jacquelines Eintrag (siehe hier) lässt mich nicht los.

Es gibt viele begabte Menschen auf dieser Welt, viele hochintelligente Kinder, für die es ein Leichtes ist, in der Schule gute Noten zu erreichen. Für die es aber ein Schweres ist, dass jemand ihr Potential fördert.

Denn Intelligenz ist eine sehr schöne Lebensgrundlage. Die aber nichts mit Lebenstüchtigkeit zu tun hat. Kinder sind ja noch unbeschriebene Blätter und können sich selbst nicht beurteilen, wie intelligent sie sind. Es fällt Ihnen leicht, dem Unterrichtsstoff der Schule zu folgen, ohne viel zu lernen.

Aber damit sie daraus etwas Gewinnbringendes für's Leben machen, brauchen sie Hilfe, Unterstützung und vor allem, dass man an sie glaubt und sie entdeckt.

Man ist "anders" als die anderen, in diesem Falle nicht stärker, kleiner oder größer, sondern intelligenter. Das führt zu Neid und zum Stellen in die Streberecke. Wäre man kräftiger und sportlicher als die anderen, würde sie zu einem aufsehen. Aber zur Intelligenz sehen Kinder nicht auf.

Es ist aber nie zu spät, selbst wenn man sein Potential erst im erwachsenen Alter, wenn man schon längst nur noch auf den bekannten Schienen hin und her fährt, entdeckt.

Dann schafft man am Besten die Rubrik "Rückblick (Ärger über verpasste Chancen)" ab und beginnt ab jetzt, an sich zu glauben und was draus zu machen.

Es ist als Erwachsener nicht so schlimm, schlauer als die anderen zu sein. Denn man hat mehr Überblick und darf Herr/Frau der Lage sein. Vielleicht ändern sich die Freunde, wenn man sich selbst auch ändert und als hochintelligent beginnt zu "outen". Aber andere Freunde sind ja keine schlechteren Freunde und alleine ist man, wenn man will, nie. Und als "ADDler" sowieso nicht.

Jacqueline hat ja ADD und gehört somit zur Rasse der Stehaufmännchen und -weibchen :). [nachträglich eingefügt: Jac hat "kein" ADD, siehe erster Kommentar hier]

Ich galt in der Schule übrigens auch als Streber. Und bis zur 9. Klasse lief das auch alles gut. Ohne viel zu lernen, so nebenbei.

Aber in der Handelsschule, als die Lernfächer kamen, die etwas mit Fleiss und Gedächtnis und nicht unbedingt mit IQ zu tun haben, da kam ich dann an meine Grenzen. Englisch zum Beispiel ... obwohl ... ich glaube, dass die Fähigkeit, Sprachen zu lernen, nichts mit Intelligenz zu tun hat. Sondern eine Begabung ist wie malen, musizieren oder schreiben.
 

Engelbert 28.01.2004, 11.36 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

wo ich wohne


Ingrid will wissen, wo ich wohne ... da man keine Landkarten abdrucken darf, gibts einen Link zum Kaiserslauterer Land und dort ist links Bruchmühlbach zu finden. Die Lage von Kaiserslautern und Umgebung ist hier sehr schön zu sehen.

Engelbert 22.01.2004, 21.47 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

dschungellügen


Das Psychostresslog postet die 6 Lügen rund um die Dschungelshow. Lesenswert, aufregenswert und interessantes Log.

Engelbert 19.01.2004, 00.15 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

cocacola


lege ich nur bis morgen auf den Server:

Coca-Cola-Werbung

wahnsinnig süüß, niedlich, doch kreativ und klasse gemacht.

(mpeg-Datei 2 MB, erst ganz laden lassen
und dann anschauen, sonst ruckt es im Player)



Engelbert 15.01.2004, 14.29 | (8/1) Kommentare (RSS) | PL

dschungel


ich hab' die Sendung übrigens noch nie gesehen, ich schreib nur drüber ... und ich denke, man braucht das auch nicht zu sehen, wenn man darüber schreiben will. Vielleicht mal heute Abend einen Blick reinwerfen ... aber nur einen ;) ... wenn ich überhaupt dran denke ...

Engelbert 13.01.2004, 14.23 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728   
Letzte Kommentare:
Christa HB:
Im Moment blendet die Sonne häufig beim Fahre
...mehr

Killekalle:
Wow! Eine goldene Straße!
...mehr

ReginaE:
"geiles" Foto!!
...mehr

Elisa:
P.S. (Wurde aus irgendeinem Grund nicht gepos
...mehr

Elisa:
So ein liebes Bild mit dem Katerchen.
...mehr

Uschi S.:
Zum Autofahren schwierig, aber ansonsten - wu
...mehr

Ursel:
... da fährt es sich sehr schwer -tolles Foto
...mehr

Petra H.:
Ein goldener Weg. Solche Kringel hatte ich vo
...mehr

Xenophora:
Ja, das gefällt mir auch richtig gut.
...mehr

christie:
das ist ein ganz besonders herziges Bild. Der
...mehr