ALLes allTAEGLICH


Ich multipliziere in Gedanken immer noch Europreise mal 2, um den Wert einer Sache zu erfassen. Und ich befürchte, dass sich das nie ändern wird.
 

Engelbert 24.08.2004, 23.30| (16/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

man schmeisse ...


... wenn man eine leergegessene 5-Minuten-Terrine Richtung gelber Sack entsorgt, diese bitte nicht mitsamt Löffel hinein. Es würde sonst binnen kurzer Zeit recht leer in der Besteckschublade werden.
 

Engelbert 24.08.2004, 16.38| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

...


Mir ist grad mal wieder bewusst geworden, dass es im Netz so einige gibt, die meine Homepage lieber gelöscht denn gepflegt sehen möchten. Neid erzeugt Gedankengänge und diese führen zu Taten.

Was könnten solche Leute erreichen, wenn sie ihre Energie, mit der sie "gegen" etwas kämpfen, sinnvoller einsetzen würden.

Feinde aus Neid sind eine große Anerkennung ... auf die ich gerne verzichten würde. Ihr Ziel, mich madig zu machen, erreichen sie gerade dann nicht, wenn sie es versuchen.
 

Engelbert 24.08.2004, 12.09| (18/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: hp

big present


Jetzt schon an Weihnachtsgeschenke denken. Wie wär's mit einer Straßenbahn ? Da fährt der Beschenkte bestimmt voll drauf ab ;).

via heiko per kontaktformular
 

Engelbert 24.08.2004, 11.33| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

grummelblitznass


Dunkgelgrau
Regen
Böen
zweites Gewitter innerhalb einer Stunde

Er ist nicht wirklich gemütlich, dieser Dienstagmorgen.
 

Engelbert 24.08.2004, 10.33| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: alles alltägliches

hauswand-stilleben




Gestern Abend bei einem Spaziergang fotografiert.
Und heute morgen bei Beate auf dem Desktop :).
  

Engelbert 24.08.2004, 10.30| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: bilder

film


Kaum ein Film hat mich so bewegt und hallt so nach wie dieser. Und das auch noch Jahren, seit ich ihn zum ersten Mal gesehen habe.

In einer Kritik zum Film stand "Eindrucksvolles Plädoyer für die Freiheit des Denkens, für Kreativität und Eigenständigkeit". Und genau deswegen ging dieser Film so tief ...
 

Engelbert 24.08.2004, 10.22| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

die playlist vom gestrigen Vinylgefühl


The Proclaimers - I'm on my way
The Proclaimers - my old friend, the blues
Rundfunkorchester Berlin - Es fährt ein Zug nach nirgendwo
Gloria Gaynor + Isaac Hayes - you're the first, the last, my everything
Lyane - die Nacht am Lago Maggiore
Adamo - Vous permettez monsieur (live, 1965)
Mammoth - All the days
Paul Kuhn - There is no beer on Hawaii
The Kinks - Come dancing
Drafi Deutscher - Wie die Musik
Texas - Dream Hotel
Manhattan Brothers - Mangoane
Elton John - Jamaica Jerk-Off
Knut Kiesewetter - fahr mit mir den Fluss hinunter
Bruce Springsteen - Tougher than the rest
 

Engelbert 24.08.2004, 09.19| (14/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

momente


genial: 7 Dinge, Menschen, Tiere über den Jahresverlauf beobachtet:

Momentaufnahmen

via pasta::log
 

Engelbert 24.08.2004, 07.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: links

60 minuten


In einer Stunde: Vinylgefühl :).
 

Engelbert 23.08.2004, 20.59| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

wer ...


freut sich aufs Vinylgefühl heute Abend um 22 Uhr ??
 

Engelbert 23.08.2004, 13.16| (16/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: musik

diese kleine maus ...


musste ich bei Tom klauen ;))   
 

Engelbert 23.08.2004, 11.47| (15/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: sonstiges

tv


Gute, schnelle und nicht so werbeüberladene TV-Zeitungen im Netz:

Prisma Online

Klack

Tvtv

Fernsehprogramm.TV

TVinfo

Flimmo (speziell für Eltern und Kinder)
 

Engelbert 23.08.2004, 11.39| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: links

rindviecher


Und so geschah es in der Zeit, als in New York das höchste Gebäude nicht mehr stand und auch in Deutschland nicht mehr alles so wie früher war.

Die Rindviecher standen im Stall vor leeren Futtertrögen. Sie muhten und möhten recht jämmerlich. Und so trat eines Morgens der Bauer auf dem Mist und sagte "ich hab nicht genügend Stroh, ihr müsst ab sofort euren Gürtel enger schnallen." Sagte es und ging erstmal ausgiebig frühstücken, vom Kuhkonzert begleitet.

Weil den Bauer das laute Muhen dann doch beim Verzehren seines kalten Rinderbratens störte, ging er nochmal in den Stall und fragte "was wollt ihr denn, ihr seht doch, es ist nix mehr da".

Dann zeigte er in die Runde "du, du und auch du, ihr haut immer wieder ab, fresst das Gras vom Vorgarten und wollt hier auch noch durchgefüttert werden. Das hat ab sofort ein Ende !!"

Ein Rindviech meldet sich und sagt "ich hab Hunger und würde ja liebend gern vom staatlichen Stall hier zu einem anderen privaten Bauer wechseln. Dann bräuchte ich dein Futter nicht und wir beide wären glücklich".

Der Bauer sagte mit einem Lächeln "ja, genau so soll das sein ... gehet alle hin zu privaten Bauern, fresst saftiges Gras und seid glückliche Kühe".

Das begeisterte Raunen im Stall fand erst dann ein Ende, als ein Rindviech fragte "wo gibts denn private Bauern, die einen von uns aufnehmen ?".

Erst Schweigen im Stall ... dann ein bedrohliches dunkles Muhen ... bis der Bauer sagte "ihr braucht gar nicht zu muhen. Ich hab schließlich extra Schilder außen an den Stall gehängt mit der Aufschrift "private Bauern gesucht zum Kühefüttern". Wenn sich da keiner meldet, dann ist das doch nicht mein Bier. Ich auf jeden Fall habe nicht mehr soviel Stroh für Euch. Und nun lasst mich in Ruhe frühstücken, ich hab da noch ein Stück wunderschönes Rindfleisch in Aspik auf dem Teller, das soll doch nicht labberig werden." Dann verschwand der Bauer wieder.

Nun sitzt er erneut vor seinem Teller und hofft, dass die Kühe irgendwann Ruhe geben würden. Man kann doch auch mit weniger Stroh auskommen, sagte er zu sich, von einem leisen Rülpser unterbrochen.

Was kann ich denn dafür, dass ich 50 % meines Strohs an gute Freunde hergeben muss. Was kann ich denn dafür, dass die privaten Bauern nur Milch wollen, aber kein Geld mehr für Futter bezahlen. Was kann ich denn dafür, dass ich mit Geld nicht umgehen kann.

"Dooorle, hamwa noch Wurst im Kühlschrank" rief er in die Küche zu seiner guten Perle. Und mach doch mal das Fenster zu, die Rindviecher sind doch ziemlich laut heut.


 

Engelbert 23.08.2004, 10.43| (3/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ironie / satire

hartz 4


Sehr lesenswerter offener Brief Teil 1-3 an den Herrn Schröder betreffend Hatz IV.

Man kann bei dem Wort Hartz ohne Probleme das r weglassen.

Die Arbeitslosengeldreform, das ist wie Rindviecher im Stall. Doch dazu gleich mehr ...

via ulrike
 

Engelbert 23.08.2004, 10.14| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: politik/gesellsch.

unser täglich googlelogo gib uns heute ...

Engelbert 23.08.2004, 10.10| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: computer/internet

ALLes allTÄGLICH
 


Wunschzettel
 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Letzte Kommentare:
IngridG:
Nett, gefällt mir! Das sind noch richtig jung
...mehr

IngridG:
Sieht toll aus und sehr lecker! Zum Reinbeiße
...mehr

GiselaL.:
Danke für das Video, das finde ich Spitze.
...mehr

Carola (Fürth):
Ich schau mir das Video nun schon mehrmals an
...mehr

gathom:
Das ist ja mal eine richtig gute und wohltuen
...mehr

Hili:
Hut ab,die beiden.
...mehr

Christina W.:
Alle Hochachtung - absolut Spitze!
...mehr

MOnika Sauerland:
Toll! Ich finde es wichtig das der Mensch auc
...mehr

Ursi:
Leider kann ich gerade das Video nicht hören.
...mehr

EdithS:
Beneidenswert! Das nenne ich ein erfülltes, g
...mehr